Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neonazis melden Demonstration an

Annette Herold / 04.08.2011, 07:56 Uhr - Aktualisiert 05.08.2011, 07:29
Frankfurt (In House) Vermutlich Rechtsextreme haben für den 24. September eine Demonstration in Frankfurt angekündigt. Das Schreiben sei anonym per E-Mail eingegangen, berichtete Detlef Lüben. Auf der Anmeldung sei von einem „Ian-Stuart-Gedenkmarsch“ die Rede. Stuart war der Sänger einer britischen Neonaziband, der 1993 bei einem Autounfall ums Leben kam. Lüben zufolge prüft die Polizei, ob und wie die Demonstration stattfinden darf. Lüben verwies darauf, dass Versammlungsrecht ein hohes Gut sei. Vor einem Verbot stünden hohe Hürden. Denkbar seien aber auch Auflagen an den Veranstalter.

Angekündigt ist demnach eine Demonstration zwischen 10 und 16 Uhr mit dem Bahnhof als Start- und Zielpunkt. Der Anmelder habe 800 Teilnehmer angegeben. Lüben zufolge sind diese Zahlen aber oft zu hoch angesetzt. Linke Gruppen warnen indes im Internet vor dieser Demonstration. Über das Internet verbreiten auch die Rechten ihren Aufruf zur Teilnahme an dem Aufmarsch.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Mensch 31.08.2011 - 22:46:31

wehret den Anfängen

Schnautze halten und weg sehen? Hatten wir das nicht schon? Nichts gelernt? Wer wurde erschlagen? Scheinbar das Gewissen! Wer sich Mensch nennen will, benimmt sich auch so. Also, steht auf gegen den braunen Sumpf!!!

ein Vorschlagender 08.08.2011 - 00:04:00

@ ein Frankfurter Bürger

Eine bloße einfallslose Gegendemo mit dem Motto "Nazis raus" wäre auch meiner Meinung nach falsch. Weil man damit diesen thumben Nazis viel zu viel direkte Beachtung schenken würde. Kluge offensichtliche Missachtung durch die breite Masse ist da viel viel besser. Aber wegsehen und einfach machen lassen, wäre in jedem Fall falsch. Nein, den Frankfurter Bürgern Möglichkeiten bieten, öffentlich zu zeigen und zu artikulieren, was Sie von diesen Ideen und Ideologie halten. Denn Ihre Bemerkung: "Solange es friedlich bleibt und man uns als normale Bürger in Ruhe lässt, ist es mir vollkommen egal, wer da auf der Straße marschiert." möchte ich hier gerne mit einem Zitat aus dem Flugblatt zu eben genau dieser Veranstaltung hier beantworten: ... Drinnen wie Draußen - Eine Front! Lasst uns gemeinsam zeigen, dass wir unsere Kameraden niemals vergessen, egal ob tot oder hinter hohen Kerkermauern! Niemals dürfen sie in Vergessenheit geraten. Lasst uns gemeinsam für jeden einzelnen auf die Straße gehen. White Prisoner and Supporter Day (Tag der weißen Gefangenen und Unterstützer) One Race - One Faith (eine Rasse - ein Glaube) Das alles noch garniert in der eindeutig identifizierbaren Aufmachung und unter Verwendung der entsprechenden Symboliken von "Blood and Honour" hier z.B. der Triskele, einer Art dreiarmiges Hakenkreuz, das auch vom Ku-Klux-Klan benutzt wird. siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Blood_and_Honour ... Ach übrigens, viele werden sich wahrscheinlich fragen, warum gerade in Ffo bzw. im Land Brandenburg ein Gedenkmarsch für Ian Stuart stattfinden soll? Also wo der Bezug herkommen soll? Einen Bezug zumindest zum Land Brandenburg gibt es tatsächlich: 1991 überfielen Ian Stuart und seine Band mit ihrem aufgeheizten Publikum in Cottbus Asylbewerber und Migranten und demolieren einen Jugendclub. 400 Polizisten müussten eingreifen. Die Band verbrachte einige Monate im Gefängnis Berlin-Moabit. Es geht hier mit Nichten um ein einfaches Gedenken an ein Musikidol der nur vor 18 Jahren gestorben ist. Hier geht es ganz klar um Provokation !!! (und da habe ich die 18 in dem Jahrestag des Todes noch gar nicht mitgezählt) @ ein Frankfurter Bürger Mit Ihrer Haltung kann man da nur verlieren. Denn wegzuschauen und zu ignorieren bedeutet doch tatsächlich den sogenannten linken Idioten das Feld zu überlassen, da ja der feige deutsche Michel in Ffo lieber den Kopf in den Sand steckt. Dann hätten wir in zweierlei Hinsicht versagt. 1. irgendwelchen Chaoten die Möglichkeit eingeräumt von sich behaupten zu können die Einzigsten zu sein, die es wagen den Nazis die Stirn zu bieten... und 2. den Nazis sich als bidere und doch nur um einen "gefallenen Kameraden" (übrigens, Ian Stuart ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen") trauern und ihm gedenken wollen, darzustellen und dabei von bösen linken Chaoten gewalttätig angegriffen werden und man sich doch nur wehren musste... Schlimmer könnte es nicht kommen. Deshalb kluge Veranstaltungen (so wie dieses Wochenende in Gera und Bad Nenndorf) und jede Straftat, egal ob von Links oder Rechts, mit rechtsstaatlichen Mitteln verhindern und verfolgen. Und sich hier an dieser Stelle über irgendwelche linksautonomen Chaoten aufzuregen aber die bekloppten Fußballfans und deren Ausschreitungen die unglaubliche volkswirtschaftliche Schäden allein schon durch Polizeieinsätze e.t.c. verursachen, nicht im gleichen Atemzug mit anzuprangern ist für mich scheinheilig. Richtig ist, dass Straftäter egal welcher politischen Überzeugung anhängend, inakzeptabel sind. Aber deshalb eine Veranstaltung nich zulassen wollen, weil dazu auch ein paar ungebetene Gäste kommen die randalieren wollen, würde bedeuten, dass man ab der unteren Kreisliga eigentlich schon fast jedes zweite Fußballspiel in Deutschland verbieten müsste.

nicht wegsehender 07.08.2011 - 18:53:03

@ Ignoranz ist die größte Strafe!

Als sie die Kommunisten geholt haben, hab ich nichts gesagt. Ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten geholt haben, hab ich nichts gesagt. Ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Juden geholt haben, hab ich nichts gesagt. Ich war ja kein Jude. Als sie mich geholt haben, war niemand mehr da der hätte etwas sagen können. Martin Niemöller

ein Frankfurter Bürger 06.08.2011 - 00:32:43

Oh man

Zum ersten: Wer sich in der Veranstaltungstechnik etwas auskennen würde, der wüßte, das Anmelder und Veranstalter zwei unterschiedliche Dinge sind. Eine Demonstration - in diesem Falle Gedenkmarsch - kann ohne weiteres anonym angemeldet werden! Es muss aber ein Veranstalter angegeben werden. Dies ist ja laut Polizeiangaben auch passiert, da man ja über Auflagenerteilung nachdenkt. Zum zweiten: Wie dumm man sein muss, um zu einer Gegendemonstration aufzurufen, wo man genau weiß, daß eh wieder Steine, Flaschen, etc. fliegen, ist einfach nur asozial. Denkt einer von den linken an die, die davon Schaden tragen? Und meist sind es nicht die braunen, sondern die Unschuldigen, die am nächsten Tag ihre Autos als Trümmerhaufen wiederfinden. Mit Denken ist da nicht weit, oder? Ich bin weder rot noch braun, aber ich habe verdammt nochmal langsam die Schnauze gestrichen voll von dieser sinnlosen Gewalt, uns als dem normal arbeitenden Bürger gegenüber! Macht eure Gewaltspielchen woanders aus. Und so ungern ich es sagen muss, aber die Meldungen häufen sich leider immer mehr, daß die Gewalt von links nunmal drastisch angestiegen ist! Und ich denke auch davor sollte man nicht die Augen verschließen! Zum dritten: Ich gehe nicht davon aus, daß man disen Gedenkmarsch verbieten wird. Warum auch? Erfüllt man einen Straftatbestand, weil man jemandem gedenken möchte? Das machen die rechten wie die linken und warum sollten die einen mehr Prioritäten bekommen, wie die anderen? Solange es friedlich bleibt und man uns als normale Bürger in Ruhe lässt, ist es mir vollkommen egal, wer da auf der Straße marschiert. Enden möchte ich mit dem Sprichwort: Ignoranz ist die größte Strafe! Vielleicht denkt der ein oder andere mal darüber nach.

Die Redaktion 05.08.2011 - 07:30:36

@Thomas S.

Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben es korrigiert. Viele Grüße!

ein Vorschlagender 05.08.2011 - 01:31:54

Nachtrag 2

Schade, leider gibts die Band Jewdriver zur Zeit nicht mehr... Wär aber sicher lustich geworden...

ein Vorschlagender 05.08.2011 - 01:12:08

Nachtrag

das Zitat von dem Forumsmitglied war übrigens tatsächlich als Ironie gemeint, wie man leicht erkennen kann, wenn man den Namen Norman Ritter mal googelt. Aber ein anderes Zitat vom zu dieser DEMO in diesem Forum Einladenden lautet: "Der Gedenkmarsch ist offiziell angemeldet und genehmigt! Auch wenn hier manche denken es sei ein Scherz, Nein das ist es nicht!!! " Interessant ist in diesem Forum übrigens, dass es ziemlich viele mehr als dunkelbraune Gesellen dort gibt, die der Ansicht sind, dass diese DEMO keine gute Idee wäre, aber leider nicht weil sie einfach dämlich ist, sondern weil sie der Meinung sind dass solch eine Veranstaltung Ihrer nationalen Sache schaden könnte... Es schüttelt mich einfach bei diesem abstrusen Gedankenmüll der da verbreitet wird...

ein Vorschlagender 05.08.2011 - 00:23:15

Was soll das hier ?

Dass die Anmeldung angeblich anonym per e-Mail eingegangen ist kann eigentlich gar nicht stimmen. Denn laut Versammlungsrecht kann man zwar eine Versammlung im Land Brandenburg auch online anmelden, ABER... - Zitat von der Internetwache Brandenburg: "Hinweise zum Verfahren: * ... Hierbei müssen Sie den Grund der Versammlung und einen Verantwortlichen benennen." Also ist ein Verantwortlicher bei der Anmeldung zu benennen und somit die Anmeldung wohl kaum anonym. Und dass es eine Anmeldung gibt, dürfte richtig sein, denn in einem einschlägigen Forum aus der Szene habe ich zu diesem Gedenkmarsch folgendes gelesen: Zitat von einem dortigen Forumsmitglied, übrigens bereits vor einer Woche geschrieben: "Als ersten Redner dürfen wir euch kein Geringeren als den seit Jahrzehnten aktiven Kameraden Norman Ritter verkünden. Leider hat die Polizei für unsere Versammlung ein Alkoholverbot auferlegt, gegen das wir aber bereits rechtliche Schritte eingeleitet haben. Wir bitten um zahlreiches Erscheinen im Skrewdriver T-Hemd oder Pullover." Wenn es also schon vor einer Woche Kontakte der Polizei zu den Veranstaltern mit entsprechenden Auflagen gab, frage ich mich, wie es sein kann, dass hier berichtet wird, es werde noch geprüft ob die Veranstaltung stattfinden darf... Will man uns hier verarschen? Ach ja, noch was... Bei dieser angemeldeten Demo geht es nicht nur um einen Gedenkmarsch für einen Toten... Das Flugblatt zur Demo sagt hier mehr als tausend Worte http://i005.radikal.ru/1107/ec/a49849ca280e.jpg @ qwertzu und Kaufmann u.s.w. Meint Ihr wirklich DAS sei harmlos und tolerierbar? Bei meinen Recherchen bin ich über dieses Forum gestolpert, aus dem ich oben zitiert habe... Mir ist ehrlich gesagt derart übel geworden, dass ich dieses Forum hier nicht verlinke ... Ich bin absolut der Ansicht, dass zwischen den sogenannten linken UND rechten Chaoten, die auf die Straße gehen um Randale zu machen kein Unterschied besteht, außer in den Vorzeichen vor Ihren Phrasen, die in Ihren hohlen Köpfen herumkullern... Aber ich denke auch, dass man solchem Gedankengut, wie er hier hinter dieser Demo steht, schon eine klare Absage erteilen sollte, und wenn die Polizei hier keinen Anhaltspunkt für ein Verbot sieht (warum auch immer und ob berechtigt oder nicht) sollte zumindest die Frankfurter Öffentlichkeit angefangen beim OB diesen Idioten zeigen was man hier von Ihnen denkt. Ich z.B. fänd ein Konzert mit der Band Jewdriver, die Skrewdriver-Lieder mit pro-jüdischen Texten covert, in Hörweite der Demo richtig lustig. Denn so könnte man das Angenehme mit dem lustigen verbinden, nämlich diese thumben Hohl/Glatz/wasweisichnoch-Köpfe einerseits rechts liegen zu lassen und nicht weiter zu beachten und andererseits gleichzeitig über sie zu lachen. Sie anzufeinden oder gar durch eine Gegendemo mit umgekehrten Parolen Ihnen ein (gegen) Gewicht zu geben wäre ein Fehler. Ich könnte mir übrigens sehr gut vorstellen, dass Jewdriver zu einer solchen Parallelveranstaltung sogar sehr gerne anreisen würde. Und wenn dann die Stadt Ffo Sie dazu auch noch offiziell einladen würde, wäre das auch noch ein entsprechendes Zeichen ...

Thomas S. 04.08.2011 - 23:00:32

Ian Stuart

Seit wann ist denn Ian Stuart Amerikaner? Er ist Brite! Soviel Recherche muss sein! siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Ian_Stuart_Donaldson

Michel mit der zipfelmütze 04.08.2011 - 17:49:28

Braun-Rote Chaoten-Veranstaltung

"Schreiben sei anonym per E-Mail eingegangen, berichtete Detlef Lüben.Denkbar seien aber auch Auflagen an den Veranstalter." Komisch, schreibt man eine Mail mit korrektem Absender an`s Amt, so wird das Anliegen nicht bearbeitet. Schreibt man hingegen anonym an die Polizei, so erfolgt eine Bearbeitung. Was soll also dieser Blödsinn? - Wem will man "Auflagen machen" wenn der Antragsteller als juristische Person gar nicht existiert? Sind denn die Oberen in Brandenburg nun völlig durchgeknallt? Seit 66 Jahren gibt es diesen braunen Spuk zum Glück nicht mehr in Ffo. und seit 21 Jahren auch nicht mehr den roten. Gebt gemäß dem "hohen Gut" Demonstrationsrecht diesen Schwachmaten ein eingezäuntes Feld wo sie sich gegenseitig die Köpfe einhauen können, aber verschont uns mit dieser braun-roten Soße. Braun und Rot - Deutschlands Tod.

Ruhiger 04.08.2011 - 14:57:01

Na dann mal los!

Auf, auf zum Kampf-zum Kampf sind...... Sie passen alle zusammen. Wie sagte eins Bundeskanzler Kohl: "Kommunisten sind rot lackierte Faschisten" Ein heißer Herbst in Frankfurt an der Oder. Hoffentlich sind bis dahin alle Pflastersteine fest eingesetzt.

NNN 04.08.2011 - 14:26:18

Achtung billiger Rattenfängertrick

Auf diesen billigen Rattenfängertrick der Nazis mit den kriminellen Ausländern fällt doch keiner mehr rein. Die Nazis weden niemandem helfen, sondern richten nur Schaden an. Siehe Hier: http://www.youtube.com/watch?v=WT5Cme1untM

qwertzu 04.08.2011 - 13:51:57

@Pauline

Man sollte aber auch gegen diese linken gegendemonstranten auftreten,denn diese sind ebenso unerwünscht. überall wo diese aufmärsche sind haben die anwohner die gleiche meinung und zwar,dass die gewalt und die sinnlose zerstörung nur von den linken gegendemonstranten ausgeht. wem interessiert solch ein gedenkmarsch? vielleicht rütteln solche aktionen irgendwann auch mal die politik auf,denn was wir derzeit in usnerem land an ausländischer kriminalität und gewalt erleben ist nicht tolerierbar. Vielleicht sollten die Frankfurter auch mal für andere Dinge auf die Straße gehen. gerade frankfurter bürger sind von der osteuropäischen kriminalität besonders betroffen. nicht nur reden,sondern handeln. warum protestieren die linken gegendemonstranten denn nciht in polen auf den märkten? dort werden massen an naionalsozialistischen Sachen verkauft.

Frankfurter 04.08.2011 - 13:51:27

Kein Fußbreit den Faschisten!

@Pauline. Genau so sehe ich das auch. Wegschauen bringt gar nix. Das ist früher auch schon schief gegangen. Die Dresdener haben uns Anfang des Jahres gezeigt wie es geht und damit den Nazisaufmarsch in Dresden verhindert. Also alle Frankfurter raus auf die Straße und den Nazis zeigen, dass sie auch in Frankfurt Oder unerwünscht sind!

Pauline 04.08.2011 - 13:05:14

Klug handeln heißt nicht "wegschauen und ignorieren"

Ich bin wieder schockiert von den Wortbeiträgen hier. Zwar schlagen linke Gruppen manchmal über die Stränge, aber das ist doch kein Grund für eine Generalverurteilung aller Linksdenkenden, die noch den Schneit besitzen, sich nationalsozialistischem Gedankengut in den Weg zu stellen! @Ruhiger: Wegschauen und sie passieren lassen ist mit das Schlimmste, was wir tun können. Damit dulden wir deren Präsenz. Und wer duldet, ist nicht weit von Akzeptanz entfernt. Wenn die Demo der Neonazis also stattfindet, sollten wir nicht wegschauen, sondern zeigen, dass sie hier unerwünscht sind. Hat vor einigen Jahren im Winter auch geklappt, als Frankfurter ihren Aufmarsch mit Schneebällen beworfen haben.

Ruhiger 04.08.2011 - 11:37:17

Klug handeln !

Schon die öffentliche Ankündigung in der örtlichen Presse ist ein Fehler. Mehr Werbung und das noch kostenlos, dass haben sie nicht verdient. Einfach nicht beachten und eine Gegendemo schon gar nicht. Bitte mit dem Kopf reagieren und nicht mit Steinen oder der brüllenden Stimme. "Stellt euch vor es ist Krieg und keiner geht hin!"

Kaufmann 04.08.2011 - 11:29:46

Hohle Köpfe der Linken

Ich verstehe nicht,warum solche Gedenkmärsche,Kranzniederlegungen etc. immer auf solche Kritik stoßen. Warum muss man dagegen Demonstrieren und solche Veranstaltungen stören indem man Steine wirft,fremdes Eigentum beschädigt undund und Was geht in den hohlen Köpfen vieler Linker nur vor

qwertzu 04.08.2011 - 11:26:36

@Hasso

welche rechte spinner sprengen stadtviertel? wenn sie damit auf norwegen anspielen-dann herzlichen glückwunsch. die medien haben anscheinend jemanden gefunden der solchen mist abnimmt. man sollte mal die frage stellen,was der anschlag von norwegen mit einem rechten hintergrund zu tun hat.

s.k. 04.08.2011 - 11:15:58

falsches jahr

ich meinte natürlich 1993.

s.k. 04.08.2011 - 11:13:21

was ist das für ein quatsch!

reagiert die zeitung jetzt schon auf „zurufe“? wenn angeblich irgendjemand eine anonyme mail schreibt, würde ich die gleich in den papierkorb schicken. warum soll man etwas genehmigen wo kein absender hintersteht? also immer ganz ruhig. hier macht sich einer nen scherz. ein gedenkmarsch für einen im jahr 1999 verstobenen sänger. frankfurt ist eine hochburg der linken, siehe rathaus. …geht’s noch?

hasso 04.08.2011 - 11:00:59

hohle birnen und äpfel

richtig, rechte spinner sprengen damit 'ja nur' ganze stadtviertel in die luft. ihr experten...

Autobesitzer 04.08.2011 - 09:11:34

Jetzt das noch

Leute am 24.September ist Blockadedemo. Buerger bringt eure Autos in Sicherheit. Die werden gerne von den Linken Krawall Demonstranten abgefackelt.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG