Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Rot-Weiß Werneuchen bringt HC?52 Angermünde mit 28:22 die erste Auswärtsniederlage in der Verbandsliga Nord bei

Überzeugender Kraftakt im Hangar 3

Standfest: Björn Schaffland (vorn) und Stefan Brockhusen nehmen den Angermünder Angreifer in die Zange. Tino Hase kümmert sich um einen weiteren Gäste-Spieler.
Standfest: Björn Schaffland (vorn) und Stefan Brockhusen nehmen den Angermünder Angreifer in die Zange. Tino Hase kümmert sich um einen weiteren Gäste-Spieler. © Foto: U.Winkler
Andreas Büttner / 08.11.2011, 20:18 Uhr - Aktualisiert 08.11.2011, 20:20
Werneuchen. Nachdem das Werneuchener Handball-Team um Kapitän Denis Dumke bis auf den vorletzten Platz abgerutscht war, musste am Wochenende gegen den HC??52 Angermünde unbedingt einen Sieg in der Verbandsliga Nord her. Entsprechend gingen Spieler und das Trainerteam an die Aufgabe heran.

Zudem hatte sich der Gegner aus der Uckermark vor kurzem noch mit einigen Spielern aus Eberswalde verstärkt und kam mit einem riesigen Tross in Werneuchen an. Bis auf Robert Kanzler waren beim Heimteam alle Spieler an Bord. Selbst der langzeitverletzte Stammtorhüter Thomas Gust konnte wieder einige Minuten im Tor agieren und hielt sogar in seinem ersten Kurzeinsatz sofort einen Siebenmeter.

Gleich die ersten Aktionen belegten den Willen der HeimMannschaft, unbedingt gewinnen zu wollen. Kompakt in der Defensive und schnell über die zweite Welle zu Toren zu gelangen - dieses Ziel ging in den ersten 15 Minuten auch hervorragend auf. Wieder waren die Außenangreifer Björn Schaffland, Stefan Dumke und Martin Seidler torgefährlich. Aber auch der agile Stefan Brockhusen hatte vom rechten Rückraum aus etliche gute Szenen.

Alles lief einfach zu gut – bis zur 19.??Spielminute beim 11:7,dann riss urplötzlich der Faden bei Rot-Weiß. Die Gäste hatten bis dahin ihr Spiel ruhig heruntergespult. Nun erzielten sie gegen Ende der ersten Halbzeit sogar den Ausgleich (12:12). In dieser Phase schlichen sich viele Fehler im Angriffsspiel bei Werneuchen ein. Diese führten zu leichten Ballverlusten, die die Gäste zu etlichen Konterchancen geradezu einluden. So blieb es wieder einmal bis zu Pause unnötig spannend.

Nach dem Seitenwechsel wurde dann aber deutlich, wie energisch der Gastgeber auf den Sieg drängte. Die Abwehr stand nun noch sattelfester und vier Tore in Folge in nur drei Minuten zum 18:13 brachten die Vorentscheidung. Ab der 50.?Minute wurde die Partie dann sehr unstrukturiert, es gab viele Siebenmeter auf beiden Seiten. Und, obwohl sich die Werneuchener den Luxus erlaubten, drei davon zu vergeben, wurde ihr Vorsprung nicht geringer.

Das schönste Tor des Tages erzielte dann Carsten Krüger nach einer herrlichen Stafette über links, als Martin Seidler im Sprung doch noch im letzten Moment den am Kreis freistehenden Krüger sah, der dann nur noch ins leere Tore zu werfen brauchte.

Eine sehr gute Leistung muss auch dem Werneuchener Torwart Matthias Müller bescheinigtwerden, der mit gutem Stellungsspiel und klasse Reaktionen über die gesamte Spielzeit maßgeblich zum souveränen 28:22-Sieg beitrug. Ein Erfolg, der Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben geben sollte. Die Fans von Rot-Weiß Werneuchen haben von der ersten bis zur letzten Minute eine solche Stimmung verbreitet, dass die Spieler beider Mannschaften teilweise nicht mal mehr die Anweisungen ihrer Trainer verstanden.

Werneuchen spielte mit: Matthias Müller und Thomas Gust im Tor, Denis Dumke (1), Christian Stahlberg (1), Frank Polke (6), Stefan Brockhusen (5), Martin Seidler (3), Björn Schaffland (6), Carsten Krüger (5), Michael Seidler, Tino Hase, Stefan Dumke (1), Tilo Krause; Betreuer: Remo Thies, Gabi Stahlberg

Zwei-Minuten-Strafen: 4 – 4

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG