Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hauptdarsteller für einen Tag

Nadja Voigt / 24.08.2011, 05:32 Uhr
Altreetz (MOZ) Vom Bürgermeister zum Hauptdarsteller: Horst Wilke wurde am Montag von einem Filmteam in den Oderbruchzoo Altreetz begleitet. Dort übergab er Futter für die Tiere und besuchte seinen Freund Peter Wilberg.

Horst Wilke nimmt die Filmaufnahmen gelassen. Schließlich stand er schon öfter vor der Kamera, wie er lachend zugibt. Dabei geht es nicht unbedingt um seine Person, sondern eher um die Region, sein Dorf, seine Gemeinde. Das ist auch diesmal der Fall. Seit längerem dreht ein Filmteam der Firma DEF Media aus Berlin im Auftrag des Hessischen Rundfunks in Neulietzegöricke. Die ARD-Produktion „Deutschland Deine Dörfer“ wird im kommenden Jahr ausgestrahlt und porträtiert vier deutsche Dörfer.

Gezeigt werden soll das Leben der Bewohner, die Feste, die vorbereitet und gefeiert werden, das Zusammenleben und der Zusammenhalt in den Ortschaften. „Und wir sind eines davon“, freut sich Horst Wilke. Er erhofft sich Werbung für Neulietzegöricke und das gesamte Oderbruch, wenn die Sendung erst einmal in deutschen Wohnzimmern flimmert und die Reiselust der Zuschauer weckt.

„Kamera läuft“, ruft Christoph Griep. Wie mit einer Nabelschnur ist er mit Tonmann Johannes Funk verbunden. Lange hält er auf die Rentiere, die Horst Wilke mit den Möhren aus seinem Garten füttert. „Horst!“, ruft Peter Wilberg, als er seinen Freund sieht. „Hallo Peter, ich habe schon mal eine Kostprobe mitgebracht“, sagt Wilke zur Begrüßung. „Bei den vielen Freunden ist es einfach, einen Zoo zu leiten“, sagt der Zoochef in die Kamera. Dann lädt er den Bürgermeister der Gemeinde Neulewin auf einen Rundgang durch seinen Zoo ein.

Immer wieder lässt Realisatorin Sonja Blümke die beiden anhalten, damit die Kamera sie von allen Seiten einfangen kann. Mit einer Klemmmappe und einem Stichwortzettel unter dem Arm folgt sie ihren Kollegen und gibt Acht, dass die Szenen aneinander anschließen und sich für den Zuschauer ein stimmiges Bild ergibt. „Wir haben nur einen groben Zeitplan, alles andere ergibt sich spontan“, sagt Blümke. „Denn wir begleiten nur das, was ohnehin passiert.“ Alles soll so authentisch wie möglich sein, damit die Zuschauer später ein realistisches Bild bekommen, sagt sie. Immer wieder stellt Blümke jedoch Interviewfragen zwischendurch, um Horst Wilke und Peter Wilberg im Gespräch zu halten und die Zuschauer miteinzubeziehen.

Wilke ist schon sehr gespannt auf die Ausstrahlung im Frühjahr 2012 im Nachmittagsprogramm. Beim Dreh gibt er sich jedoch so wie er ist, versichert er. „Ich gebe mir nur Mühe ein bisschen besseres Deutsch zu sprechen“, schmunzelt der Neulietzegöricker. Noch einmal muss er nun mit Peter Wilberg ein Stück zurückgehen, um den Anschluss an die vorherige Sequenz zu gewährleisten. „Und Sie standen beide vorher andersherum“, mahnt der Kameramann am Kängurugehege.

Christoph Griep kommt beim Dreh im Oderbruchzoo nicht nur seinem „Hauptdarsteller“ Horst Wilke sehr nah, sondern auch den tierischen Bewohnern. Denn während sich die Nasenbären eher scheu zeigen, treten die Kamele dem Filmteam sehr aufgeschlossen gegenüber. Mit der Schnauze erkundet eines der Tiere aufmerksam den Kameramann und sein Arbeitsgerät.

„Wir brauchen noch ein Ende“, ruft Sonja Blümke und verschwindet hinter Horst Wilke und ihren Kollegen in einem der vielen Gänge im Zoo. Die Zeit drängt. Schließlich muss das Filmteam seinen Hauptdarsteller noch zu Hause in Neulietzegöricke filmen. Dort wird er seinen Vertreter Jürgen Weber in die Planungen zum 1. Kolonistentag einweisen. Denn dann wird Weber als „Alter Fritz“ die Führungen durchs Dorf übernehmen. Auch dort wird das Filmteam wieder dabei sein.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG