Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Doppel-Olympiasieger Lutz Heßlich wird 50 - Popularität ungebrochen

Aus Moskau und aus Seoul hatte er je eine Goldmedaille mitgebracht: Lutz He▀lich, der obendrein vier WM-Titel einheimste, wird an diesem Samstag 50 Jahre alt. Der Lausitzer zõhlt zu den ganz Gro▀en des deutschen Bahnradsports. Foto: dpa
Aus Moskau und aus Seoul hatte er je eine Goldmedaille mitgebracht: Lutz He▀lich, der obendrein vier WM-Titel einheimste, wird an diesem Samstag 50 Jahre alt. Der Lausitzer zõhlt zu den ganz Gro▀en des deutschen Bahnradsports. Foto: dpa © Foto:
16.01.2009, 11:51 Uhr
Cottbus Seine Erfolge sind unvergessen, seine Popularität im Osten ungebrochen: Lutz Heßlich, 1980 in Moskau und 1988 in Seoul Olympiasieger im Bahnsprint, feiert am Samstag (17. Januar) seinen 50. Geburtstag. "Halb die Hundert - voll im Leben, das ist ein Grund, ein Fest zu geben!", steht auf der Einladungskarte zu seiner Jubiläumsfeier, die Heßlich mit zahlreichen Weggefährten und Konkurrenten früherer Jahre wie Michael Hübner (Chemnitz), Emanuel Raasch (Berlin) und Jens Glücklich (Cottbus) in Hänchen bei Cottbus begehen wird.

Der aus Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) stammende Heßlich gehört mit zwei olympischen Goldmedaillen, vier Weltmeistertiteln (1979, 1983, 1985 und 1987) sowie einer Vielzahl weiterer Medaillen und vorderen Platzierungen zu den ganz Großen des Bahnradsports. Als Elfjähriger begann Heßlich mit dem Radsport bei Aktivist Lauchhammer. Den ersten Sieg erfuhr er sich bei der "Kleinen Friedensfahrt", bei der er mit seinem Tourenrad mit abgebauten Schutzblechen den Zielstrich als Erster überquerte. Im Sommer 1972 wechselte er an die Kinder- und Jugendsportschule nach Cottbus. 1976 und 1977 machte Heßlich mit dem Gewinn der Junioren-Weltmeisterschaft im Sprint erstmals international auf sich aufmerksam.

1979 folgte bei der WM in Amsterdam mit dem Sieg der Durchbruch im Elitebereich. Ein Jahr später bezwang Heßlich im Finale von Moskau den Russen Sergej Kopylow und wurde erstmals Olympiasieger. Es folgten drei weitere WM-Titel, ehe Heßlich sich 1988 in Seoul gegen den Russen Nikolai Kowtsch (UdSSR) seinen zweiten Olympiasieg holte. Sein wichtigster Erfolg? "Der 5. Dezember 1979", sagt er. Da lernte er seine Frau Simone kennen, mit der er seit 28 Jahren verheiratet ist und die gemeinsamen Kinder Nico und und Nadja hat.

1989 beendete Heßlich seine Karriere. Seit 1991 betreibt er erfolgreich einen Fahrradshop mit mehreren Angestellten in Cottbus. Dem Radsport in seiner Heimatstadt ist er immer noch eng verbunden. Heßlich, der noch immer fast Idealgewicht wie zu seinen besten Zeiten auf die Waage bringt, lenkt den Großen Preis von Deutschland als Sportlicher Leiter und sitzt selber noch regelmäßig bei Prominentenrennen in Brandenburg und Berlin im Sattel, getreu seinem Motto: "Die sich bewegen, sind anderen überlegen."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG