Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

WM-Premiere für Müllerberge

 Perfekt angelegt: Organisationschef Eddy Schulz kann sich freuen, der WM-Kurs ist abgenommen worden und bekommt die Lizenz f³r Weltmeisterschaftslõufe. Foto: Michael-Peter Jachmann
Perfekt angelegt: Organisationschef Eddy Schulz kann sich freuen, der WM-Kurs ist abgenommen worden und bekommt die Lizenz f³r Weltmeisterschaftslõufe. Foto: Michael-Peter Jachmann © Foto:
Jachmann, Michael-Peter / 29.07.2009, 07:48 Uhr
Von Michael-Peter Jachmann

Blumenhagen Es ist der überhaupt erste WM-Wettbewerb, den Schwedt im Motocross erlebt: Der fünftletzte Lauf der MX3-Weltmeisterschaft und der einzige in Deutschland findet am Wochenende in den Müllerbergen bei Blumenhagen, dem Schwedter Ortsteil, statt.

190 Fahrer aus 23 Ländern haben sich bisher bereits angemeldet. Zugleich wird ein Lauf der MX2-Europameisterschaft ausgetragen."Im Moment sieht es sogar so aus, dass wir noch einen Qualifikationslauf mehr auf Grund der großen Teilnehmerzahl einplanen müssen", sagt Eddy Schulz, Cheforganisator, zugleich aber auch die Seele vom Ganzen. Parallel zum WM-Lauf wird am Wochenende auch der Europameisterschaftslauf ausgetragen.

Seit etwa einem Jahr bereitet sich der MC Schwedt/Oder auf dieses sportliche Großereignis vor, und im Januar vergab der Weltkongreß der FIM in Südafrika die Ausrichtung des 12. Weltmeisterschaftslaufes nach Blumenhagen bei Schwedt. Inzwischen steht es fest: Der MC Schwedt erhält für den Kurs auf den Müllerbergen jetzt offiziell die Weltmeisterschaftslizenz und darf sich ab Sonntag, wenn die Rennläufe stattfinden, Weltmeisterschaftskurs nennen. Ob es auch in Zukunft WM-Läufe auf diesem Parcours geben wird, hängt wesentlich vom finanziellen Erfolg des Laufs 2009 ab und wie es dem Verein gelingt, künftig die Finanzen zu beschaffen.

Einzig Spanien und Frankreich sind derzeit mit zwei Rennstrecken bei der WM vertreten. In Deutschland wird nur auf dem Kurs der Müllerberge ein Rennen ausgetragen. "Es war extra eine Art Platzkommission hier, die alles genau begutachtet hat. Man war mit dem Ergebnis sehr zufrieden", so Eddy Schulz.

Rund zwölf Hektar groß ist das Gelände, auf dem sich die Motocrossstrecke und sonstigen Anlagen befinden. Die Strecke selbst misst 1750 Meter und weist 23 Hindernisse, also Sprunghügel, auf. Runde 30 Meter kann man teilweise springen. "Wir mussten die Strecke noch ein wenig entschärfen, also langsamer machen, weil ein WM-Kurs im Schnitt nicht schneller als 40 bis 47 Stundenkilometer sein darf. Es sind also ein paar Hindernisse dazugekommen und Kurven verändert worden, um das Tempo zu reduzieren.

Die WM findet unter Schirmherrschaft des Brandenburger Ministerpräsidenten Matthias Platzeck statt. "Er kann leider nicht persönlich dabei sein", bedauert Eddy Schulz. Aber Bildungsminister Holger Rupprecht, auch für den Sport zuständig, hat sein Kommen bereits zugesagt. Die offizielle Eröffnung erfolgt am Sonnabend gegen 11.30 Uhr. Jetzt sind Eddy Schulz und seine Mitstreiter für dieses ehrenamtliche Engagement gespannt, wie viele Zuschauer das motorsportliche Riesenereignis annehmen und besuchen. Der Sonnabend klingt mit der offiziellen Fahrervorstellung um 20 Uhr im Festzelt aus. Umrahmt wird das von der farbenfrohen und exotischen Copacabana-Show.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG