Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Protest gegen Stuttgart 21

© Foto: MOZ/Ellen Werner
matthias wagner / 03.10.2010, 20:28 Uhr
Eberswalde (In House) Bei einer Mahnwache in Eberswalde haben die Barnimer Piraten gestern Solidarität mit Gegnern des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21 demonstriert. Die Gruppe von etwa zehn Anhängern und Mitgliedern des Landesverbandes der Piratenpartei sammelte sich zur Mittagszeit auf dem Marktplatz.

„Wir wollen einfach zeigen, dass es so rechtsstaatlich nicht zugehen kann. Dass man seine Meinung auch hier vertreten und kundtun darf“, sagte Heiko Brucker, Ansprechpartner der Piraten im Barnim. Brucker bezog sich dabei auf Informationen über den massiven Polizeieinsatz gegen Demonstranten in Stuttgart mit mehr als 100 Verletzten am vorigen Donnerstag. Natürlich nutzt die im Barnim noch wenig vertretene Partei den Anlass auch, sich bekannter zu machen, räumt Brucker ein. Zudem machten die Piraten auf größere Protestaktionen gegen Stuttgart 21 wie den Schwabenstreich in Berlin aufmerksam.

Zu der Mahnwache in Eberswalde stießen Passanten gestern nur vereinzelt. Doch damit habe er gerechnet, so Brucker. „Wir haben eine Demo mit zehn Leuten offiziell angemeldet.“

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Stuttgart21 Gegner 07.10.2010 - 14:06:08

Ich bin kein Öko und gehe trotzdem auf die Straße!

Wir sprechen uns, wenn es in Stuttgart genauso kommt wie in Köln. Wenn erstmal die halbe Stadt untertunnelt ist geht auch ein Stück Lebensqualität der Stuttgarter verloren.

Mister X 05.10.2010 - 10:04:25

ignorant

DAS war mir klar......, alle anderen haben JETZT natürlich mehr Grips im Kopf als ich bzw. als die, die dafür sind. Täglich werden überall Bäume gefällt, ältere, höhere...., (P.S. es werden auch garantiert, in anderen Ländern, für sinnlose Projekte Menschen getötet) täglich werfen riesen Unternehmen Millarden weg. Ach, was solls. Der alte Bahnhof sieht doch grottig aus...., ich verstehe das nicht. Warum ein sehr gutes Zukunftsprojekt für die Stadt opfern, bloß damit Bäume stehen bleiben..., wie gesagt, die werden doch nachgepflanzt UND ich glaube, bei uns würden nicht so viele auf die Straße gehen, außer die Ökos von der FH.

Mister X 04.10.2010 - 13:46:48

warum

WARUM wird so ein Gewese um diesen Bahnhof gemacht. Haben die Gegner nichts anderes zu tun ? Kartoffelkäfer sammeln oder ähnliches. Ich finde es lächerlich....., sich dem Fortschritt entgegen zu stellen. Selbst wenn Bäume dafür gefällt werden, müssen diese nachgepflanzt werden, unzwar in der menge, wie die alten Bäume CO² filtern konnten.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG