Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Straßenbahn-Schienen blockiert

Aus den Schienen: Am Sonntag rollte diese Bahn in der Birkenallee über Hartholz und Pflastersteine und entgleiste.
Aus den Schienen: Am Sonntag rollte diese Bahn in der Birkenallee über Hartholz und Pflastersteine und entgleiste. © Foto: FOTO Michael Benk
Jörg Kotterba / 20.01.2011, 11:15 Uhr
Frankfurt (In House) Innerhalb von fünf Tagen sind drei Straßenbahnen der Stadtverkehrsgesellschaft (SVF) in Neuberesinchen entgleist. Da in den Schienen Pflastersteine und Hartholzstangen lagen, ermittelt die Kripo wegen gefährlicher Eingriffe in den Schienen- und Straßenverkehr. Die Polizei hat eine etwa achtköpfige Clique von 14- bis 17-Jährigen in Verdacht. Wie SVF-Verkehrsleiter Fred Bernau informierte, wurden im zurückliegenden Jahr durch Vandalismus Schäden in Höhe von 43 000 Euro registriert. Davon wurden 24 000 Euro eingesetzt, um zerstörte Haltestellen zu reparieren.

Mit erlaubtem Tempo 35 nahm am Sonntag, kurz vor 16 Uhr, die mehr als 20 Tonnen schwere Niederflurbahn 304 der Stadtverkehrsgesellschaft die Kurve an der Birkenallee, Ecke Johann-Eichorn-Straße. Dann knirschte es. Der erste Wagen flog aus den Gleisen. Später entdeckten die Fachleute der SVF und der Kripo in den Gleisen Pflastersteine. Und ein faustdickes Hartholz, vermutlich ein Tischbein, von knapp 
50 Zentimetern Länge. Das Gleisbett wurde zerstört.

Innerhalb von einer Woche entgleisten in Neuberesinchen drei Straßenbahnen, zuletzt am Montag. „Jedesmal waren die Rillenschienen manipuliert“, informierte SVF-Verkehrsleiter Fred Bernau. Er hat Anzeige gegen unbekannt erstattet und ist froh, dass kein Fahrgast zu Schaden kam.

Die Kripo hat Dienstag wegen gefährlicher Eingriffe in den Schienen- und Straßenverkehr die Ermittlungen begonnen und sucht Zeugen.

Wie Wolfgang Berndt, Erster Polizei-Hauptkommissar und stellvertretender Wachenleiter, am Mittwoch berichtete, habe man eine etwa achtköpfige Clique von 
14- bis 17-Jährigen in Verdacht, die in Neuberesinchen zu Hause ist. „Sie sammeln aus den Abrisshäusern Holz und feiern am Lagerfeuer.“ Ob die Zerstörung eines hölzernen Pausentreffs der Lessingschüler an der Sabinusstraße im Herbst vorigen Jahres auch auf das Konto dieser Clique geht, wollte Berndt nicht bestätigen. Auf dem Hof der Lessingschule, bestätigte Direktor Ralf Unglaube, hätten Unbekannte schon mehrfach randaliert.

Die Polizei hofft, dass aufmerksame Anwohner mithelfen, diese Jugendgang auf frischer Tat zu erwischen. Auf deren Konto sollen auch Zerstörungen an parkenden Autos gehen.

Allein der Stadtverkehrsgesellschaft wurden im zurückliegenden Jahr durch Vandalismus Schäden in Höhe von 43 000 Euro zugefügt. Vor allem zerstörte Haltestellen gingen auf das Konto junger Randalierer.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
BAHNFAHRER 23.01.2011 - 22:48:46

übertrieben

da hat der autor wohl nicht richtig zugehört. es war nur eine tram, die in neuberesinchen wegen steinen (vermutlich deshalb) entgleiste. und das stück holz, von dem der kollege hier schreibt, lag auch nicht in der birkenallee in den schienen, sondern ganz woanders. genaue recherche ist meist besser als sich unkonzentriert (oder oberflächlich) was zusammenzudichten. anruf bei der svf, herr bernau, lohnt sich bestimmt!

max 21.01.2011 - 08:55:13

schienenblockierer

ffo ist auf dem besten wege eine spitzenstellung bei kriminellen delikteneinzunehmen. dem ist nur durch repressiven druck auf diese banditen herr zu werden.gefragt sind hier die stadt und die justiz. bürger lasst euch nicht vereinnahmen,sondern macht den verantwortlichen druck,das man sich hier wieder sicher fühlt.sonst wandern noch mehr aus der stadt ab.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG