Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Handballer von Rot-Weiß Werneuchen holen in der Verbandsliga Nord gegen den SV 63 Brandenburg-West II einen Punkt

Ausgleichstreffer Sekunden vor Schluss

Klammern, halten, zerren: Stefan Brockhusen von Rot-Weiß Werneuchen (l.) sucht im Spiel der Verbandsliga Nord gegen den ?SV 63 Brandenburg-West??II die Lücke zum Kreis.
Klammern, halten, zerren: Stefan Brockhusen von Rot-Weiß Werneuchen (l.) sucht im Spiel der Verbandsliga Nord gegen den ?SV 63 Brandenburg-West??II die Lücke zum Kreis. © Foto: Marcus Gansewig
Jörg Funke / 27.10.2011, 19:40 Uhr - Aktualisiert 27.10.2011, 20:31
Werneuchen. Die Handball-Verbandsliga Nord bietet Rot-Weiß Werneuchen auch in dieser Saison wieder große Herausforderungen. Zuletzt gab es in letzter Sekunde ein 29:29 gegen den SV Brandenburg-West II.

Spielertrainer Denis Dumke war mit dem Spiel insoweit zufrieden, als dass es in einer spannenden Schlussphase für sein von Verletzungen arg gebeuteltes Team doch noch einen Punkt eingebracht hat. „Unsere Abwehr hat sich trotz der vielen Umstellungen gar nicht so schlecht verkauft, auch wenn die Abstimmungsprobleme ersichtlich sind“, sagte er. Als größte Schwächen hat Dumke derzeit aber die unbefriedigende Ausbeute bei Würfen über die zweite Welle ausgemacht, sowie eine ungewohnt große Anzahl ungenutzter Konter.

Werneuchen hatte gegen den Tabellensiebten SV Brandenburg-West drei ältere Spieler reaktiviert, um auch den kleinen Kader der zweiten Mannschaft zu schonen. „Alle drei haben voll eingeschlagen“, freute sich Dumke. Torwart Swen Gossow hielt bei seiner Einwechslung prompt einen Siebenmeter, Michael Siedler warf drei Tore am Kreis und Oliver Holz gelang fünf Sekunden vor Schluss der umjubelte Treffer zum Punktgewinn.

Die erste Halbzeit (14:13) verlief bereits ausgeglichen. Werneuchen verpasste es allerdings, nach einem 3:0 davonzuziehen. „Wir hatten alle Chancen, von 4:1 bis 8:1“, trauerte Dumke dem nach. Auf fast allen Positionen ließen die Gastgeber ihre Tormöglichkeiten aus. Allerdings hatte der jungen Gäste-Schlussmann Marcus Schäfer einen sehr guten Tag und parierte hervorragend. So holte Brandenburg wieder auf. Und auch in der zweiten Halbzeit ging es lange hin und her.

Ab der 45.??Minute begann eine entscheidende Phase. Werneuchen konnte den Anschluss nicht halten, die Gäste zogen bis vier Minuten vor Schluss zum 25:19 davon. Die Auszeit von Werneuchens Spielleiter Remo Thies brachte Umstellungen im Team und den erhofften Schwung. Die Gäste wollten den Vorsprung über die Zeit bringen und wurden wohl etwas zu lässig, denn die Barnimer nutzten Fehler aus und waren mit Konter erfolgreich (28:29).

Beim letzten Angriff ging das Heimteam in Manndeckung über. Brandenburg hatte noch die Chance zu erhöhen, doch Torwart Matthias Müller hielt den Ball 10??Sekunden vor Schluss, warf zum vorstürmenden Oliver Holz und der erzielte den Ausgleich – die Halle tobte.

Auch am Sonnabend rechnet sich Dumke für den Vorletzten (10.) der Liga beim SV Blau-Weiß Perleberg Chancen aus, obwohl der Tabellenfünfte heimstark ist. „Wenn wir schnell spielen und unsere Konterstärke wieder aktivieren können, ist was drin“. Anpfiff ist um 18 Uhr, der Fanbus fährt um 14.30 Uhr am Hangar??3 los.

Rot-Weiß Werneuchen mit: Matthias Müller und Swen Gossow im Tor, Christian Stahlberg, Denis Dumke, Stefan Dumke, Tino Haase, Frank Polke, Michael Seidler, Martin Seidler, Victor Harnak, Carsten Krüger, Stefan Brockhusen und Oliver Holz; Trainer: Denis Dumke, Thomas Gust; Spielleiter: Remo Thies

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG