Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Blutiger Mord in Wochowsee

Am letzten Drehtag in Wochowsee: Kommissarin Olga Lenski (Maria Simon) wird hier von der Maskenbildnerin noch einmal schön gemacht, bevor eine Szene gedreht wird, in der sie suchend durch den Wald läuft.
Am letzten Drehtag in Wochowsee: Kommissarin Olga Lenski (Maria Simon) wird hier von der Maskenbildnerin noch einmal schön gemacht, bevor eine Szene gedreht wird, in der sie suchend durch den Wald läuft. © Foto: MOZ/Jörn Tornow
Iris Stoff / 10.06.2011, 18:40 Uhr
Wochowsee (In House) Die Storkower Region ist eine beliebte Filmkulisse. Auch auf der Suche nach Drehorten für den neuen Polizeiruf 110 des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) sind die Filmemacher hier fündig geworden. Acht Tage wurden auf dem Gut Wochowsee teilweise dramatische Szenen gedreht.

Eingefleischte Krimigucker wissen es. Horst Krause, der kultige Polizeihauptmeister mit Hund und Motorrad aus dem RBB-Polizeiruf hat eine neue Chefin. Es ist Kommissarin Olga Lenski, die von der Schauspielerin Maria Simon verkörpert wird und deren Forschheit sich am Phlegma von Horst Krause trefflich bricht. Den ersten Fall hat das Ermittlerduo bereits gelöst. Der Krimi „Die verlorene Tochter“ wurde bei der Voraufführung in dieser Woche anlässlich der Veranstaltung „40 Jahre Polizeiruf 110“ mit sehr viel Lob bedacht. Er wird am 26. Juni im Ersten ausgestrahlt.

Derweil laufen bereits die Arbeiten für den nächsten RBB-Polizeiruf auf Hochtouren. Er trägt den Titel „Zwei Brüder“ und spielt im Milieu der Pferdezucht und des Pferdesportes. Regie führt Nils Willbrandt, der zusammen mit Stefan Kuhlmann auch das Drehbuch schrieb. Es ist eine Produktion der Studio Berlin Filmproduktion GmbH im Auftrag des Rundfunk Berlin-Brandenburg.

Die Story: Das kostbare Rennpferd Merkur wurde aus dem Zuchtstall der Familie Hartmann gestohlen. Neben der leeren Box findet Charlotte Hartmann (Barbara Auer) am frühen Morgen ihren erschlagenen Mann Karl. Eigentlich sollte er auf einer Zuchtmesse in Baden-Baden sein. Keiner kann sich erklären, was er in der Nacht im Stall wollte. Kommissarin Lenski und ihr Kollege Horst Krause stoßen bei ihren Ermittlungen auf Hinweise, dass der Ermordete offenbar ein Doppelleben geführt hat ...

Bei der Suche nach den passenden Drehorten für diese Geschichte sind die Filmemacher in Wochowsee fündig geworden. Zahlreiche Szenen für den neuen RBB-Krimi sind in den vergangenen acht Tagen auf dem Gut Wochowsee gedreht worden. Unter anderem in den Stallanlagen, in der Reithalle, auf dem Hof, den Wiesen und am See. Die Filmleute hatten in dem idyllischen Storkower Ortsteil ein richtiges Lager aufgeschlagen. Hannelore Schulze, die Besitzerin des Gutes Wochowsee, ist ganz beeindruckt von der Professionalität, mit der die Dreharbeiten vonstatten gingen. Vom Fenster ihres Büros aus hatte sie sozusagen einen Logenplatz und konnte hautnah verfolgen, wie viel Technik und Akribie so nötig sind, bis die Szenen saßen. Bis hin zum Hundetrainer für den Vierbeiner von Film-Polizeihauptmeister Horst Krause. „Es war außerordentlich spannend, was ich hier so mitgekriegt habe“, schwärmt Hannelore Schulze und betont: „Es waren unheimlich nette Filmleute, die alle trotz der interessanten Hektik, die man gespürt hat, immer ein freundliches Wort hatten.“ Auch die Schauspieler, wie zum Beispiel die bekannte Barbara Auer, seien ganz natürlich und nett gewesen.

Ihr habe die Zusammenarbeit mit der Produktionsfirma sehr großen Spaß gemacht, betont die Chefin von Gut Wochowsee. Nun ist das ganze Dorf natürlich neugierig darauf, den fertigen Krimi zu sehen und sich darin ein bisschen wiederzufinden. Als Statisten sind schließlich auch mehrere Reiter von Wochowsee mit ihren Pferden dabei gewesen.

Der Sendetermin für den Polizeiruf 110 „Zwei Brüder“ steht schon fest. Der Film wird am 13. November dieses Jahres um 20.15 Uhr im Ersten ausgestrahlt. „Wir laden die Einwohner dann hier zum Public Viewing ein“, kündigt Hannelore Schulze an. „Wir wollen uns den Krimi in gemütlicher Runde im Gemeindehaus gemeinsam anschauen.“

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG