Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mini-Flitzer bekommen Startverbot

© Foto: MOZ/Gallrein
Britta Gallrein / 20.04.2011, 21:57 Uhr - Aktualisiert 09.02.2016, 13:19
Bernau (In House) Die Anlage des Modellsportvereins RC Speedracer im Bernauer Gebiet Gieses Plan ist geschlossen. Nach Protesten der Anwohner über den Lärm darf der Verein dort derzeit nicht trainieren. Der Vorstand sucht nun ein neues Territorium.

Seine Enttäuschung kann der erste Vorsitzende des Vereins, Frank Budie, kaum verbergen. „Bei einem Vor-Ort-Termin hat das Gericht schon mal zu unseren Gunsten entschieden. Wir haben Auflagen bekommen, an die wir uns gehalten haben“, erzählt er. Trotzdem sei man einigen Anwohnern von Gieses Plan leider ein Dorn im Auge.

Die Nachbarn stören sich vor allem an dem von den Verbrennungsmotoren verursachten Lärm, der von dem rund 
10 000 Quadratmeter großen Areal herüber schwappt. „Das Motorengeräusch ist sehr nervig. Man kann da schlecht weghören“, beschreibt Markus Schäfer die Situation. Er ist einer der Anwohner, die 30 Unterschriften gegen den Betrieb bei der Stadt vorlegten. „Dass hier Gewerbegebiet ist, wussten wir ja, als wie hierher gezogen sind. Aber im Gewerbegebiet ist nunmal am Wochenende Ruhe. Solche Freizeitnutzung ist eigentlich nicht zulässig.“ Vor allem die am Wochenende ausgetragenen Rennen waren es, über die sich die Anwohner aufregten. „Man konnte hier nicht mal mit Freunden auf der Terrasse sitzen. Und das macht nunmal eine ganze Menge an Lebensqualität aus“, findet Schäfer.

Den Verein gibt es seit dem Jahr 2003. 39 Mitglieder hat er inzwischen, davon seien rund die Hälfte Kinder und Jugendliche, so der Vereinsvorsitzende. „Zum einen basteln wir hier an unseren Autos herum, der andere Teil macht natürlich das Fahren auf der Strecke aus.“ Dabei standen den Motorsportfans eine On-Road- und eine Off-Road-Strecke zur Verfügung sowie eine spezielle Trainingsstrecke für Kinder.

Dreimal pro Woche durften die Vereinsmitglieder das Areal „Motodrom Bernau“ im Gewerbegebiet nutzen. Dienstags und Donnerstag von 15 bis 20 Uhr, Samstags von 10 bis 13 und 15 bis 18 Uhr. Sonntags durften die Autofans nicht fahren, Ausnahmen waren nur an Renntagen erlaubt.

Nun soll auch damit Schluss sein. „Das Gebiet dort ist Gewerbegebiet, für eine Umnutzung muss ein Bauantrag gestellt werden, es bedarf einer bauordnungsrechtlichen Genehmigung“, erklärt Friedemann Seeger von der Stadt Bernau. An diesem Genehmigungsverfahren sei auch die Stadt beteiligt. „Es gab Ärger mit den Anwohnern, daher haben wir uns entschieden, eine Nutzung dort nicht mehr zuzulassen.“

Die Speedracer haben nun die Möglichkeit, auf dem Gelände der Barnimer Verkehrswacht an der Marie-Curie-Straße unterzukommen. „Die Bedingungen dort wären sehr gut. Nur leider rechnen wir mit 30 000 Euro Kosten, unter anderem für Planung und Bau der Strecken. Das können wir als Verein kaum bewältigen. Wir hoffen jetzt auf Sponsoren“, so Budie.

Ein Umzug wäre auch frühestens zum kommenden Jahr möglich. Nun hoffen die Motorsportfreunde, dass sie in diesem Sommer das Motodrom wenigstens noch für die elektrisch betriebenen Autos nutzen können. „Die Stadt hat uns mitgeteilt, dass die Bauordnungsbehörde unseren Antrag dann mit den zuständigen Stellen der Stadt absprechen und auch die Anwohner befragen würde“, sieht Frank Budie seine Chancen für die Genehmigung schwinden.

Markus Schäfer jedenfalls hätte damit aber keine Probleme. „Ich kann jetzt nicht für alle Anwohner sprechen, aber mit Elektro.-Autos könnte ich leben, die sind ja nicht so laut.“ Vielleicht gibt es ja doch noch eine für alle Seiten vernünftige Lösung.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Olaf 27.04.2011 - 11:36:35

Mini-Flitzer bekommen Startverbot

Hallo Anwohner, immer weiterso!!! Erst wenn die Jugendlichen eure Fenster einschlagen, euch auf euren Terrassen belästigen, einbrechen, ... werdet ihr vielleicht merken, an der falschen Stelle gemeckert zu haben. Seit doch froh, das es auch solche Hobbys gibt wo Jugendliche gefördert werden und den Umgang mit der Technik lernen. Laßt den Leuten ihren Spaß, auch wenn der Sport für euch zu teuer ist. Aber es beginnt ja langsam wieder das Gras in euren Gärten zu wachsen und wenn dann die Rasenmäher gestartet werden, sind wir mit Beschwerden an der Reihe; die sind leider von den db Werten lauter wie unsere Modellautos. Nebenbei würde ich mich gern Selbstständig machen mit einer Stanzerei im 3 Schichtbetrieb mit einer 6-Tagewoche. Ich hoffe in dem Gewerbebetrieb ist noch genug Platz dafür, HAHA.

Arno 26.04.2011 - 22:30:53

Jenau

Schicken wir die Rotzlöffel wieder auf die Straße, damit sie mit 16 dann nicht an Modellautos schrauben und mich schon beim Grillen mit Freunden auf der Terasse stören, sondern meine Freunde erst abends auf dem Heimweg Betrunken am Bahnhof überfallen, weil sie den ganzen Tag nichts zu tun hatten und irgendwo ja hinmüssen, mit der nun übrigen Energie. Anschließend bezahlen wir den Kids die Reintegration auf Hawaii und meine Freunde dürfen nach der Reha wieder zum Grillen kommen. Ein Hoch auf deutsche Nachbarn und Politiker - keine Toleranz, keine Weitsicht, kein Rückgrat. Jaja, ick kann auswandern wenns mir nicht passt - klar, klar.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG