Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Germania-Spieler zollt FSV Union Anerkennung

Christian Siemund
Christian Siemund © Foto: Uwe Wuttke
Uwe Wuttke / 04.08.2011, 20:32 Uhr - Aktualisiert 09.08.2011, 08:06
Schöneiche (In House) Auch bei Christian Siemund ist die Vorfreude auf den Oberliga-Start am Sonntag spürbar. Der 25-Jährige aus Eisenhüttenstadt war in Aue schon kurz vorm Sprung zum Profi und wechselte vom Regionalliga-Aufsteiger Germania Halberstadt zu Germania Schöneiche. Mit ihm sprach Uwe Wuttke über die bevorstehende Saison.

Märkische Oderzeitung: Herr Siemund, am Sonntag geht es los gleich beim Rivalen in Fürstenwalde. 1000 Zuschauer werden erwartet. Wie groß ist die Anspannung?

Christian Siemund: Anspannung würde ich das nicht nennen, eher Vorfreude. Ich denke es wird ein spannendes Spiel.

Welchen Eindruck haben Sie bisher bekommen?

Ich bin positiv überrascht, auch von der Mannschaft. Es gibt ein hohes Potenzial und auch die Spielidee vom Trainer (Dirk Berger, die Red.) sagt mir mehr zu.

Wie sieht die Spielidee aus?

In Halberstadt haben wir immer mit langen Bällen auf die Spitzen das Mittelfeld überwunden. In Schöneiche wird deutlich mehr Wert auf Fußballspielen gelegt. Das gefällt mir als Mittelfeldspieler besser und kommt mir mehr entgegen. Ich will Spaß am Fußball haben. Das geht vor allem, wenn ich am Ball bin, und wir mehr über das Spielerische kommen.

Das hängt auch von der Qualität der Mannschaft ab. Germania hat sich mit drei tschechischen Ex-Profis verstärkt...
 Da merkt man schon einen Unterschied in Handlungsschnelligkeit und Ballsicherheit. Die sind auch unter Druck nicht aus der Ruhe zu bringen.

Mit welchen Erwartungen gehen Sie mit ihrem neuen Team in die Saison?

Ich denke, die Mannschaft ist nicht schlechter als Halberstadt. In der Oberliga Süd würden wir ein gute Rolle spielen.

Und was erwarten Sie für sich persönlich?

Ich persönlich möchte in meiner Entwicklung wieder einen Schritt voran. Zuletzt in Halberstadt bin ich ein bisschen stagniert.

Sie hatten auch ein Angebot von Fürstenwalde. Warum haben Sie sich für Schöneiche entschieden?

Ich beginne im neuen Semester ein Sport-Studium in Berlin. Bisher war ich es gewohnt, mit dem Rad zur Arbeit, zum Training zu fahren. Fürstenwalde wäre da ein ganzes Stück zu weit weg, in Schöneiche ist das nicht ganz so schlimm.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG