Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sabine und Peter Rossa wehren sich mit Schreiben ans Amt Barnim-Oderbruch

Widerstand gegen Broilermast

Wollen sich wehren: Sabine und Peter Rossa aus Altmädewitz kämpfen gegen die geplante Broilermast. F
Wollen sich wehren: Sabine und Peter Rossa aus Altmädewitz kämpfen gegen die geplante Broilermast. F © Foto: MOZ/Nadja Voigt
Nadja Voigt / 11.10.2011, 07:39 Uhr
Altmädewitz/Neumädwitz (MOZ) Es regt sich Widerstand gegen die geplante Hähnchenmastanlage in Neumädewitz. Landwirt Hans-Joachim Schulz will dort 150 000 Tiere halten. Das wollen viele Bürger nicht hinnehmen und wehren sich mit Einwendungen bei der Amtsverwaltung in Wriezen.

14 Punkte umfasst die Einwendung von Sabine und Peter Rossa gegen den Antrag zur Errichtung und zum Betrieb der Broilermast. Detailliert erörtert das Künstlerehepaar aus Altmädewitz darin seine Gründe und hofft, durch möglichst viele Einwendungen Zeit zu gewinnen. Etwa 20 sollen schon zusammengekommen, schätzt das Ehepaar. Darunter seien vor allem Bürger aus Altreetz, Altwriezen, Altmädewitz und Neumädewitz.

„Wir haben auch nur über die MOZ von dem geplanten Bauvorhaben erfahren“, sagt Peter Rossa. Schnell habe er gemerkt, dass viele Mädewitzer von den Plänen Hans-Joachim Schulz´ lange nichts gewusst haben. „Und wenn die Leute nicht informiert sind, können sie auch nicht reagieren“, resümiert Sabine Rossa.

Doch schnell hätten auch andere festgestellt, dass sie von Tiermastanlagen eingekesselt werden: die Entenmast in Mädewitz, die geplanten Broilermasten in Neumädewitz und Altwriezen, die Schweinezucht Altwriezen, die Milchviehanlagen in Beauregard, Altwustrow und Altreetz.

„Was passiert dann mit uns und dem Oderbruch“, fragen sich Rossas. Beide befürchten einen Verlust an Lebensqualität, eine Wertminderung ihres Hauses, gesundheitliche Folgeschäden, eine Belastung der Böden und des Grundwassers durch die riesigen Mengen an Mist sowie ein größeres Verkehrsaufkommen.

„Wir sprechen den Landwirten nicht ab, Geld verdienen zu wollen beziehungsweise ihre Existenz zu sichern“, sagt Sabine Rossa. „Doch sie differenzieren nicht zwischen industrieller ?Produktion auf dem Land und Landwirtschaft“, ergänzt ihr Mann. Beide halten es für ein Totschlagargument der Landwirte, zu sagen, im Oderbruch hätte es schon immer Landwirtschaft gegeben. Denn ihrer Meinung nach, hätte diese Form der Massentierhaltung nichts mehr damit zu tun. Erst vor kurzem sei aus der 100 Meter entfernten Entenmast ein Tier entkommen. Erschreckt hätten sie festgestellt, wie die Ente gestunken hätte. Sie sei verdreckt und völlig verhermt gewesen.

Dabei, betonen beide, seien sie weder Vegetarier noch Veganer, sondern es ginge ihnen eher um Nachhaltigkeit. Aber auch um die Tiere: „Die geplanten 8,5 Mastdurchgänge entsprechen einer Kurzmast und damit Millionen von Tieren in einem Jahr“, sagt Peter Rossa. Zudem seien etwa 20 Tiere pro Quadratmeter zusammengepfercht, rechnet er vor.

Darüber hinaus liegt beiden die Bewahrung des Oderbruchs als Kunst- und Kulturlandschaft am Herzen. „Wir haben genauso viel Recht hier zu leben“, sagen beide mit Nachdruck. Tausende Besucher zieht das Ehepaar – wie die anderen Künstler und Kunstschaffenden auch – jährlich ins Oderbruch. „Wenn in den Anlagen viele Arbeitsplätze entstehen würden, könnten wir ja noch nicht einmal etwas dagegen sagen“, so Sabine Rossa. Doch sei das in der Regel nicht der Fall. Dafür bleibt die Sorge um das Ausbleiben der Touristen, die das Oderbruch als grüne Oase vor den Toren Berlins schätzen.

Als weitere Unterstützung für den Erörterungstermin hat das Ehepaar seitenweise Unterschriften gesammelt. Darunter seien nicht nur Unterschriften von Betroffenen, betonen beide.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Belächelnder 01.12.2011 - 20:12:39

Widerstand gegen. . . .?

Widerstand gegen Flugrouten, Widerstand gegen Co2-Verpressung, Widerstand gegen Lärm von der Autobahn, Widerstand gegen Kohleabbau, bald auch Widerstand gegen Erdölbohrungen, Widerstand gegen Mastbetriebe ,Widerstand gegen Atomkraftwerke in Polen und bestimmt köchelt schon irgendetwas gegen das man auch ist. Also weiter so mit dem Widerstand und her mit der EU-Förderung, dass es uns weiter gut geht. Denn wir sind die Widerstandskämpfer.

MOZler 12.10.2011 - 19:40:50

Brandenburg !?

Falls es noch nicht alle mitbekommen haben, in Ostdeutschland, insbesondere in Brandenburg geht so ziemlich alles, vor allem dann, wenn wieder ein neuer 400 Euro-Job entsteht. Irgendwann gibt es hier nur noch Mastanlagen und Monokulturen ( Maisfelder ), ich kann mir nicht vorstellen, dass solche Extreme in Bayern oder BaWü einfach mal so durchgehen. Wären wir nicht durch Grundbesitz gebunden, hätten wir diese Region schon längst gen Westen verlassen.

Theodor Sch. 11.10.2011 - 20:10:55

Widerstand gegen Broilermast

Wo ist die Initiative "Gegen Tierhaltung im Oderbruch"? Schließlich wollen die Berliner sich dort an den Wochenenden erholen und nicht durch das Gackern der Hühner, Bellen der Hunde oder Muhen der Kühe gestört werden. Tiere abschaffen-schließlich lebt der Oderbrücher Ureinwohner auch von Hartz IV ganz gut!!!

Antonietta 11.10.2011 - 15:33:05

Keine anderen Lebewesen werden so industriell gezüchtet,

gemästet und verwertet wie Hühner und Puten. Über 50 Milliarden Stück Geflügel verarbeitet die Branche weltweit pro Jahr. Führend sind deutsche Firmen. Ihre Methoden stoßen zunehmend auf Gegenwehr.

Oderbruchbahner 11.10.2011 - 12:46:33

Oderbruch bewahren?

Das Oderbruch ist nur als Kulturlandschaft zu bewahren, wenn die dort wohnenden Menschen auch Arbeit finden , um Ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Schon im 19. Jahrhundert war die Gänsemast eine der Haupteinnahmequellen im Bruch und trug damals mit dazu bei, dass das Oderbruch eine der wohlhabendsten Landwirtschaftsregionen Preußens war. Heute ist diese Landschaft durch Überalterung und Abwanderung gekennzeichnet. Und Unternehmern die dem entgegensteuern, weht ein rauher Wind ins Gesicht!

Bianca Witt 11.10.2011 - 10:59:11

Wer Billig-Fleisch essen will

dem soll man die Mastställe direkt vor die Haustüre bauen!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG