Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Als Aufsteiger Aufstiegsfavorit

Geht: Der Vereinsvorsitzende Manfred Borchert (links) verabschiedet den 19-jährigen Paul Reichardt, der für ein knappes Jahr in Neuseeland weilt. Reichardt war im Nachwuchsbereich jeweils der Topscorer des EBV.
Geht: Der Vereinsvorsitzende Manfred Borchert (links) verabschiedet den 19-jährigen Paul Reichardt, der für ein knappes Jahr in Neuseeland weilt. Reichardt war im Nachwuchsbereich jeweils der Topscorer des EBV. © Foto: Hagen Bernard
Hagen Bernard / 24.08.2011, 20:55 Uhr - Aktualisiert 25.08.2011, 10:19
Eisenhüttenstadt (MOZ) Die Basketball-Männer des EBV 1971 sind als drittbestes Bezirksliga-Team in die Landesliga aufgestiegen. Aufgrund einiger Rückkehrer gelten sie als Aufstiegsanwärter für die Oberliga.

Eigentlich wollte Andreas Bernhardt in dieser Saison beim U 19-Bundesligisten SC Charlottenburg als Kotrainer beginnen. Doch dann kam das Angebot von seinem Verein EBV 1971, die Männer-Mannschaft zu übernehmen.

So verbringt der 22-jährige Konstruktionsmechaniker in der Fürstenberger Oderwerft weiterhin einen Großteil seiner Freizeit mit dem EBV 1971. Dort hatte der rotblonde Trainer in den vergangenen Jahren mit Erfolg gewirkt. Im Jahr 2009 führte er die U 16 zur Landesmeisterschaft, ein Jahr später gelang ihm das mit der U 18. Mit der U 18 und der U 20 wurde er 2010 und 2011 jeweils einmal Landes-Vizemeister.

Allerdings sind die Männer für ihn völliges Neuland, zumal Spieler wie Gordon Nowak (28) deutlich älter sind als er. Doch das ficht den redegewandten Trainer nicht an. „Der Männerbereich ist etwas völlig anderes als der Nachwuchs. Die können alle Basketball spielen. Doch wenn sie merken, dass ich dahinterstehe, akzeptieren sie mich auch“, sagt Bernhardt. Einst hatte er ebenfalls beim EBV Basketball gespielt. Doch irgendwann merkte er, dass er für die Trainer-Funktion besser aufgehoben wäre.

Die Aufgabe mit den Männern reizt Andreas Bernhardt. „Viele Außenstehende sehen uns als Anwärter für den Aufstieg in die Oberliga. Das haben auch die Vorbereitungsturniere bestätigt, wo wir auch gegen Oberligisten gewannen.“

Die Männer des EBV 1971 sind im 40. Jahr ihres Bestehens zweifellos erstarkt. Schließlich kehrten bereits während der vergangenen Saison Erik Hermann, Felix Zacharias, Paul Schulz sowie von den Handballspielern Roman Franzen und Holger Grund zurück.

Seit dieser Saison ziehen auch wieder 1,98-Meter-Recke Gunter Herman und Gordon Nowak den EBV 1971-Dress an. Von ihnen gehören für die in eineinhalb Wochen einsetzende Punktspiel-Saison Felix Zacharias, Paul Schulz und Erik Herman zur Start-Formation der ersten Fünf. Zu diesem Quintett gehört auch Sebastian Michaelis. Der mit 2,02 Metern längste Spieler im Team spielte im Rahmen seiner Ausbildung bereits beim Erstligaverein MBC in Weißenfels. Höherklassig spielte auch Florian Konnegen, der vor fünf Jahren gesichtet wurde und mit Zweitligist Jena in die höchste Spielklasse aufgestiegen war. In Magdeburg spielte bereits Paul Schulz, der beim EBV 1971 als einer der veranlagtesten Spieler gilt.

Doch auch aus dem eigenen Nachwuchs kommt Verstärkung. So der 1,96 Meter messende Dennis Herkt sowie seine langjährigen Mitspieler im Nachwuchsbereich Paul van den Brandt, Toni Meinhardt und Jan Grünberg. „Ich kenne jeden Spieler in unserem Team und habe schon mit jedem mal zusammengespielt, mit einigen seit acht, neun Jahren“, erklärt der Youngster Dennis Herkt. Der kleinste Spieler ist übrigens Thomas Schneider mit seinen 1,75 Metern.

Angesichts von so viel Klasse dürfte es das Team verkraften, wenn der 19-jährige EBV-Topscorer im Nachwuchsbereich Paul Reichardt sich für elf Monate nach Neuseeland verabschiedet. „Wir haben eine gute Mannschaft. Wenn die Spieler zusammenbleiben, sollten wir spätestens in der nächsten Saison in die Oberliga aufsteigen. Für mehr wären weitere Sponsoren nötig. 15 000 Euro braucht man für die Regionalliga schon“, erklärt Bernhard. Natürlich muss für den Aufstieg auch kontinuierlich trainiert werden. Dienstags und Freitags ist Treff in der Halle an der Eisenbahnstraße, zusätzlich werden davor Würfe trainiert. Das ist gegenwärtig in der Inselhalle nicht möglich, da die Körbe defekt sind. „Für uns ist das ein Rückschritt, denn die Inselhalle ist besser“, bedauert Bernhard. Doch geübt wird sowie zusätzlich noch individuell. So versichert Bernhardt, dass sich alle Leistungsträger durchgehend noch mit Läufen, Radfahren und Athletiktraining fit halten. Damit es mit dem Aufstieg bereits in dieser Saison klappt.

Landesliga-Männer des EBV 1971:

Sebastian Michaelis (23/Guard), Paul Schulz (21/Guard), Roy Stark (23/Guard), Felix Zacharias (24/Guard), Gordon Nowak (28/Guard), Florian Konnegen (20/Forward), Paul van den Brandt (17/Guard), Toni Meinhardt (18/Forward), Roman Franzen (21/Center), Thomas Schneider (21/Guard), Holger Grund (21/Center), Dennis Herkt (18/Center), Erik Herman (24/Center), Gunter Herman (22/Center) – Trainer: Andreas Bernhardt (22)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
David Kiutra 04.09.2011 - 17:51:58

Kommentar zum Bericht

Finde den Spielbericht nicht gut weil erstens Spieler nicht erwähnt werden denn hat er das Angebot nicht von dem Verein bekommen sondern von mir....da ich letzte Saison der Trainer von denn Herren war eigentlich wollte ich auch für diesen verein spielen da ich letzte Saison für denn BG Schwedt in der 2. Regionalliga spielte....aber mit denn Zuständen im Verein habe ich mich entschieden nie wieder für denn verein auflaufen und spiele jetzt für denn BBC Cottbus...

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG