Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Media-Markt soll nun doch kommen

Platz ist noch genügend vorhanden: Im Gewerbegebiet Rehberge will sich ein Elektrofachmarkt ansiedeln, doch großflächige Handelseinrichtungen sind nach den Plänen der Stadt nicht erwünscht. Foto: Ernst Günter Ehlert
Platz ist noch genügend vorhanden: Im Gewerbegebiet Rehberge will sich ein Elektrofachmarkt ansiedeln, doch großflächige Handelseinrichtungen sind nach den Plänen der Stadt nicht erwünscht. Foto: Ernst Günter Ehlert © Foto: Ernst-Günter Ehlert
Sabine Rakitin / 19.02.2011, 08:05 Uhr - Aktualisiert 21.02.2011, 10:02
Rehberge Vor drei Monaten konnte sich Klaus Labod (Bündnis 90/Die Grünen) nicht entscheiden, ob ein Elektrofachmarkt für Rehberge das Richtige ist oder nicht. Damals enthielt er sich der Stimme. Doch wohl war ihm dabei nicht. „Seitdem habe ich in der Bürgerschaft nachgefragt“, erzählte der Schönower am Donnerstag in der Stadtverordnetenversammlung. „Ich habe niemanden gefunden, der dagegen war. Deshalb werde ich jetzt für den Markt stimmen“, kündigte er an.

hat ihre Auffassung geändert. Im vergangenen November votierte sie noch gegen die Ansiedlung – aus prinzipiellen Gründen: „Wozu haben wir ein Einzelhandelskonzept, wenn wir dann trotzdem dagegen verstoßen“, argumentierte sie damals. Doch selbst Zuhause, bei ihrem Mann, Geschäftsführer des Barnimer Mittelstandshauses, traf die Linke auf wenig Verständnis. In einem Leserbrief an die MOZ schrieb Jürgen Poppitz damals: „Da ist die Rede davon, dass das Vorhaben nicht in eine Konzeption passt. Könnte es eventuell sein, dass man eine Konzeption erneuern muss – oder verfahren wir nach dem Motto: Wenn sich die Wirklichkeit nicht nach unserer Theorie richtet, umso schlimmer für die Wirklichkeit?“.

Die 17 Stadtverordneten, die nun dafür sorgten, dass das Thema noch einmal auf die Tagesordnung kam, gehörten überwiegend auch schon vor drei Monaten zu den Befürwortern der Ansiedlung. „Es ist eine Investition, sie verspricht 50 Arbeitsplätze, mehr Steuereinnahmen und ich denke, wenn wir heute zustimmen, dann ist das auch ein Signal, dass Investoren in unserer Stadt willkommen sind“, sagte etwa Udo Blümel (SPD), Vorsitzender des Wirtschaftausschusses. Für Dirk Weßlau (Unabhängige) ist „das ganze Thema geeignet, darüber nachzudenken, was man in der Bernauer Verwaltung anders und aktiv machen kann zur Entwicklung der Stadt“. Dazu gehöre auch, „Ansiedlungen früher und positiv zu begleiten“, so Weßlau. Entsprechend war der Antrag formuliert, den er und 16 seiner Kollegen aus allen Fraktionen unterzeichnet hatten: „Die Stadtverwaltung wird beauftragt, die schnellstmöglichen Voraussetzungen zur Errichtung eines Elektrofachmarktes mit einer Verkaufsfläche von ca. 2300 qm am Standort Rehberge zu schaffen. Hierzu soll das vereinfachte Verfahren gemäß § 13 BauGB zur Änderung des Bebauungsplanes „Baumarkt- und Gewerbefläche Rehberge, westlich der J.-F.-A.-Borsig-Straße“ unverzüglich vorbereitet und durchgeführt werden, hilfsweise hat die Stadtverwaltung alle anderen Maßnahmen durchzuführen, damit dieses Votum der Stadtverordneten auf Ansiedlung eines Elektrofachmarktes umgehend Umsetzung findet.“

Norbert Hollmann, Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses, gehörte bereits im November zu den Kritikern des Projektes und ist es geblieben. „Wir sollten unterscheiden zwischen der Ansiedlung großflächigen Einzelhandelsgewerbes und produzierenden Gewerbes“, mahnte er. Und Stadtplaner Friedemann Seeger warnte: „Das ist ein fast nicht machbares Projekt, das uns da auferlegt wird“. Auf der Grundlage des Einzelhandelskonzeptes seien ähnliche Ansiedlungsbegehren von Handelseinrichtungen bereits abgewiesen worden, so Seeger. „Sollte hier eine politische Entscheidung gegen die von der Stadtverordnetenversammlung beschlossene fachliche Grundlage gefällt werden, so steht das Einzelhandelskonzept grundsätzlich in Frage.An welcher Stelle soll es angewandt werden? Wenn die zentralen Versorgungsbereiche nicht mehr geschützt werden, die Attraktivierung der Innenstadt keinen Vorrang mehr hat bzw. unter Vorbehalt gestellt wird, welchen Ziele soll die Stadtplanung dann folgen?“, fragte er.

Bürgermeister Hubert Handke (CDU) versuchte, den Worten seines Stadtplaners Nachdruck zu verleihen, doch er kam nicht weit damit. „Herr Handke, Sie sagen nicht die Wahrheit. Das ist demagogisch“, rief Udo Blümel dazwischen. Und Dirk Weßlau schickte umgehend hinterher: „Wir ziehen das Ding heute durch!“

So kam es denn. Auf Antrag Norbert Hollmanns erfolgte die Abstimmung namentlich. Am Ende votierten 20 Stadtverordnete für den Media-Markt und 
12 dagegen. Stimmenthaltungen gab es diesmal nicht.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Manuel Bresse 12.08.2011 - 11:27:17

Media Markt Kunden

Ich sage mal So: Ich hab auch8 Jahre als Verkäufer bei Media Markt gearbeitet.Die Kunden die da reinkommen, sind zum Größten Teil Kotzbrocken..so typisch Deutsch "Auf die Kacke hauen und sich immer gern mit dem Verkäufer anlegen---beleidigen und sich beleidigt fühlen wenn man logisch antwortet.Ich bin immer sehr ruhig geblieben...das hat den Kunden dann noch mehr geärgert.Fernseher gekauft -zuhause angekommen--einschalten---geht nicht!!!Media Markt angerufen:Gleich gebrüllt" AHHHH MEIN FERNSEHER IS KAPUTT...dann kommen Sie dir noch mit :Ich will jetz nich nochmal Sprit ausgeben und zu Ihnen kommen...schicken Sie sofort jemanden her---was ja auch so einfach geht---nehmen wir dann mal einen Verkäufer aus Seiner Abteilung---dann schickt man jemanden von der Spedition hin und es stellt sich raus das der Kunde vergessen hat...Batterien in die Fernbedienung zu tun.Oder der Kühlschrank geht nach 4 Wochen kaputt und die Kunden verlangen Regress..da Ihre Lebensmittel verdorben sind und solche Kloppse.Bekommt man da noch Rabatt?Bei einer 199,-€ Waschmaschine...eyyyyyyyyy..da schwillt mir der Kamm.Ich geh JEDE WOCHE für 60,-€ bei Lidl einkaufen..das sind in 4 Wochen mal so schlappe 240,-€ und die Lebensmittel reichen nur von Woche zu Woche..die Waschmaschine evtl 5 Jahre.Mir schenkt keiner was bei Lidl oder an der Tankstelle...70,-€ jede Woche...sind im Monat 280,-€...na für 50,-€ nehm ich mein Auto wieder mit!!!Der Tankwart zeigt dir n Vogel.Naja...sollte man sich dann mal überlegen beim nächsten Einkauf.Verkäufer Beanspruchen die neben der Beratung Bestellungen machen müssen..Retouren...Ware in den Verkauf schleppen...Preisschilder machen...Aufräumen von 10-21h arbeiten..stramm stehen und immer Korrekt sein wenn der Chef oder Verkaufsleiter da sind...immer Druck haben und dann noch freundlich sein sollen wenn man von oben herab bedienen soll?Es gibt auch wenige Ausnahmen an Kunden die dann diejenigen sind die solche Kunden auch nie verstehen können.Vorallem ich geh in einen Media Markt der ja 4 Ecken besitzt...das heisst:Wenn ich reinkommen ..verschaff ich mir doch einen Überblick:Da hinten sind Fernseher...alsosind da logischerweise auch die DVD Player..und wenn ich die CD s sehe ..sind da auch die DVDS und spiele..und wenn ich die Handys sehe bin ich in der Handy Abt. und von da seh ich schon die Tastaturen ..also LOGISCHERWEISE:PC Abt.....aber Neeeiiiin-Man geht in die Waschmaschinen Abteilung und fragt wo es die USB Sticks gibt und regt sich dann aber auf...das man schon den 5. Verkäufer gefragt hat..is dich klar...wenn man dämlich ist..stellt man sich dämlich an...und ein Media Markt ist doch nicht Disney World wo man eine NAVI braucht..eyyy einfach mal den Gribs anstrengen und nich immer so bequem sein..ich bin froh das ich da nicht mehr arbeiten muss!Amen!!

B. Simon 11.08.2011 - 22:01:13

Bau eines Media Marktes in Bernau

Ich habe mir vor 14 Tagen das Gewerbegebiet angeschaut und denke, dass es durchaus noch einige Unternehmen vertragen kann. Wenn eine Innenstadt daran kaputt gehen sollte, dann liegt es nicht daran, dass in einem Gewerbegebiet Veränderungen vonstatten gehen. Ich habe mich mit einem Mitarbeiter vom Baumarkt Obi unterhalten, die scheinen vom Bau eines Media Marktes angetan zu sein ... Und immerhin bedeutet das eine Weiterentwicklung der Stadt Bernau, niemand will doch auf der Stelle treten oder? Die Entwicklung im Gewerbegebiet kann für die Innenstadt durchaus erfrischend sein, denn wie sagt man so schön, Konkurenz belebt das Geschäft und das kommt letztendlich dem Kunden zugute. Ein Wort noch zum Kommentar von Johannes Berger: Ich arbeite im zweitgrößten Media Markt in Berlin, bin mittlerweile zehn Jahre im Unternehmen, nicht an der Front, sondern im Backbereich in der Buchhaltung, bekomme aber einiges mit und weiss, was meine Kollegen da draussen leisten. Sie erleben teilweise respektlose, stehlende, ja sogar sich im Markt prügelnde Kunden, sollen dabei immer die Form und Etikette wahren. Was ein Verkäufer heutzutage erleben muss, ist manchmal unter aller Würde. Leider gibt es mittlerweile vermehrt Kunden, die den Slogan "Der Kunde ist König" auf ihre Art und Weise auslegen. Aber wir erhalten immer wieder, schon aufgrund unserer regelmässigen Umfragen und Auswertungen vorrangig positive Feedbacks unserer zahlreichen Kunden. Ich denke, dass sie die Mitarbeiter im Media Markt nicht pauschalisieren sollten, nur weil der Bau eines Media Marktes ihnen nicht passt. Gehen Sie davon aus, dass alle meine Kollegen immer ihr Bestes geben und versuchen jeden Kunden zufriedenzustellen. Aber man kann es halt nicht jedem recht machen, das ist die Realität. Aber es steht Ihnen ja durchaus frei, sich woanders beraten zu lassen. Denken Sie mal darüber nach !

Nadine 24.07.2011 - 11:38:39

Media Markt

@ Tobias Kruse: Endlich mal einer, der was positives über die Mitarbeiter bei MM findet ;) Ich habe mich da beworben ;) und wer weiß vielleicht sieht man sich ja dort ;) Und der Vergleich mit Madonna und Brad Pitt find ich echt klasse :) Aber das ist teilweise auch leider wahr. Wir Verkäufer sind auch nur Menschen ... Und das wird leider manchmal dabei vergessen. Und JA wir brauchen auch URLAUB und JA wir brauchen auch FREI .... ;)

Tobias Kruse 22.07.2011 - 14:29:51

Beratung Media Markt

Also wenn ich in einem Media Markt gehe..werde ich immer gut beraten.Die Mitarbeiter sind ja schließlich nicht da um Urlaub zu machen.Wo wenn nicht dort bekommt man denn heute schon Beratung? Bei Kaisers?Bei KIK?Bei Real?In diversen Baumärkten? Nie!!! Und wenn mans mit Medi Max oder Expert vergleicht...Die Leute im Media Markt sind schon echt gut.Leider gibt es halt immer zu dumme Kunden die denken sie wären Madonna oder Brad Pit und wollen dann natürlichauch so behandelt werden...tja..wir leben in der Realität.

Nadine 11.07.2011 - 23:11:52

Media Markt

Hallo. Dies ist ein Kommentar zu Herrn Berger. Wenn Sie unzufrieden sind oder unzureichend in einem Markt beraten wurden, dann liegt es vielleicht daran, dass Sie in ein und demselben waren oder jedesmal den gleichen Verkäufer gesprochen haben. Ich arbeite selbst bei Media Markt und einen in Bernau zu eröffnen find ich eine SUPER IDEE :) DAS geht auch wenn ein MEDI-MAX vor Ort ist. Hat ja bisher auch immer funktioniert. Also lieber Herr Berger: Einfach mal in einen anderen Media Markt gehen. Dann klappts auch wieder mit dem Einkauf ;) PS: Der Media Markt schafft neue Arbeitsplätze und die Arbeitslosenzahl in Brandenburg sinkt ;) Und wenns zur Eröffnung "geile" Preise gibt, ist eh jeder da ;)

Johannes Berger 24.02.2011 - 13:00:04

Dezentraliesierung ... Bernau wird immer unattraktiver

Wer braucht denn bitte einen Media-Markt mit 2300qm in Bernau? Das letzte was ich in einem Media-Markt bekomme ist eine gute Beratung. Ich gehe in diese Märkt nicht mehr rein. Wenn ich ein Produkt suche gehe ich mit meinen Vorstellung zum Fachhändler in meiner Nähe, nehme das "tolle Media-Markt" Prospekt mit und lasse mich dort beraten. In den letzen 3 Jahren 3mal gemacht und siehe da - der Fachhändler war nicht nur preiswerter sondern hat mir die Geräte auch noch kostenfrei installiert und erklärt. Die kleinen Läden in der Innenstadt sind ein wichtiger Bestandteil eine "Lebendigen Stadt". Die gleichen Fehler haben viele andere Städte schon gemacht. Alles nach draussen vor die Stadttore, große Parkplätze und nach 10 Jahren - Investrouinen. Was ist denn mit dem ehemaligen OBI-Gelände? Das sieht doch schrecklich aus. Dafür fühlen sich die Stadtverordneten wahrscheinlich nicht verantwortlich. Außerdem hat doch Bernau schon einen Medi-Max. Das Einzugsgebiet von Bernau und die Kaufkraft lassen wohl keine 2 Märkte überleben!? Für mich ist diese Entscheidung nicht nachvollziehbar, aber vielleicht wurde ordentlich bezahlt!

Jens Liesner 23.02.2011 - 15:48:48

Immer das Diskutieren in Bernau

Innenstadt hin oder her!! Immer diese Diskusionen über die Innenstadt!! Mit dem Mc Donalds hatte es ja auch Jahre gedauert bis wir in Bernau ein's hatten!! Weil wahrscheinlich die (mal wieder) Innenstadt große Angst hatten und darüber diskutiert wurde!! Was mußte denn Mc Donalds (ATR Systemgastronomie) auflegen um endlich den Standpunkt in Rehberge zu bekommen? Vereine aus Bernau unterstützen?? Ich habe in der Vergangenheit ja so einiges gehört!! Blöde Vetternwirtschaft das nervt in Bernau sowieso!! Wer sitzt den in dieser Stadtverordneten Versammlungen das sind doch meißtens die die in der Innenstadt ihre Geschäfte haben. Was Herr Wiesner vorgeschlagen hatte mit den Behinderten-Wohnungen das wäre doch eine gute Idee!! Vielleicht noch ein paar Friseurlädenn oder Beahtyläden!! Davon habe wir ja auch genug da kommt es auf den einen mehr oder weniger auch nicht mehr drau an!! Spaß beiseite!! Baut endlich den Media Markt es sind doch einfach die Arbeitsplätze die dort vergeben werden können. Ich bin selber Verkäufer für Elektrowaren und hätte ich nicht schon meinen Job dann würde ich mich dort auch Bewerben!!

Peter Wiesner 23.02.2011 - 02:45:28

Media-Markt, ja bitte!

Was soll das Gejammer? Wer fragt mich als Verbraucher, was ich will? Die Zeit der „Tante Emma-Läden“ ist vorbei. Und das bezieht sich nicht nur auf die Lebensmittelbranche. Auch Klamotten-, Schuh- und andere Kramläden gehören der Vergangenheit an! Ich will das ganze Angebot. Und zwar konzentriert an einer Stelle und mit Parkplatz ohne Parkuhr. Arbeitsplätze? Für jeden Tante Emma – Laden - Arbeitsplatz entstehen andere in anderen Einrichtungen. Natürlich ist es dort nicht mehr so kuschelig, klein und gemütlich. Und warum sind Arbeitskräfte aus Berlin so anders wie verhinderte AK aus Bernau? Alle wollen in Lohn und Brot stehen! Übrigens lassen sich aus den im Erdgeschoss liegenden ehem. Geschäften sehr bequeme Behindertenwohnungen einrichten! Peter W. Bernau

Philipp Schöning 21.02.2011 - 22:35:57

@Norbert Hollmann

"Dann könnten wir uns Zeit, Kraft, Mühe und Geld sparen. Dann sollte es auch so gesagt werden und welche Ziele die Stadtplanung dann künftig folgen soll. Wenn ich mich recht erinnere, hatten wir diesen Gedankenaustausch schon einmal im November vergangen Jahres." Die Innenstadt ist für mich nicht attraktiv, sage ich ehrlich. Aber wird sich etwas ander Situation ändern, wenn der Media-Markt in Rehberge nicht kommen würde? Denkbar wäre sogar, dass eine Ansiedlung in einer Nachbargemeinde stattfinden könnte, dann hätte man mit der Verhinderung auh nichts gewonnen. "Ein "MEDIA- Markt" stellt für mich kein Gewerbe dar. Er ist ein Einzelhandelsunternehmen, großflächig. Im Stadtkern stehen dagegen zumeist innhabergeführte Ladengeschäfte, die neben dem eigentlichen Ladengeschäft positiverweise auch Dienstleistungen anbieten." Die logische Konsequenz wäre darausfolgend natürlich: Der Media-Markt hat keinen schlechten Einfluss auf die Dienstleistungen in der Innenstadt, da keine Konkurrenz stattfinden?

Norbert Hollmann 21.02.2011 - 22:12:27

Reantwort

Guten Abend Herr Schöning, Sie schrieben, dass ... "Die Innenstadt ist doch bereits tot oder irre ich mich da? :-)". Dann könnten wir uns Zeit, Kraft, Mühe und Geld sparen. Dann sollte es auch so gesagt werden und welche Ziele die Stadtplanung dann künftig folgen soll. Wenn ich mich recht erinnere, hatten wir diesen Gedankenaustausch schon einmal im November vergangen Jahres. "Gibt es denn im Innenstadtbereich ähnliches Gewerbe, wie es sich jetzt in Rehberge ansiedeln soll?" Ein "MEDIA- Markt" stellt für mich kein Gewerbe dar. Er ist ein Einzelhandelsunternehmen, großflächig. Im Stadtkern stehen dagegen zumeist innhabergeführte Ladengeschäfte, die neben dem eigentlichen Ladengeschäft positiverweise auch Dienstleistungen anbieten.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG