Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fröhliche Demo für Radweg nach Strausberg

Gleich geht’s los: Ortsvorsteher Jens Knoblich (r.) erklärt am ehemaligen Jugendclub, wie gefahren wird.Foto: MOZ/M. Höfer
Gleich geht’s los: Ortsvorsteher Jens Knoblich (r.) erklärt am ehemaligen Jugendclub, wie gefahren wird.Foto: MOZ/M. Höfer © Foto: MOZ
Margrit Höfer / 09.05.2011, 07:50 Uhr
Hohenstein (In House) 125 Männer, Frauen und Kinder demonstrierten am Sonnabend mit einer Radtour für den seit Langem geforderten Radweg zwischen Strausberg und Ruhlsdorf. Sie radelten auf der Strecke entlang, zogen eine Runde durch Strausberg und dann ging es retour zum ehemaligen Jugendclub, wo sich die Teilnehmer am Grill stärken konnten.

Die Stimmung war fröhlich. Mit Flatterbändern, Hupen, Geklingel und lautem Hallo waren die Demonstranten unterwegs. Viele hatten ihre Kinder dabei. Die durften auf der L 34 radeln, etwas, was ihnen sonst untersagt wird. „Ich bin die Strecke diese Woche selbst gefahren. Die Autofahrer rasen in einem Abstand von zehn Zentimetern an einem vorbei, das ist lebensgefährlich“, erklärt Ortsvorsteher Jens Knoblich, der zu dieser Demo aufgerufen hatte.

Seit den 90er Jahren gibt es immer wieder Forderungen, dass ein Radweg gebaut wird. Neben den Sicherheitsfragen – den Gladowshöher Kindern, die keinen Schulbuszuschuss mehr bekommen, wird gar empfohlen, die Strecke als Schulweg per Rad zu nutzen – hat Ralf Bläsing weitere Argumente: „Wir dürfen den touristischen Aspekt nicht vergessen und auch, dass ein Radweg, den die Kinder nutzen könnten, auch dazu führt, dass sie Sport treiben. Und zu guter Letzt ist Radeln auch die umweltverträglichste Variante des Verkehrs“, meinte der Hohensteiner, der mit seinen vier Frauen Angelina (7), Franziska (11), Stefanie (21) und Ehefrau Ramona zur Demo kam.

Klar ist allen Anwohnern, so Ortsvorsteher Jens Knoblich, dass der Radweg trotz der Demo nicht gleich morgen kommt. „Sollten wir aber in den kommenden Monaten keine deutlichen Zeichen sehen, treffen wir uns hier nächstes Jahr wieder.“

Mehr lesen Sie in der Print-Ausgabe.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Jens Knoblich 09.05.2011 - 10:01:24

Danke

Der Artikel ist gut geschrieben und enthält alle wichtigen Fakten. Ich war wirklich erstaunt, dass so viele Leute mitgefahren sind. Und ich möchte mich auf diesem Weg noch einmal bei allen bedanken, die diese Aktion unterstützt haben.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG