Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

20 Jahre Pionierkameradschaft in Storkow

Zwei Armeen begegnen sich auf Augenhöhe

Vorsitzender Ernst Georg Krohm, Zweiter Vorsitzender Klaus Alleborn, Bürgermeisterin Christina Gericke und der Ehrenvorsitzende Volker Boeck
Vorsitzender Ernst Georg Krohm, Zweiter Vorsitzender Klaus Alleborn, Bürgermeisterin Christina Gericke und der Ehrenvorsitzende Volker Boeck © Foto: Elke Lang
Elke Lang / 01.11.2011, 06:15 Uhr - Aktualisiert 01.11.2011, 20:34
Storkow. Ihren 20. Geburtstag feierte am Freitag die Kurmärkische Pionierkameradschaft Storkow.

„Hier sitzen Pioniere aus zwei Armeen zusammen, die über 40 Jahre ideologisch und politisch diametral unterschiedlich geprägt waren.“ So begrüßte in der Kurmarkkaserne der Vorsitzende der Kurmärkischen Pionierkameradschaft Storkow, Oberst a. D. Ernst Georg Krohm, seine Kameraden und deren Angehörigen. Ganz ideologiefrei wurden daraufhin zum Sekt die unterschiedlichen Prostsprüche ausgebracht, denn nicht das einst Trennende, sondern das Vereinende steht im Vordergrund. „In beiden Gesellschaftssystemen hatten wir unsere Pflicht zu tun, und auf beiden Seiten waren wir überzeugt, dem moralisch höherwertigeren System und auch in der besseren Armee zu dienen“, betonte Ernst Georg Krohm in seiner Rückschau.

Als es darum ging, die Storkower Pioniere des NVA-Pionierregiments 2 in die Bundeswehr zu übernehmen, drifteten deren Ansichten dazu weit auseinander. „Diese Gruppen galt es mit dem Ziel zusammenzuführen, uns auf gleicher Augenhöhe im kameradschaftlichen Zusammensein unsere Geschichten zu erzählen und damit zu verstehen, warum wir in unserem Denken und Handeln in unseren unterschiedlichen Gesellschaftssystemen derartig unterschiedlich gewachsen sind“, erklärte der Oberst a. D., der von 1991 bis 1994 in Storkow Brigadekommandeur war, warum die Kurmärkische Pionierkameradschaft Storkow gegründet wurde. 64 Kameraden sahen das auch so und gehörten am 10. Oktober 1991 zu den ersten Mitgliedern.

In den 20 Jahren ihres Bestehens hat die Pionierkameradschaft in der Stadt so große Anerkennung erlangt, dass diese ihr einen „Platz der Pioniertruppen“ gewidmet hat. Im Gegenzug trägt die Kameradschaft den Storkower Storchen auf ihrer Fahne. Mit dieser sowie mit Fahrzeugen beider Armeen beteiligte sie sich am Festumzug anlässlich der 800-Jahr-Feier von Storkow. Die Kameraden, die sich monatlich treffen, sind in der Stadt auch präsent mit Kranzniederlegungen und Ansprachen zum Volkstrauertag „zur Ehrung aller Soldaten, die für ihr jeweiliges Vaterland gefallen waren“, ist Ernst Georg Krohm wichtig anzumerken. Eine Bereicherung für die Stadt stellt die in der Kurmarkkaserne untergebrachte militärgeschichtliche Sammlung der Pionierkameradschaft dar. Sie wurde erstmals 2003 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und kann über Anmeldung beim Tourismus-Büro der Stadt besichtigt werden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG