Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wirtschaftsclub würdigt Erfolgsgeschichte eines Internetportals

Hanse-Preis an Uni-Ausgründung

Auszeichnung: asgoodas.nu-Geschäftsfüher Christian Wolf (l.) erhält den Hanse-Preis von André Münzer.
Auszeichnung: asgoodas.nu-Geschäftsfüher Christian Wolf (l.) erhält den Hanse-Preis von André Münzer. © Foto: Winfried Mausolf
Heinz Kannenberg / 27.10.2011, 07:49 Uhr
Frankfurt (MOZ) Der Hanse Clubfür Frankfurt und Eisenhüttenstadt verlieh Mittwochabend zum fünften Mal seinen Wirtschaftspreis. Den Hanse Preis 2011 erhielt das 2008 gegründete Frankfurter Unternehmen asgoods.nu GmbH. Es handelt sich dabei um eine der bisher wenigen Ausgründungen aus der Europa-Universität.

Das Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, gebrauchte Elektronik im Internet aufzukaufen, aufzuarbeiten und weiter zu verkaufen, würdigte Hanse-Club-Präsident André Münzer das besondere Geschäftsprofil. Wurden Anfang des Jahres monatlich rund 2000 gebrauchte Geräte angekauft, seien es laut Firmenangaben im Juli schon deutlich über 6000 gewesen. Rund 85 Prozent sind Handys, aber auch Navigationsgeräte, MP3-Player, Tablets oder Spielkonsolen gehören dazu. „Die Umsätze werden in diesem Jahr voraussichtlich drei Millionen Euro erreichen“, sagte Gründer und Geschäftsführer Christian Wolf. Er ist Absolvent der Betriebswirtschaftlichen Fakultät der Viadrina.

Das Unternehmen begann als Ein-Mann-Firma und beschäftigt heute schon 50 feste Mitarbeiter. Fast ein Drittel der Beschäftigten sind Polen, oft frühere Viadrina-Studenten. Nach einer Startphase im Technologiezentrum in Frankfurt-Markendorf hat das Unternehmen heute seinen Sitz in größeren Räumen im Stadtzentrum, die auch schon wieder eng geworden sind.

„Wir sind keine Neugründung mehr, sondern befinden uns in der Wachstumsphase“, betont Wolf. Dabei verweist er auf den Markt in Osteuropa – unter anderem in der Ukraine. Deshalb habe er eine Ukrainerin von der Viadrina geholt. Wolf hat ein ehrgeiziges Ziel: „In drei Jahren wollen wir europäischer Marktführer sein.“ Honorar-Professorin Liv Kirsten Jacobsen an der Viadrina hält dieses Vorhaben für realistisch. „Wolf hat die Fähigkeit, Menschen von seinen Ideen zu überzeugen und Investoren zu finden“, sagt sie.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG