Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

U-Bahnhof 
als Startpunkt für Tourismus

Irina Voigt / 22.03.2011, 07:21 Uhr
Hönow (In House) Nachdem die Pläne der Jugendwerkstatt zur Verlängerung des Pachtvertrages für die Fahrradstation am U-Bahnhof und die der Erweiterung mit dem Nachbargrundstück, auf dem der Imbiss angesiedelt ist, nicht aufgingen, setzt sich der Verein Jugendwerkstatt neue Ziele.

Vor über fünf Jahren hatte die Jugendwerkstatt schon einmal mehr als ein Auge auf das alte Verwaltungsgebäude der BVG am U-Bahnhof Hönow geworfen. Damals wollte sie es mit verschiedenen Partnern aus Hönow und Berlin im Netzwerk „Sonne auf Rädern“ mieten, daraus einen Tourismusstützpunkt mit Hostel und Fahrradwerkstatt entwickeln. Die Pläne heute sehen ähnlich aus, nur die Herangehensweise hat sich der Zeit angepasst. „Die BVG will inzwischen nicht verkehrsnotwendige Gebäude nicht mehr vermieten, sondern verkaufen“, sagt der Projektentwickler der Jugendwerkstatt Detlef Grabsch. So hat er sich auf die Suche nach  Interessenten für die Idee gemacht. Da das Gebäude am U-Bahnhof Hönow auf Berliner Territorium steht, hat er zuerst in Marzahn-Hellersdorf nach neuen Partnern gesucht, und sie bereits gefunden.

Zum einen hatten vor vier Jahren Studenten der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft ein Marketingkonzept erstellt, das schon als machbar eingestuft worden war und nun aktualisiert werden soll. In Gesprächen mit der Marzahn-Hellersdorfer Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke) sei er andererseits auf Interesse und Entgegenkommen gestoßen, berichtet Grabsch.

Die Intentionen, die die Jugendwerkstatt mit dem Gebäude verfolgen würde, stehen auch in einer nicht realisierten Machbarkeitsstudie für ein internationales Begegnungszentrum eines Marzahner Projektes des Kinderrings Berlin, des Kulturhochhauses Pension 11. Himmel. Detlef Grabsch sieht sich in erster Linie als Netzwerker. „Es geht doch darum, alle, die ein Interesse an einem Fahrrad-touristischen Tor zwischen Berlin und Brandenburg haben, an einen Tisch zu bekommen. Die schon vorhandenen Ideen und Konzepte zu verknüpfen und Möglichkeiten der Umsetzung zu suchen“, sagt er. Von Dagmar Pohle habe er signalisiert bekommen, dass Unterstützung mit arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen bei einer Umsetzung bis 2012 „nicht unrealistisch“ sei.

Lesen sie mehr zum Thema in der Print-Ausgabe der MOZ

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
hönower 22.03.2011 - 12:28:02

Die so genannte Jugendwerkstatt ...

... lässt sich Dinge fördern, die in direkter Konkurrenz zu bestehenden Unternehmen stehen: - bevor der Verein in Erscheinung getreten ist, gab es am U-Bhf. Hönow einen großen Fahrradladen, jetzt nur noch einen kleinen - am U-Bhf. Hönow gibt es im direkten Umfeld bereits heute mindestens drei sehr preiswerte Hotels - am U-Bhf. Hönow gibt es den größten überdachten Fahrradabstellplatz aller U-Bahnhöfe Berlins Was Hönow wirklich braucht, ist ein durchgehender Radweg (kein Notweg, sondern ein richtiger) von Berlin über Altlandsberg nach Strausberg - genau dort sind Fördermittel sinnvoll, um den Tourismus zu entwickeln.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG