Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Natur pur und ein nackter Neptun

Kunst im Ärztehaus: Martina Bittner (v.l.) spricht mit Corinna Glenz, Leiterin Helios Klinikums Bad Saarow und Christel Hentschke, Leiterin Ärztehauses über ihr Werk. Foto:MOZ/Manja Wilde
Kunst im Ärztehaus: Martina Bittner (v.l.) spricht mit Corinna Glenz, Leiterin Helios Klinikums Bad Saarow und Christel Hentschke, Leiterin Ärztehauses über ihr Werk. Foto:MOZ/Manja Wilde © Foto: MOZ
Manja Wilde / 16.12.2010, 08:53 Uhr
Spreenhagen (In House) Verkauft. Kaum, dass Martina Bittners Bild „Sonnenaufgang in Mönchwinkel“ und Evelyn Pohles Aquarell „Allee mit Vogel“ im Spreenhagener Ärztehaus aufgehangen worden waren, hatten sie schon einen Läufer gefunden. Andreas Lübbehusen heißt er. Gleich bei der Vernissage schlug der Fürstenwalder zu.

Am Dienstagabend eröffnete die Künstlergruppe F8 ihre neue Ausstellung „Brandenburger Impressionen“ in den Fluren des Helios-Versorgungszentrums. Dicht an dicht standen die rund 30 Gäste. „Ich freue mich, dass die vor zwei Jahren gegründete Gruppe zum zweiten Mal bei uns ausstellt“, sagte Corinna Glenz zur Begrüßung. Sie ist die Geschäftsführerin des Helios Klinikums Bad Saarow, zu dem das Ärztehaus mit zwei HNO-, Kinder- und Allgemeinarzt gehört.

Zusammengefunden haben sich die Künstlerinnen aus Fürstenwalde, Spreenhagen, Storkow, Saarow und Wochowsee bereits vor 15 Jahren. Mehrmals im Monat treffen sie sich seither, um ihre Arbeiten und neue Themen zu besprechen. Der aus Wien stammende Kunsthistoriker Herwig Hofmeister leitet sie an.

Die aktuellen Impressionen zeigen ein breites Spektrum. Erika Theuer hat die Birkenstämme in ihren Bildern mit dicker Ölfarbe fast plastisch herausgearbeitet. Martina Bittner auf einigen ihrer Landschaften ebenfalls. Die Brücke im Park von Steinhöfel hingegen strömt mit ihrer Leuchtkraft pure Freude an der Natur aus. In Evelyn Pohles Aquarellen wird Landschaft zum zarten Hauch – „Badestelle“ – oder zur Erinnerung, wie beim nackten Neptun, der einst in Saarow stand.

„Ich finde die Bilder toll, weil sie das Innerliche von Natur zeigen, das Spezielle, das nicht jeder sieht“, sagt Besucherin Martina Krawczyk. Auch Patienten sehen die Kunst gern an, weiß Ärztehaus-Leiterin Christa Hentschke. „Wo haben sie denn ihre schönen Bilder?“, sei sie in der kurzen Pause gefragt worden. Die neue Ausstellung sollen wieder ein Jahr zu sehen sein.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG