Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Linke streiten untereinander um Empfehlung zur Stichwahl / CDU-Ortschef Tino Berbig tritt zurück

Wandlitzer Parteien in Aufruhr

Oliver Köhler / 14.09.2011, 19:56 Uhr
Wandlitz (MOZ) Bürgermeisterkandidatin Jana Radant hebelt in Wandlitz die etablierten Parteien aus. Weil er sie nicht unterstützen will, tritt CDU-Ortschef Tino Berbig zurück. Frank Berger, bisheriger Bürgermeisterkandidat der Linken, legt sich mit dem Kreisvorstand seiner Partei an.

Uwe Liebehenschel, Kandidat der Christdemokraten im Kampf um das Bürgermeisteramt, gab sich nach dem Bekanntwerden der Ergebnisse noch gelassen. Er sei zwar enttäuscht, für seine Partei sei dies jedoch ein gutes Ergebnis, sagte er. Gestern morgen ist es mit der Harmonie in seiner Partei aber schon wieder vorbei. Den Grund dafür liefert der Vorstand des Ortsvereins selbst: Dessen Vorsitzender Tino Berbig will sein Amt nicht weiter ausfüllen. Es könne nicht sein, dass man sich innerhalb der CDU nicht dazu durchringen könne, sich gegen eine Kandidatin auszusprechen, die eindeutig „dem linken Lager“ zuzuordnen sei und die in ihren Aktivitäten auch von ehemaligen Stasi-Mitarbeitern unterstützt werde, sagte Berbig gegenüber der MOZ. „Das kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.“

Beim ehemaligen Bürgermeisterkandidaten Liebehenschel trifft der Vorstoß auf wenig Verständnis. „Tino Berbig kann dem Vorstand nicht einfach diktieren, was er entscheiden soll. Dass wir für Udo Tiepelmann eine Wahlempfehlung abgeben, hatten wir bereits im Vorfeld ausgeschlossen. Das lässt sich nicht so einfach ändern.“

Auch bei den Linken laufen die Risse quer durch die Partei. Im Unterschied zu den Christdemokraten ist es hier jedoch der ehemalige Bürgermeisterkandidat selbst, der die Genossen in Rage bringt. Denn auch bei ihnen folgte der Inthronisierung Bergners vor einigen Monaten ein Beschluss, in dem ausgeschlossen wurde, Tiepelmann (SPD) bei einer Stichwahl zu unterstützen. „Wir wollen einen Wechsel, weil wir glauben, dass es bessere Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Wandlitz gibt“, erinnert Sebastian Walter, der Kreisvorsitzende der Linken, noch einmal an jene Sitzung.

Doch Frank Bergner will von alledem nichts mehr wissen. Schon während des Wahlkampfes machte der Basdorfer deutlich, dass er der Arbeit des sozialdemokratischen Amtsinhabers in den vergangenen Jahren auch durchaus positive Seiten abgewinnen kann.

In einem Brief, der in der Redaktion vorliegt, bezieht Bergner nun noch eindeutiger Position: „Wandlitz hat sich in den vergangenen Jahren hervorragend entwickelt, und einen großen Anteil hat nun einmal Bürgermeister Udo Tiepelmann, der seit 2000 hier in entscheidender Position Verantwortung übernommen hat.“

Um doch noch zu einem eindeutigem Votum innerhalb der Parteien zu kommen, wollen sowohl CDU als auch die Linken mit den verbliebenen Kandidaten Gespräche führen. Danach soll es Empfehlungen für die Stichwahl geben. (Seite 13)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Die Redaktion 19.09.2011 - 15:23:40

Kommentare gesperrt

Liebe Leser, da sich die Zahl der Diskussionsbeiträge zu anderen Themen häuft und der Ton immer unangemessener wird, sperren wir die Kommentarfunktion für diesen Artikel. Wir freuen uns über Lesermeinungen. Auch über kontroverse. Aber unsachlichen und diskriminierenden Äußerungen möchten wir keinen Raum bieten. Freundliche Grüße, die Redaktion

eine Linke 19.09.2011 - 15:00:31

Die Linke am Gängelband

Wie lange will sich eigentlich die LINKE noch von Schumanns, Sanders und Weidlers (alles keine Parteimitglieder!) vorführen lassen? Nachdem die Partei ihren Kandidaten in der Wahl im Stich gelassen hat, sind sie drauf und dran sich jetzt auf einen Kuhhandel mit dem Radantclan einzulassen. Dies in der vagen Hoffnung, dass Frau Radant ihr Versprechen einer gemeinsamen Liste bei der nächsten Kommunalwahl einhält. Wieviel Glauben man ihren Versprechungen schenken kann, haben wir in den vergangenen Monaten erlebt. Hoffentlich setzen sich die jüngeren, linken Kräfte in der Partei durch und erteilen den Opportunisten eine Abfuhr!

Niko Werner 19.09.2011 - 14:52:12

meine natürlich Wahlempfehlung der BVB/ Freie Wähler

Sorry wegen dem Tipfehler

Niko Werner 19.09.2011 - 14:42:30

Wahlempfehlung der NVN/ Freie Wähler

http://www.bvbfw.de/index.php/presse/9-presse/87-bvb-freie-waehler-fuer-dr-jana-radant-gemeinsam-fuer-den-wechsel-in-wandlitz Nach den Grünen unterstützen nun auch die Freien Wähler um Herrn Hintze Frau Dr. Radant

Klemm 19.09.2011 - 11:25:35

An alte Lebensweisheiten erinnern und Farbe bekennen...

Der Verrat wird geliebt, nicht der Verräter. Diese Weisheit haben nicht nur die Leute aller Geheimdienste, sondern auch aller Parteien vielfach erlebt und insofern ist Poilitk nichts für schwache Nerven und da bin ich mir bei Frau Dr. Jana Radant aber nicht mehr beim Amtsinhaber sicher, da es an Ihm wäre hier ein klares Wort als Demokrat und (Noch-)Chef im Rathaus zu sprechen. So gesehen kann man nur hoffen, dass alle Schmierfinken die hier andere mit Schmutz und voller erkennbarer Wut und Selbstgefälligkeit verbal diffamieren, nicht selbst eines Tages ein braunes Hemd von den vielen Flecken ihres Schmutzkübels davon tragen. Die da meinen, es allen zeigen zu müssen und selbst 21 Jahre alte, längst bekannte und unter Verjährung fallende Listen anbieten, sollten darauf achten und wiedermal in Ihren eigenen Reihen nachzusehen, da es auch bei Ihnen schon längst überführte Würdenträger gibt, die man heute noch hoffiert und die zu denen in den Listen gezählt werden. Und noch was zum Selbstverständnis: Haben Sie eigentlich noch im Blick, dass Sie alle in dieser Gemeinde weiter leben müssen und ebenso Ihre Kinder hier ihre Zukunft haben sollten? Ich glaube wir müssen heute anfangen den Hetzern nicht mehr auf den Leim zugehen und sie absofort mit Nichtbeachtung zu bedenken. Dann können sie gemeinsam in ihrer eigenen braunen Suppe baden und mal sehen, was dann die Redaktion damit macht.

Martin Schneider 19.09.2011 - 09:51:03

Lisa bekennen sie Farbe

wer sind sie den? Trauen sie sich nicht wie ihr Parteikollege Neudeck wenigsten mit offenen Karten zu spielen? Aber unter nem Alias lästert und diffamiert es sich eben leichter :) Und gerne gebe ich ihnen Nachhilfe um den Unterschied zwischen Fakten und Thesen sowie Behauptungen mal zu erklären. Die haben sie wohl mehr als nötig

Martin Schneider 19.09.2011 - 09:31:51

Danke Herr Neudeck

ein wahres Wort. Dann hat die Hetze hier endlich ein Ende und Trolle wie Lisa und Sontagnachmittag können wieder nach Mittelerde. Also liebe Admins: bitte löschen ubd am besten keinen Thread mehr zulassen bis irgendwann nach der Wahl Danke

Lisa RQ 19.09.2011 - 08:33:44

@ Hr. schneider

sie behaupten, Fakten seien keine Fakten, stellen aber selber Thesen auf.Während hier Namen und Vorfälle konkret geschildert werden. Zur Überprüfung der fakten, fragen sie doch die genannten Personen, das passt aber wohl nicht in ihr Radantbild!

Niels Neudeck 19.09.2011 - 08:20:37

Ich bitte die Redaktion die Diskussion zu schließen.

Ersten fühle ich mich persönlich langsamm verfolgt und genötigt, wahrscheinlich kann man in Wandlitz mittlerweile mit niemanden mehr sprechen ohne das Inhalt (meistens auch noch falsch wiedergegeben) beteiligte Personen usw. ich am nächsten in der Zeitung lesen kann. Zweitens wird hier eine Diskussionkultur geführt, die man ansonsten in den gestellten Nachmittagsprogramme der Privaten sieht. Drittens Diese Diskussion hier zeigt das deutlich, das Anonymität nicht dazu führt die Diskussionskultur zu fördern. Ich hoffe die MOZ zieht daraus ihre richtigen Schlüsse. Ich muß mich nicht hinter einen Phantasienamen verstecken. Und da das Ganze hier langsamm peinlich wird, bitte ich die MOZ das Ganze zu schließen und am Besten zu löschen. Ablage Papierkorb. Danke

Lisa RQ 19.09.2011 - 08:19:04

an Marcus M.und Niko Werner( selbe Person)

wie sie sich hier so geben, so kontruktiv und inhaltlich....nein das war so, nein das ist nicht dieser Hr. Schuhmann, wachen sie auf und klappen ihr märchenbuch endlich zu. Zu ihrem kommentar gestern, ich bin ein mitglied der linken, dann sagen sie aber, ich hätte keine ahnung, also was denn nun, entscheiden sie sich doch? schreiben sie hier doch bitte nicht unter niko werner und behaupten sie hätten hr. liebhenschel gewählt.Ich sage nur dazu, es war verabredet, dass beide kanidaten allein zu den gesprächen erscheinen, das lässt dann meinen schluss zu, fr radant hatte angst. da sie sich in der Vergangenheit wohl kaum fair gegen über hr. sperling und hr. neudeck verhalten, das ist nun mal die Wahrheit. Sie führen hier die veranstaltung im goldenen löwen an, ja sie hat dort gesprochen ,dort hatte sie sämtliche unterstützer im zuschauerraum, das gab ihr rückhalt. Also mehr schein als sein und zu ihrer beruhigung, es handelt sich genau um diesen hr. schuhmann. und kleines rätsel für die Radantfreunde....Rakowski, Andre(15;,69;00)

Martin Schneider 19.09.2011 - 07:58:05

Da ist es ja schon wieder

ich stehe auf und werde gleich wieder müde. Es ist aber schön das sich hier viele ihrem Niveau treu bleiben. Müssen ja nicht alle so umfallen wie Herr Bergner. Es Ist Auch immer toll, wenn jemand mit einem Alias hier von Fakten und Fakten, spricht das aber wieder auch niemand überprüfen kann. Kommen sie immer noch nicht darüber hinweg, dass eine unabhängige ihnen 26% genommen hat. Frau Radant ist keine erfolgreiche Unternehmerin? Sie Sprachen in ihrer Überschrift von Fakten. Im Deutschunterricht nicht aufgepasst? Ich sehe hier eine These oder Meinung. Ubd was heißtt den erfolgreich? Wenn jemand bald 15 Jahre am Berliner Markt aktiv st, ist das in einem Markt wie der Haus und Grundstücksverwaltung der sehr umkämpft ist sicher kein Zeichen von Erfolglosigkeit. Ich glaube sie sehen massiv ihre Fälle davonschwimnen, weil es eine unabhängige mit ähnlichen Inhalten geschafft ihnen massiv Stimmen wegzunehmen. In beinahe jedem Beitrag persönliche Angriffe und Vermutungen. Und es ist ja schön, dass sie das Wrgebnis vom Dienstag schon kennen. Aber zum Glück gibt es ja auch in ihrer Partei Leute die nach Inhalten bewerten, nicht nach Klüngelei und Machtpolitik. Aber jeder macht sich eben so gut unglaubwürdig wir er kann. Auf Herrn Bergners Seite steht übrigens immer noch er steht für einen Wechsel. Kommen sie sich da nicht komisch vor? Also mir wär das ja peinlich jetzt so umzufallen. Den da haben sie ihre Wähler ja augenscheinlich belogen. Interessant ist auch das Herr Bergner wohl jetzt in die SPD geht. Naja passt ja zum Gesamtbild das er jetzt abgibt. Und Herr Tiepelmann hat es nötig eine Anzeige im Blitz zu schalten mit Ortsvorstehern. Meines Wissens verstößt das gegen Wahlrecht da düse zur Unabhängigkeit verpflichtet sind, oder nicht?

Marcus M. 19.09.2011 - 07:45:35

@P Hennig

Woraus wird ihnen denn ersichtlich das es auch genau der ist? Denn am Datum kann es nicht liegen denn ich sehe da keine?! Kurze Erklärung reicht mir schon. Danke! Pro Jana Radant!

P. Hennig 19.09.2011 - 00:16:46

Frau Radant, die Unabhängige

Für alle , die es nicht wahrhaben wollen: Der Entdecker, Förderer und heutige Mentor von Frau Radant, Stellvertretender Vorsitzender des Bürgervereins und Chefredaktor des Heidekraut Journals ist Horst Schumann, geb. 07.08.1948 siehe Seite 1224 auf: www.promerit.net/stasi.lista.pdf Sowas nenne ich unabhängig!

Der wahre Linke 18.09.2011 - 21:21:42

Fakten, Fakten Fakten

Kommen wir zu den Fakten: 1. Frau Radant und ihr Umfeld sind zur Kreisebene der Linken gelaufen, damit die Linke Frau Radant als Kandidatin aufstellt, dies klappte nicht, da die Wandlitzer Linken sich klar dagegen positionierten. 2. Als noch nicht klar war, daß die Wandlitzer Linke einen eigenen Kandidaten aufstellt, äußerte Frau Radant gegenüber Herrn Sperling und Herrn Neudeck, daß sie nie gegen einen linken Kandidaten oder eine linke Kandidatin antreten würde (oder sind Herr S. und Herr N. Lügner) 3. Frau Schumann die "Wahlbürgin" der Frau Radant hat in einer Mail an viele Linke insbesondere auf Kreisebene (Frau Mächtig) Lügen über ein Gespräch zwischen Frau Radant und Herrn Richter auf der einen Seite und Herrn Bergner auf der anderen´Seite verbreitet. Es ging der sogenannten Linken nur um die Diffarmierung des Linken Kandidaten. 4. Frau Radant versucht sich weiter auf Kreisebene (Sebastian Walter und Margitta Mächtigt sowie offensichtlich Michael Luthardt) Mehrheiten für sich zu organisieren. Gegenüber der CDU hat sie allerdings deutlich erklärt keine Linke zu sein. 5. Im Vorfeld der Wahl hat sie sich bei den Grünen als erfolgreiche unternehmerin vorgestellt. Die Wahrheit ist offensichtlich eine andere. 6. Frau Radant wird am Dienstag keine Mehrheit bei den Linken bekommen. Denn sowohl die Fraktion der Linken als auch der Vorstand werden sich mit klarer Mehrheit gegen sie aussprechen. Okay, der letzte punkt wird erst am Dienstag eintreffen. Aber Frau Radant hat im RBB auch vollmundig erklärt, daß Tiepelmann keine weiteren acht jahre Bürgermeister sein wird.

Niko Werner 18.09.2011 - 20:28:26

@Kisa: ich hab mich anscheinend geirrt

halklo Lisa, ich dachte eigentlich, dass man mit Ihnen normal und faktenbasiert diskutieren kann. Anscheinend hab ich mich geirrt. Schade. Dann machen sie eben weiter wie der rest hier im Forum. "wie erklären Sie sich dann, das bei Gesprächen mit der Linken heute Hr. Tiepelmann allein auftaucht und sich den fragen stellt und Fr. Radant mit 2 männern an der hand in den barnimer hof wandert, weil sie angst hat. " Angst, warum? Warum, das ist für sie ei Beweis das sie eine Versammlung nicht durchhählt? Nach monatelangem Wahlkampf einer Elefantenrunde im Goldenen Köwen bei der sie eine wie ich finde sehr gute Figur gemacht hat ist das jetzt für Sie ein Ausdruck von Angst? Weil sie mit Begleitern kommt? Jetzt mal wirklich, dass ist doch lächerlich. Nun fangen sie auch schon auf Bildniveau an. Sie reden von Fakten, wo denn? Welche haben sie den genannt? Anscheinend stecken sie auch nicht wirklich drin. Oder sie sind ein Mitglied der Linken, der damit nicht klar kommt, dass sie verloren haben. So klingt das zumindest für mich. Das erklärt auch warum sie wussten das Frau radant mit 2 beobachtern zum gespräch gekommen ist. Es ist ja ok wenn sie Herrn Tiepelmann Ihre Stimme geben. Aber bleiben sie bitte seriös. "politisch abgeschossen insofern, dass ich annehmen muss, das sie nicht mal eine gemeindevertretungsitzung durchhält" - und die anderen Kandidaten haben nicht mahl einen richtigen Wahlkampf durchgehalten. Also wenn das reicht, sich politisch "abzuschiessen", wenn man mit Begleitern zu Gesprächen kommt. Naja, mein beileid. Man munkelt das ist normal bei jeden gesprächen. Egal auf Bundesebene, Landesebene oder bei uns. Ich könnte ja auch vertreten: "Oh Herr Tiepelmann kam allein, dann kann er ja keinen Rückhalt in der Partei mehr haben." Mach ich aber nicht, da ich es für unseriös halte. Wenn sie hier diskutieren wollen, dann bitte doch wirklich mit Fakten. Nicht so, das ist erbärmlich. Danke und viele grüße

Lisa RQ 18.09.2011 - 19:02:43

endlich werden fakten wahrgenommen

@Hr.M. welche konstruktive erklärung geben sie mir denn für solch ein verhalten? Warum war Hr Schuhmann so aufgeregt und Hr. walter hat sogar fr radant begleiten müssen und blieb während des gespräches im raum wie für alle offensichtlich? Das ist keine einbildung sondern kenntnisnahme, aber lieber einbildung als garkeine bildung. ich habe auch nie behauptet im wahlkampf involviert gewesen zu sein, aber auch hier, wer lesen kann ist klar im vorteil.....Politisch abgeschossen insofern, dass ich annehmen muss, das sie nicht mal eine gemeindevertretungsitzung durchhält, ohne das ihr jemand wie fam. schuhmann oder fam. sander die hand streichelt. das zeigt doch wie unabhängig die unabhängige kanidatin ist.....

Marcus M. 18.09.2011 - 18:21:02

Lisa...scheinbar haben sie nicht so viel Ahnung wie sie denken.

Einbildung ist auch Bildung! Trifft hier leider nicht so zu. Dafür das Sie in dem Wahlkampf involviert sein wollen wie Sie hier angeben als "Beobachter" scheinen Sie die Situation aber sehr schlecht einschätzen zu können. Denn nur weil Frau Radant mit 2 Männern "an der Hand" kommt ist das doch kein Zeichen von schwäche oder Angst. In welcher Hinsicht hat Sie sich denn dort in politischer Weise selbst abgeschossen? Auf Ihre Erklärung wäre ich da sehr gespannt. Bitte erklären Sie mir das aber konstruktiv. Denn das scheint nicht eine Ihrer Stärken zu sein.

Lisa RQ 18.09.2011 - 17:31:59

Genau das dachte ich mir.....

@werner und wieder wird bestätigt, was ich schon anführte Ich stecke in der Materie nämlich mehr drin als sie wenn auch nur als beobachter....kommen fakten ist ja alles nicht wahr....und wie erklären Sie sich dann, das bei Gesprächen mit der Linken heute Hr. Tiepelmann allein auftaucht und sich den fragen stellt und Fr. Radant mit 2 männern an der hand in den barnimer hof wandert, weil sie angst hat. Für mich hat sie sich auf jeden fall jetzt selbst abgeschossen. diese frau soll bürgermeisterin werden nein danke

Werner 18.09.2011 - 16:49:20

@ Lisa

Lassen wur das hin und her. ich bezweifle aber sehr das Frau Radant das gesagt hatte. Aber das spielt nun ja auch keine Rolle. Wir stecken ja beide nicht drin ;). Mal sehen wie sich die Linke entscheidet. Das kommt ja noch und wird interessant zu sehen.

Marcus M. 18.09.2011 - 16:19:22

Kein Verständniss

also zu Rosa L. Und wie der User sich noch so genannt hat kann ich nur sagen... Lügen zu verbreiten scheint ihre lieblings Beschäftigung zu sein. Keine ihrer vorlauten Sprüche die den Umgang von Frau Dr. Radant zu ihren Nachbarn Beschreibt werden hier von ihnen bewiesen werden können. Was sie für treffend finden finde ich nur dumm, kindisch und albern. Zu Mahl sie nur hetzte betreiben jedoch keine vernünftige Gründe vorbringen können. Muss man annehmen das sie nicht der clever sind. Grüße.

am Samstagnachmittag 18.09.2011 - 15:44:42

Rosa L

Sie widerlegen sich ja selbst! Sie? oder nur Du? Ich muss immer wieder schmunzeln über diese massive Ausgrenzung meiner Beiträge. Wovor haben sie Angst? Und wer schützt sie ? Die Märkische Oderzeitung,? Sicher, da sitzen auch nur MenschenIch, die gesehen werde wollen. Ich nerve" ? Das werde ich weiterhin tun !

Lisa RQ 18.09.2011 - 15:40:48

Wahlkampf....

@Hr. Werner seien sie versichert, Hr. Bergner hat schon vor Monaten intern immer klargemacht, dass Fr. Radant seine Unterstützung nicht gilt. Da sie im Vorfeld versucht hat, eine Kanidatin der Linken zu werden und dann als sie eine absage erhielt mehrfach betonte, sie würde gegen einen linken Kanidaten nicht antreten. Und was sagen uns die letzten Wochen, sie hat sich um 180 grad gedreht und ist gegen einen Linken angetreten. Hr. Liebehenschel hat sie aber noch vor wenigen Tagen versichert, sie wäre keine Linke, wie kommt das denn? Und mit einem Wechsel hat Hr. Bergner bestimmt sich selbst oder Hr. Liebehenschel gemeint und nicht Fr Radant. Garkeine Empfehlung zu geben ist aus Hr. Liebehenschels sicht auch nur die Alternative, er sah sich selbst in der Stichwahl und hat im Vorfeld grosse Töne gespuckt, er hat garkeine Alternative als so zu handeln. Für Hr. Bergner ist es bestimmt der kommunalpolitische Tod und das war ihm bewusst. Aber seine Überzeugung war nie Fr. Radant zu empfehlen,dafür hat er das in Kauf genommen. .

Schloss Lanke 18.09.2011 - 15:30:35

@Sonntag, Montag und wie auch immer

Müssen sie uns ständig nerven. MIttlerweile kann man hier ja auch wirklich diskutieren. Nur sie machen hier munter ihre Spielchen. Die Redaktion der MOZ Hat doch ihre Beträge jetzt 6-7 mal gelöscht und dafür eine Begründung geschrieben. Löschen können hier nur Admins und nicht User. User "Basdorfer hat doch geschrieben das er es nicht wahr. Und sie fragen nochmal wie er die löschen kann. Auch andere User haben bereits geschrieben warum das Quatsch ist was sie schreiben. Suchen sie sich ein Hobby und pöbeln sie woanders herum

Sonntagnachmittag 18.09.2011 - 15:24:24

Sonntag nach Mittag

Ja, ich war hier schon unter dem Benutzernamen „Rosa L“ sowie „Freia K“ und „September“ , "Sonntag" unterwegs. Es hat einen simplen Grund: vor einigen Tagen las ich einen Beitrag von Benutzer „Nachbar“. Den Beitrag habe ich mir kopiert. Das hat auch einen simplen Grund: Ich habe Frau Dr. Radant 2006 kennengelernt, unter, wie im Beitrag beschriebenen schwierigen Umständen. Drei Stunden später war „Nachbars“ Beitrag gelöscht. Ich habe dann wiederholt versucht den Beitrag wieder einzustellen. Immer neue Benutzernamen musste ich wählen, um überhaupt die Chance zu haben, dass der Text auch von anderen gelesen werden kann. So... heute wählte ich Sonntag, jetzt Sonntagnachmittag (ist naheliegend:-) 
Hier also erneut: 
 Philosophie, Politik, Machtstreben und das wirkliche Leben 
 Bei der Betrachtung der veröffentlichten Biographie von Frau Dr. Radant, fragt man sich, welche Art von Philosophie es denn war, die sie seinerzeit studierte und wie es sich mit Ihrem parteipolitischen Engagement (SED?) als Forschungsstudentin in der "Hochschule für Planökonomie" verhielt. Die hier von anderen Autoren beschriebene politische Nähe zu ehemaligen Mitarbeitern der Staatssicherheit scheint die sich in der Biographie andeutende politische Grundorientierung zu bestätigen. * Passage entfernt Begründung: In diesem Textteil geht es ausschließlich um private Angelegenheiten. Es werden Vorwürfe erhoben, die in keiner Weise belegt sind und nur als Beschimpfung gesehen werden können. Bitte bleiben Sie sachlich! - die Redaktion* Allen Wählern sei an dieser Stelle dringend dazu geraten, die Farbe des Leims, auf dem sie gerade stehen, noch einmal zu überprüfen und vor allem seinen Geruch!

Werner Binder 18.09.2011 - 15:13:45

@Lisa

Vielleicht hat sich auch jemand der nicht seit Jahren im Parteientheater unterwegs ist einfach mal umfassend Gedanken gemacht. Ein unverbracuhter Blick wirkt da manchmal schon wunder. Und die Finanzierungsfrage ist sicher eine relevante. Nur ist das ja aber auch ein Wahlprogramm für eine längere zeit und nciht für ein Haushaltsjahr. Und wenn man geld für ein neues Rathaus hat, scheint in der Gemeinde ja auch genug Geld vorhanden zu sein. Und natürlich bedient dieses Program viele Lebensbereiche und Baustellen, aber dass zeigt doch gerade, dass sich hier wirklich mal Gedanken gemacht worden ist. Sie sehen das ja auch, sonst würden sie nicht von "Baustellen" sprechen. Da wundert mich eher warum Herr Tiepelmann zu so einer umfassenden Problemanalyse anscheinend nicht fähig war und ist. Und warum sollte Frau Radant auf die Lügen und Hetze die hier im Forum verbreitet wird eingehen, daran sollte man sich nicht beteiligen. Sollen die Trolle weiter trollen :) Grüße

Marlene 18.09.2011 - 14:51:39

@BASDORFER

Bleibt immer noch die Frage: wie können sie als Nutzer einen Beitrag in der "Märkischen Oderzeitung" löschen? Seien sie sicher. Ich versuche es wieder!

Niko Werner 18.09.2011 - 14:37:10

@Lisa RQ

Nein, Herr Liebehenschel hat ebenso wie Herr Bergner Wahlkampf mit dem unbedingten Willen eines Wechsels gemacht. Herr Liebehenschel hat klar gesagt, keine Empfehlung für Herrn Tiepelmann zu geben. Ebenfalls auch nicht für Frau Radant. Das ist Legitim. Seine Position ist also weder pro Radant noch pro Tiepelmann. Sieht man übrugens auch daran, dass der Vorstand des Ortsvereins Tino Berbig sein Amt nicht weiter ausfüllt und zurückgetreten ist, da Herr Liebehenschel eben nicht Herrn Tiepelmann unterstützen will. Bei Herrn Bergner ist es nun aber anders. Er macht mit enem Wechsel Wahlkampf, kann diesen jetzt nun auch bewirken indem er eine Kandidatin unterstützt die eine Menge Schnittmengen mit ihm besitzt. Zumindest was das politische anbelangt. Und das muss er sich definitiv vorwerfen lassen sich eben nun nicht treu zu sein. Wer so mit Wechsel Wahlkampf macht, kann nun nicht seinen Wählern in den Rücken fallen und doch den Bürgermeister unterstützen. Dann soll ers ich lieber enthalten. So verliert er aber die Glaubwürdigkeit. Zur Erninnerung, auf seiner Homepage steht immer noch: “Ich stehe für einen Wechsel und einen Neuanfang in der Kommunalpolitik” - Nun kann er diesen bewirken und fällt aber politisch um. Dann hätte er von Anfang an ehrlich sein und Frau Radant schon vor Monaten einen Korb geben sollen.

Basdorfer 18.09.2011 - 14:26:26

@Nachtrag und Frage

Das konnte ich sagen weil dieser Beitrag bereits 5x gelöscht worden ist. Eine Begründung der Rdaktion ist auch hier ein paar Seiten weiter. Das war ich nicht. War mir aber klar, dass es wieder passiert. Grüße

Lisa RQ 18.09.2011 - 14:22:57

Wahlbetrug

Hr. Werner, natürlich können Sie ihre Meinung vertreten, ich finde jedenfalls, Hr, Bergner hat einen wahlkampf gemacht, der seinem naturell entspricht und da ist er sich immerhin treu geblieben. denn wer ihn persönlich und als Anwalt kennt, weiss er ist in diesen Bereichen eher ein mann der leisen Töne. Wahlbetrug ist das für mich keineswegs, denn er hat nie im vorfeld betont, er würde fr. radant unterstützen. Also wo ist hier betrug, er hat nur klar stellung bezogen für Hr. Tiepelmann, vor allen anderen. Wenn sie auch die Papierausgabe der MOZ haben, konnten Sie schon eine Richtung der wandlitzer CDU sehen und die heisst Kontra Radant. Stehen Sie dann auch für Wahlbetrug seitens Hr. Liebehenschel( den ich selbst auch kenne und schätze gleichermaßen)

Frage 18.09.2011 - 13:56:30

Frage

Wie können sie als Benutzer "BASDORFER" einen Beitrag löschen? Oder verstehe ich da was falsch? Alle Punkte die sie anführen sind behördlich beweisbar und auch aktenkundig dokumentiert....

Lisa 18.09.2011 - 13:50:26

Windräder

Herr Binder, ich denke, ich habe schon Hr. Klemm richtig verstanden. Ich kann nur sagen, dass ich da schon Zusammenhänge sehe. Windräder sind bei uns ja auch schon vorhanden, ich denke, wenn alles was Fr. radant im wahlprogramm anführt, umsetzen zu wollen, dann muss sie sich diesen Fragen stellen, wo Windräder in der Gemeinde unterzubringen sind. denn alle ihre Punkte im wahlprogramm, wollen auch finanziell gestützt sein Nur das wollte ich damit anmerken. Das wäre eine Möglichkeit dies zu tun. ich bin da aber nur Laie und Beobachter und will mir das keine expertenkenntnisse zu sprechen. Weiterhin ist dieses wahlprogramm einfach zu gut, bedient jeden Lebensbereich in der Gemeinde, das ist nicht zu schaffen, zuviele Baustellen aus meiner sicht. deshalb wird sie meine stimme nicht bekommen, denn man sollte kleinere brötchen backen. das ist meine Überzeugung, wäre das bei hr. Tiepelmann so würde er meine Stimme dann nicht erhalten. auch diese Thematik wegen SED und Stasi lässt mich kalt, da ich zur Wendezeit erst im Teenageralter war, trotzdem sollte sie doch, wenn es so is,t öffentlich dazu stehen. Wer sollte sich dann daran stören?

Nachmittag 18.09.2011 - 13:47:49

Frage

Wie kann BASDORFER einen Beitrag in der "Märkischen Oderzeitung" löschen?

Niko Werner 18.09.2011 - 13:41:19

@Lisa RQ

Hallo, doch ich habe Herrn Liebenheschel gewählt, da ich ihn kenne und schätze. Dennoch kann ich mich mit den Positionen von Frau Radant ebenfalls anfreunden. Das schliesst sich für mich nicht aus, da ich nach Inhalten und Persönlichkeiten wähle und nicht nach Farben. Da Frau Radant mir aber sympatisch erscheint und ihr Wahlprogram ja nun nicht wirklich vor Linkssein nur so überquilt, passt das für mich. Es ist das Gesamtpaket ggü. Herrn Tiepelmann was mich veranlasst ihr meine Stimme zu geben. Das mus ihnen ja nicht passen, aber es gibt ja nur noch 2 Alternativen. Da muss man dann abwägen. ;) Und was man an Herrn Bergner hat sieht man ja jetzt. Wahlbetrug an seinen Wählern wie es sie seit Ypsilanti nicht mehr gab. Und sein Wahlkampf wurde nicht verurteilt, es wurde nur resümmiert, dass dieser blaß rüberkam und er seine Inhalte nicht vermitteln konnte. Was natürlich seine Vergangenheit angeht, habe ich davon tatsächlich nichts mitbekommen. Wenn damals aber auch so undifferenziert und ohne Grund auf ihn gehetzt worden ist wie jetzt bei Frau Radant, dann verurteile ich das ebenfalls. Wenn das aber so schonmal vorkam sollte man sich mal Gedanken drüber machen warum sowas lanciert wird und wer da seine politischen Konkurrenten klein halten will. Das sind klassische politische Spielchen aus dem Hintergrund. Das das selbe nun gerade wieder versucht wird... Ein Schelm wer dabei böses denkt... :)

Werner Binder 18.09.2011 - 13:28:20

@Lisa: Bau der Windräder an der A11

Hallo Lisa, Ich glaube Herr Klemm hatte sie nicht wegen Ihrer Bildung angegriffen, dass war eher etwas gegen die Hetze gegen die Bildung von Frau Radant. Und zu den Windrädern. Ja die sollen an der A11 gebaut werde, allerdings müssen viele Bäume dafür gerodet werden. Diese im Liebnitzwald. Und das ist keine unerhebliche Menge. Grüße

Lisa 18.09.2011 - 12:52:11

Bitte .....

Hr.Klemm, bitte werden Sie doch nicht hässlich...ich habe mich sehr wohl mit dem Thema Windräder auseinander gesetzt und sie zeichen eine Situation, die so nicht der Wahrheit entspricht. Denn diese Windräder sind im Bereich der A11 angedacht, wo ist da der Zusammenhang zum Liebnitzsee und dem Wald darum?Stellen Sie sich vor, ich durfte auch noch das DDR Bildungssystem geniessen, also sprechen Sie mir meine vorhandene Bildung nicht ab. Ich kann ihnen da auch noch ein Sprichwort zu Erinnerung schreiben" Hunde die bellen, die beissen nicht", scheint mir sehr passend auf Bezug auf Fr. Radant

Basdorfer 18.09.2011 - 12:45:14

@Rosa, Sonntag oder wie auch immer

Ihr Beitrag wurde gelöscht, weil er Unwahrheiten und viel falsches enthält. So wie 1.die Hochschule für Planökonomie, die seit 1954 nur noch Hochschule für Ökonomie hieß. 2. Gerüchte über Nachbarschaften die weder relevant sind noch überprüfbar 3. Irgendwelche Hetze über Stasi und SED 4. Bau in zweiter Reihe auf ihrem Grundstück usw. (WOW was ein Wahlthema) Bitte verschonen Sie uns mit ihren sinnlosen Beiträgen. Danke

Lisa RQ. 18.09.2011 - 12:32:13

CDU Wähler

@Hr. Werner, aus ihrem Kommentar kann man ganz klar rauslesen, dass Sie letzte Woche bestimmt nicht Hr. Liebehenschel gewählt haben, da sie wie oft in diesen Kommentaren Hr. Bergner angegriffen haben. schaden freude zu empfinden wenn ein Linker schlecht gegen ein CDUler aussieht, einfach peinlich, denn beide sind und gehen immernoch sehr fair miteinander um, einfach zu überlegen was für unsere Gemeinde das beste ist. Schade, denn wenn sie argumentieren, dass man nicht mit Vergangenheit hier in unserer Gemeinde Wahlkampf macht, dann haben Sie wohl kaum mitbekommen, wie es einem Hr. Bergner ging mit seiner Vergangenheit, die garkeine ist. Ich hätte auch lieber einen Hr.Liebehenschel oder Hr. Bergner im Rathaus gesehen, einfach weil sie gut wären für die Gemeinde. Wenn sie jetzt Fr Radant wählen, sind sie kein CDU wähler, denn wer wählt denn eine die Linken Themen auf ihrer Agenda führt.Ihrem kommentar entnimmt man sehr schnell wen sie letzte woche gewählt haben, Fr Radant. Denn wie alle die für Fr Radant sprechen wird immer wieder Hr. Bergner mit schlechtem Wahlkampf als schlechtes Beispiel und angeführt und diese Schadenfreude dabei...diese Kommentare konnte man bereits am Anfang mit anderen Worten lesen. Sie behaupten hier, es würden immer die selben und anderem Namen schreiben un d tun selbst nichts anderes.

Klemm 18.09.2011 - 11:57:27

Um Inhalte und Schreihälse...

Für die, welche Inhalte bedienen wollen, nachfolgend die Vorgaben der Kandidatin in Ihrem (richtig) umfangreich veröffentlichten und schon jetzt sehr präziesen Wahlprogramm. Im übrigen, in jedem Studium, Lehrprogramm usw. ,war zu DDR - Zeiten Propaganda, aber auch Hegel, Schiller und Goethe samt Luther vertreten - manches sicher gewollt im Sinne des Systems verklärt, aber man wurde nicht davon dümmer. Heute, kann ich Bildung, Anstand und Achtung aus so manchen Beitrag nicht erkennen und da stellt sich die Frage - verlernt oder nicht mehr erworben? Daher an alte Bauernregeln erinnern: Trittman einem Hund auf den Schwanz kläfft oder beist er... Und zum Waldkommentar: Wir wollen sicher beide kein AKW, aber rechtfertigt eine ökologische Sünde eine weitere? Vielleicht sollten Sie bei diesem Thema sich auch erst mal belesen, auch erst einmal nachdenken und dann schreiben! Brachflächen für Windräder gibt es in Brandenburg weit mehr als genug und die angekündigte Versteppung durch den Klimawandel bereits heute durch sinnlosen und energetisch (auch in der CO²-Bilanz) fragwürdigen Aktionismus rechtfertigen zu wollen, zeugt von erheblichen Bildungslücken und reinem Energielobbyismus zu den Multis dieser Branche. Zum Studium daher hier weitere Programmpunkte aus der "Radantschmiede": Wandlitz „wirtschaftsnah“ Derzeit sind ca. 2.300 Unternehmen, Gewerbetreibende und Dienstleister in unserer Gemeinde registriert. Nach Auskunft der Gemeinde gibt es keinen, über die verwaltungstechni-sche Betreuung der Unternehmer hinausgehende, Ansprechpartner in der Verwaltung. Die wirtschaftliche Entwicklung soll in Einklang mit der ökologischen Ausrichtung der Gemeinde gestellt werden. • Ansprechpartner in der Verwaltung, der die Unternehmer, Gewerbetreibenden, Freiberufler und Dienstleister in der Gemeinde kennt, Übersichten zu den Branchen führt und den Kontakt zu den Unternehmen hält. • Verbesserung der Beratungssituation der Unternehmen vor Ort (Fördermittel, Energieeinsparung, ökologische Gestaltung von Gewerbeansiedlungen) durch regelmäßige Informationsveranstaltungen im Rahmen eines Wirtschaftsforums. • Unterstützung der Gewerbetreibenden bei der Umsetzung von Bauvorhaben durch zügige Bauantragsabwicklung • Vergabe von mehr Aufträgen, an in der Gemeinde ansässigen Unternehmen (z.B. Grundschule Wandlitz: hier blieben von 5 Mio. € nur 120T € in der Gemeinde); • rotierende Vergabe von Aufträgen an Unternehmen der Gemeinde • ein Leistungskatalog der Gewerbetreiben, Unternehmen und Freiberufler wird in Kooperation mit Handwerkskammer/IHK erstellt und jährlich aktualisiert • frühzeitige Information der Unternehmen über geplante Straßenbaumaßnahmen • Ausbau der Zusammenarbeit mit Schulen, Vereinen und der ortsansässigen Wirtschaft, Nachwuchsgewinnung vor Ort durch das Angebot von Praktika und Ferienarbeit; • Die Gemeinde fördert Unternehmensansiedlungen mit Zukunftspotential im sozialen und ökologischen Bereich (z. B. mit ökologisches Produktprofil) • Gewerbeansiedlungen nutzen Potentiale im Bereich der Energie- und CO² -Einspaarung und in der Abfallentsorgung. Erneuerbare Energien und ökologische Va-rianten der Regenwassernutzung und Abwasserentsorgung werden bevorzugt eingesetzt. Wandlitz – naturnah und ökologisch Wandlitz ist schön mit seinen vielen Seen und Wäldern. Damit es aber auch so bleibt, muss der Erhalt unserer Umwelt einen wichtigen Stellenwert in unserer Gemeinde erhalten. Denn der Erhalt unserer Natur ist Erhalt unserer Lebensqualität. Folgender Forderungen werden Schwerpunkte für uns sein: • Die naturnahe und ökologische Entwicklung der Gemeinde wird zu einer Leitlinie der Entwicklung der Gemeinde • Deutliche Reduzierung des Energieverbrauchs, Einsparpotentiale ermitteln und umsetzen (z. B. LED-Straßenbeleuchtung) • Erarbeitung eines Energiekonzeptes mit Vereinen, Fachleuten und interessierten Bürgern • Vielseitiger Einsatz erneuerbarer Energien in enger Abstimmung mit den Bürgern • Gestaltung sinnvoller Abwasserkonzepte. Das Abwasser verbleibt in unserer Region. • Umsetzen der Null-Emission-Strategie des Landkreises in unserer Gemeinde • Internetauftritt – „Wandlitz naturnah und ökologisch“ Wandlitz „erlebbar“ Derzeit verfügt Wandlitz immerhin über ca. 1.000 Betten in Hotels, Pensionen und Ferien-wohnungen. 2,8 Tage bleibt der Gast durchschnittlich in unserer Gemeinde. Während die Sommermonate nahe zu vollständig ausgelastet sind, fehlt es derzeit an Buchungen für die übrigen Jahreszeiten. Der Tourismus kann aber für unsere Gemeinde zu einem starken Wirt-schaftsfaktor entwickelt werden. Wir sehen Potentiale in der/im • Erarbeitung eines Tourismuskonzeptes Wandlitz „naturnah“, in umweltfreundlichem Tourismus unter dem Leitbild „Wald- und Seengemeinde Wandlitz“ • Verstärkung der Tourismuswerbung mit dem Tourismusverein Naturpark Barnim e. V. • Vervollständigung der Fahrrad- und Fußwege zwischen den Ortsteilen • Gestaltung autofreier, gut ausgeschilderter Wege mit vielen Rastmöglichkeiten und „Spiel- und Erkundungsmöglichkeiten“ • Errichtung von Naturbeobachtungsstationen und „Erlebnispunkten“ und Vermittlung von Wissen über Natur, Zeitgeschichte und Kultur in naturnaher Gestaltung • Schaffung von Angeboten im Bereich des barrierefreiem naturnahen Tourismus • Entwicklung von Angeboten für Kurzurlauber unter dem Motto „Gesund in der Na-tur“ • Ausbau des Agrarmuseums als Anziehungspunkt für Schulklassen, Familien im Be-reich Naturbildung und Beobachtung zu allen Jahreszeiten aber auch der Erkundung der Geschichte von Wandlitz. Begegnung mit historischen Gebäudeensembles in der Gemeinde – z. B. von Schloss Lanke, Dorf Wandlitz, Bogensee usw. • Schaffung einer Informationsvariante, um auf historische, kulturelle und Naturbe-sonderheiten in der Gemeinde hinzuweisen: z. B. Spur der Feldsteine • Erhöhung der Attraktivität von Plätzen und Straßen durch Kunstwerke, Gewinnung von ortsansässigen Künstlern • Organisation eines jährlichen Kunstmarktes • Gestaltung von Konzerten an und auf den Seen unserer Gemeinde

Werner Binder 18.09.2011 - 11:26:48

@Lisa: Gerne gehe ich auf ihre Frage ein

Hallo Lisa, ich war ebenfalls bei der Demo bzgl. des Waldes. Es ging natürlich nicht darum Windräder im generellen Sinne zu verbieten. Es ging dabei darum diese im Liebnitzwald nicht zuzulassen. Dafür hätten viele qm Wald abgeholzt werden müssen. Deswegen fand ich die Aktion auch gut und habe sie unterstützt. Unabhängig von Frau Radant. Sie sagte ja auch ganz klar, dass sie Windräder unterstützt. Nur existiert auch genug freie Fläche um diese zu bauen. Dafür muss man nicht Wald abholzen. Der Wald der uns nebenbei auch gut Einnahmen im Tourismus beschert. Ob das mit Windrädern mittendrin, die ja auch nicht leise sind ebenfalls so wäre wage ich zu bezweifeln. Also, sie stellte klar raus, erneuerbare Energien ja, aber sinnlos in die Wälder des Liebnitzwaldes die unter Umständen in anderen Bereichen wie Lebensqualität und Tourismus mehr schaden als helfen. Und danke für die normalgestellte Frage. Ist ja hier im Forum leider eine Seltenheit. Viele Grüße, Werner Binder

Niko Werner 18.09.2011 - 11:12:59

Schade das die Diskussion hier so geführt wird

Hallo an Alle, um gleich Klarheit zu schaffen ich habe vergangene Woche Herrn Liebehenschel gewählt, hänge also an keinem der Lager. Wenn ich nun wähle weiß ich noch nicht. Aber ich wollte einmal meinen Missmut über die Art der Diskussion hier kundtun. Man kann ja von Frau Radant halten was man will, aber es muss doch unter erwachsenen Menschen möglich sein ordentlich über Inhalte zuu diskutieren. Leider kommen hier nur persönliche Angriffe, Vermutungen und Hetze, die nicht mak zu beweisen ist. Das wäre wie wenn ich hier verkünden würde, Herr Tiepelmann liesse sich bestechen und hat beim Verkauf des Wandlitzsees mitkassiert. Was ja natürich auch aus der Luft gegriffen ist, aber auf dem NIveau wird hier geschrieben. Langsam beschleicht mich auch das Gefühl das immer die selben Menschen hier immer die gleichen Kommentare abgeben, nur mit veränderter Wortwahl. Nach dem Lesen dieser Kommentare und den doch sehr kruden Inhalten, denn sein wir mal ehrlich. Was sollen die die ganzen Stasis die es bei Frau Radant geben soll davon haben? Die dürften mittlerweile alle auf die 80 Jahre zugehen, dass die hier groß Einfluss nehmen können scheint mir doch sehr abstrus und weit hergeholt. So werde ich Frau Radant wohl meine Stimme geben, da sie zumindest eine gewisse Form von Anstand auch ggü. ihren Wahlhelfern vorlebt, was man auch hier sehr gut lesen kann. Denn eins muss man ihr zugestehen, der Wahlkampf war bisher vorbildlich. Das mögen einige Linke wie Herr Neudeck anders sehen, aber das liegt wohl eher am Schock, dass Herr Bergner so stark ggü Frau Radant verloren hat und eher blas rüberkam. Was mich als CDU Wähler doch sehr gefreut hat. Gerade in Wahlen wie in unserer Gemeinde, kann man doch mit gestrigen Ideologien sehr wenig reißen, sowas geht eigentlich nur im Bund. Gerade hier müssen Inhalte kommen. Das haben die etablierten Parteien eben nicht in dem Umfang geschafft. Bitte konzentrieren sie sich auf Inhalte und führen Sie eine Diskussion hier mit gewissem Anstand und Würde. Danke

Marcus M. 18.09.2011 - 11:06:52

Märchenstunde! Mit der Barbara

Es wundert mich immer wieder wo her manche Personen ihr Wissen haben das Sie hier verstreuen. Wo haben Sie sich denn erkundigt?! Wo her haben sie solch ein Wissen? Das Einzige was ich da vernehme ist Hetze mit ausgedachten Märchen!:) DDR Finanzen?! Wie lächerlich ist das denn? Also tut mir leid zum Glück sind mir Leute wie Sie nie im Wahlkampfgeschehen begegnet. Sonst hätte ich mich für meine wandlitzer Mitbürger fremd geschämt!

Thomas Müller 18.09.2011 - 10:53:28

@Barbara: Jeder malt sich seine Welt wie sie will

Also Barbara, ich dachte die Stasikeule wurde jetzt schonoft genug geschwungen und da wären wir schon drüber hinweg. Und "Marxismus-Leninismus studierte Philosophin"... bitte, jetzt wirds peinlich. Willkommen im Vormittagsprogramm von RTL und RTL 2. Um dem ganzen nun noch die Krone aufzuetzen hat sie den Wahlkampf mit Erich seinen alten Geldern finanziert. Sagen sie mal schämen sie sich überhaupt nicht. Der Wahlkampf lief so, weil sich auch Jugendliche und Menchen aus Wandlitz um die 30 sich die Nächte um die Ohren geschlagen haben und beinahe jedes Wochenende unterwegs sind. Bisher kam EIN inhaltlicher Beitrag über Ihr Wahlprogram und Kritik daran (@Mutter, danke) . Wobei ich sagen muss auf der INternetseite von Frau Radant finde ich nichts darüber viellecht können sie das noch einmal kurz ausführen. Und an alle die hier Stasi und Spione und linker als links schreien: Sind den in dem Wahlprogramm Ultralinke Positionen vorhanden? Stört sie den daran etwas? Wäre ja mal schön zu lesen. ZUm Abschluss möchte ich mal sagen, dass in einem Ort wie Wandlitz indem früher der DDR Kader zu Hause war, mit sicherheit JEDER irgendjemanden kennt der mal auf wirren Pfaden unterwegs war. Inklusive des Bürgermeisters, auch wenn er nicht aus Wandlitz und hier wohnt. Bei der Alterstruktur und der Vergangenheit unser Gemeinde ist das ein simples Ding der Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Lisa 18.09.2011 - 10:15:57

zum Link von Hr. Klemm

und das ist das was ich an Fr. Radant nicht schätze.......ich als Einwohner, der seit seiner Geburt in Wandlitz lebt, kannte den Begriff Liebnitzwald bis zum Waldkampf von Fr. Radant nicht. Und wenn sie die Windräder nicht möchten, dann bestimmt ein AKW in unmittelbarer Nähe.Sich für eine Energiefreundliche Gemeinde stark machen, aber erneuerbare Energien im Gemeindebereich verzichten wollten. das sind widersprüchliche Aussagen und Sie sollten diese Plattform nicht nutzen um weiter Wahlkampf zu machen. Es wird zu keinen Vorwürfen und Entkräftungen gegen Fr Radant Stellung genommen( siehe Kommentar zum rathausanbau und Kiaplätzen), sondern gleich das nächste Thema für das Radant steht aufgeworfen. Das hat für mich langsam sektenähnlich Züge......

Barbara 18.09.2011 - 09:48:25

Bürgermeisterwahl in Wandlitz

Es ist für mich sehr schwer vorstellbar, dass eine marxismus-leninismus studierte Philosophin die Fäden im Wandlitzer Rathaus ziehen soll. Jeder, der sich wirklich kundig tut, weiß, dass hinter Frau Radant unsere alten Parteigenossen stehen, die auch unter Mithilfe von Wandlitzer Bürgern, vor 20 Jahren das Weite gesucht haben. Nehmen wir nur Herrn H. Willner, der sich ins Ausland aufmachte, um der Justiz in der BRD zu entgehen. Er hat viele Jahre im Westen für die DDR spioniert gemeinsam mit seiner Frau. Nachdem ihm hier keine Gefahr mehr drohte kam er zurück (einfach mal googeln, steht alles drin). Sollte mich nicht wundern, wenn für den Wahlkampf der Frau Radant, der so professionelll geführt einiges an Geldern verschlungen haben dürfte, noch alte DDR-Finanzen locker gemacht wurden.

Klemm 18.09.2011 - 09:13:55

Ökologie ?

Das im Link behandelte Thema spielt bisher keine Rolle im Wahlkampf, sollte aber für beide Kandidaten weiter ein wichtiges Thema Ihrer Arbeit für unsere Gemeinde bleiben: --- http://www.youtube.com/watch?v=seGwS6iwpR8 --- Seht mal rein.

Mutter 18.09.2011 - 09:03:49

Wahlprogramm

Sehr geehrter Hr. Klemm, das ist sehr lobenswert, dass Sie sich so für Fr. Radant einsetzen, aber ich denke die Wahlberechtigten können doch lesen und das Wahlprogramm von Fr. Radant durfte ich mehrfach ansehen.Es ist ja überall zugänglich. Nur zu einem ganzen wichtigen Punkt zum Programm, den Rathausanbau, wie kann Fr. Radant solche Versprechungen machen, wir sind hier nicht in Stuttgard, das wird wird finanziell nicht zu machen sein, das ist mir als Laie jetzt schon klar und so geht man auf Wählerfang. weiterhin die Kinderbetreuung, man kann nicht Kitaplätze vorhalten für etwaige Benötigung, was das für Kosten verursacht, scheint nicht klar zu sein. Und als Mutter eines 5jährigen sohnes, bin ich froh, dass mein Sohn die guten Betreuungsmöglichkeiten unserer Gemeinde nutzen kann, also in wandlitz ist nicht alles schlimm und schlecht. Schauen Sie mal nach bernau oder Panketal wie das die versorgung mit Kitaplätzen aussieht.Wir jammern schon auf sehr hohem Niveau. @Lars Danke für die klaren Worte, besser hätte ich es nicht formulieren können. Es entspricht meinen Gedanken. Abschliessend kann ich nur sagen, wir sind am 26.09.2011 einfach schlauer und können dann wieder gerne hier unsere Meinungen austauschen. Und im falle eines Wahlsieges von Fr. radant bin ich dann auch auf das HKJ gespannt, denn 2 Amtsblätter benötigen wir nicht.

Klemm 18.09.2011 - 00:14:24

Sachlich miteinander Reden

Na bitte, so gehts gleich besser. Damit wir beim Thema bleiben, hier die entsprechenden Arbeitspunkte der Kandidatin Dr. Radant zur Lektüre: Wandlitz „lebenswert“ 2 Derzeit leben in der Gemeinde Wandlitz ca. 21.200 Einwohner. Davon sind 3.208 Kinder und Jugendliche. Das Miteinander der Generationen, das eine Gemeinde erst liebenswert macht ist, ist nicht ausreichend ausgeprägt. Es fehlen Angebote in der Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche, aber auch Begegnungsmöglichkeiten für Jung und Alt, ein Fest der Vereine usw. • Sicherung von bezahlbarem Wohnraum durch Gründung einer gemeinnützigen Ge-nossenschaft auf dem Gelände der Polizeischule in Basdorf. • Spielplätze und Jugendeinrichtungen sind für jeden Ortsteil selbstverständlich • Kita- und Schulplätze sollten bedarfsgerecht vorhanden und durch kurze sichere We-ge erreichbar sein • Der naturnahe Dorfcharakter von Wandlitz soll seinen Widerhall finden in der Gestal-tung der Betreuungseinrichtungen (Bauausführung, Außenanlagen, z. B. Schulgarten). • Wir unterstützen Pluralität im Angebot von Kita- und Schuleinrichtungen • Tagesmütter sollten stärker unterstützt werden, um eine größere Flexibilität in der zeitlichen Betreuung unserer Kinder zu erhalten. • Einbezug der Bevölkerung der Gemeinde in den Naturschutz vor Ort • Fahrrad- und Fußgängerwege verbinden unsere Ortsteile miteinander. Die Landstra-ßen der Gemeinde können durch sichere Fußwege überquert werden. • Einkaufsmöglichkeiten auch in den kleineren Ortsteilen sichern. Die Gemeinde unter-stützt Vereine oder Genossenschaften für diese Aufgabe. • Sicherung der ärztlichen Versorgung in den Ortsteilen. • Schaffung eines breiten altersgerechten Wohnangebotes in den Liegenschaften der Gemeinde • Unterstützung und Förderung des Vereinswesens und Bereitstellung von Räumlich-keiten durch die Gemeinde Und auch für unsere Mälteren Mitbürger und diejenigen mit einer Einschränkung gibt es ein Arbeitsprogramm: Lebensqualität auch für die Zukunft - Wandlitz barrierefrei In unserer Gemeinde leben fast 4.000 Menschen mit Behinderungen. Zudem wird unsere Bevölkerung immer älter - auch in unserer Gemeinde. Fast jeder Fünfte ist körperlich behindert - mehr als die Hälfte von ihnen sogar schwer. All-tägliche Tätigkeiten werden für diese Mitmenschen zu kaum überwindbaren Problemen. Treppenstufen beim Einstieg in Busse und Bahnen, vor öffentlichen Einrichtungen und in Restaurant werden zu unüberwindlichen Barrieren. Wandlitz muss sich dieser Entwicklung stellen und individuelle Antworten auf den demografischen Wandel finden. Ich werde mich für eine barrierefreies Wandlitz und die Umsetzung folgender Forderungen einsetzen: • Benennung eines qualifizierten Ansprechpartners in der Verwaltung • Gründung eines Bürgerbeirats „Wandlitz barrierefrei“ • Erarbeitung verbindliche Leitlinien für öffentlicher Einrichtungen und barrie-refreies Bauen, Wohnen und Leben • Barrierefreie und altengerechte Modernisierung des Wohnungsbestandes der Gemeinde in den Erdgeschossen und 1. Etagen • Gründung einer gemeinnützigen Mehrgenerationsgenossenschaft in Basdorf auf dem Gelände der Polizeischule • Entwicklung einer entsprechenden Infrastruktur, Erweiterung der Angebote im Bereich Öffentlicher Toiletten, Busverbindungen, Fußgängerübergänge etc. • Entwicklung sozialer Kommunikationspunkte für ein besseres Miteinanders • Internetauftritt – „Wandlitz barrierefrei“ als Ratgeber für unsere Bürger

Lars 17.09.2011 - 22:35:02

Habe ich was verpasst?

Also, wenn ich mir Wandlitz anschaue und wie es sich entwickelt hat, dann kann ich viel mehr Positives als Negatives entdecken. Wer einen Bürgermeister nur zum Drücken und Kuscheln haben möchte, der kann ja einen Teddybären wählen. Es stimmt, Tiepelmann hat Ecken und Kanten, dafür ist er wirklich vom Fach und Wandlitz mit seinen Ortsteilen hat sich gut entwickelt. Gerade in den Bereichen Jugend und Bildung wurde viel investiert (Kitas, Grundschule, Sportplätze....). Im Gegensatz zu vielen anderen, kann ich da nicht meckern. Kann man denn wirklich nur mit "Bügernähe" einen ganzen Wahlkampf bestreiten? Wieviele der 20.000 Einwohner interessieren sich denn mit Leib und Seel für die allgemeine Ortspolitik???? Auf der Internetpräsenz sind ALLE Mitarbeiter der Verwaltung direkt per eMail zu erreichen. Einfach mal eine Frage oder Anregungen hinschicken! Meistens wird der normale Bürger nur aktiv, wenn es einen Fall gibt, der ihn direkt betrifft - wie z.B. Straßenbau, da wird man ja zur Kasse gebeten und das Team Bürgermeister/Verwaltung werden verteufelt. So geht auch das HKJ vor, denn dort wird in aller Regelmäßigkeit die ganz linke Keule herausgeholt und dann immer rauf aufs Rathaus. Aber nun wissen wir ja warum... Frau Radant will da selber rein Ich frag mich nur, was das HKJ dann schreiben will - da geht ja eine der Hauptaufgaben verloren...

Klemm 17.09.2011 - 22:11:47

Diskussion versachlichen!

Da bis jetzt keiner Lust hatte sich zu beteiligen, hier ein zweites Angebot: Wandlitz finanzierbar In den kommenden Jahren sinken die stattlichen Zuwendungen. Wirtschaftliches Handeln und eine Stärkung der Wirtschaft vor Ort müssen die entsprechenden Aufwendungen aus-gleichen. • Wir unterstützen einen weiteren Schuldenabbau der Gemeinde • Deutliche Senkung des Energieverbrauches der Gemeinde • Umschichtung des Haushaltes für eine Entwicklung der Gemeinde als familien- und seniorenfreundliche Gemeinde. • Ablehnung von Prestige-Projekten, wie dem neuen Rathhauserweiterungsbau (3,5 Mio. €)! Prüfen eines möglichen Baustops. • Stattdessen die mehrfach- und multifunktionale Nutzung von vorhandenen Gebäu-den. Ausbau von Basdorf als 2. Verwaltungsstandort und Nutzung von vorhandenen Immobilien (z. B. die Oberschule in Basdorf). • Ausbau des Public private Partnership, um die Interessen von Unternehmen mit der Gemeinde gezielt zu verbinden und zu stärken! • Regelmäßige Sanierung/Unterhaltung der Gebäudesubstanz der Gemeinde. • Stärkerer Einbezug der Bürgerbeteiligung beim Bau von Kinderspielplätzen und Sportanlagen.

Klemm 17.09.2011 - 18:49:46

Diskussion versachlichen!

Damit Sie alle mit Ihren gegenseitigen Vorwürfen, Anfeindungen und manch anderem Üblen aufhören können, stelle ich jetzt nachfolgend die erste Arbeitsthese von Frau Dr. Radant hier ein und bitte Sie alle um Kenntnisnahme und Vorschläge zur Umsetzung und ebenso Ihren Beitrag dazu anzumerken: Wandlitz „ bürgernah“ Bürgerbeteiligung- und Mitwirkung –gerade das wollen wir anders machen! Die wichtigste Aufgabe des Bürgermeisters besteht darin, sich der Sorgen und Probleme sei-ner Bürger anzunehmen. In Wandlitz wird das derzeit leider nicht so gesehen. Es herrscht eine große Unzufriedenheit vor allem in Bezug auf den Umgang mit den Bürgern. Es fehlt das Miteinander von Verwaltung, Politik und den Bewohnern unserer Gemeinde. Aber nur so lassen sich die Herausforderungen der kommenden Jahre bewältigen! • Für uns ist daher die Verwaltung konsequent als Dienstleister für den Bürger umzu-gestalten. • Eingaben und Beschwerden werden zeitnah bearbeitet. Rechtsstreite gegen Bürger oder die Verwaltung sollten konsequent vermieden werden. • Kostenlose Akteneinsicht • Bürgerfragestunden in den Sitzungen der Ortsbeiräte und der Ausschüsse der Ge-meinde • Die Entwicklungskonzepte der Gemeinde werden in Arbeitsgruppen aktiv durch inte-ressierte Bürger, Mitarbeiter der Verwaltung und Fachleute erarbeitet. • In Einwohnerversammlungen werden die Fragen der künftigen Gemeindeentwicklung gemeinsam diskutiert. • Bürgerentscheide- und Begehren und Einwohneranträge werden bürgerfreundlicher gestaltet. • Der Bürger soll das Recht erhalten, über Großinvestitionen der Gemeinde, wie z. B. den Rathausneubau in Wandlitz abzustimmen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG