Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Robert Bartko gewinnt "Rund um den Zeisigberg"

Robert Bartko Foto: MOZ/Roland Hanke
Robert Bartko Foto: MOZ/Roland Hanke © Foto:
LR Frankfurt / 11.08.2009, 19:33 Uhr
Podelzig/Aurith Zwei verschiedene Radrennen veranstaltete der F rankfurter RC 90 mit "Rund in der Oderniederung" bei Aurith (LOS) und "Rund um den Zeisigberg" in Wuhden bei Podelzig (MOL), geprägt von einem knüppelharten Kopfsteinpflasteranstieg. Das Hauptrennen der Männer bei Aurith wurde erwartungsgemäß vom LKT-Team Brandenburg dominiert. Tino Meier gewann vor seinem Teamkollegen Franz Schiewer.

Beim Rennen in Wuhden war der Weg für die Radsportler im wahrsten Sinne des Wortes hart und steinig. Die 4,5 Kilometer lange Wettkampfrunde beginnt recht harmlos. Die Straßen sind asphaltiert und zumeist abschüssig. Erst nach etwas mehr als drei Kilometern geht es in die "Hölle des Oderbruchs". Nach einer scharfen Linkskurve gibt sich ein beginnender Anstieg zunächst zahm.

Doch die Steigung nimmt zu und das Kopfsteinpflaster beginnt. Weitere hundert Meter später wird es noch einmal steiler. Bei den jüngeren Altersklassen müssen einige Sportler absteigen, weil es ihnen nicht gelingt, selbst den leichtesten Gang durchzutreten. Auch einige Männerfahrer hatten vor allem gegen Ende des Rennens Probleme. Die Rennfahrer müssen im Sattel sitzen bleiben, damit genügend Gewicht auf das Hinterrad drück. An Aufstehen ist nicht zu denken. Das Hinterrad würde auf dem Kopfsteinpflaster sofort durchdrehen. Nach einer Spitzkehre ist es fast geschafft. Asphaltierte Straße naht.

Im Rennen der Männer war es erneut das LKT-Team, das dominierte. Diesmal drückte Robert Bartko dem Rennen seinen Stempel auf. Zusammen mit dem Dortmunder René Obst (Team Nutrixxion Sparkasse) überrundete Robert Bartko die gesamte Konkurrenz.

Nach knapp 2:19 Stunden kam der Doppel-Olympiasieger im Bahnradsport von 2000 in Sydney mit einigen Sekunden Vorsprung vor Obst ins Ziel. Dritter wurde LKT-Teamkollege Johannes Heider mit einer halben Minute Rückstand. "Das ist ja ein echter Klassiker", war das erste Statement von Bartko, der in diesem Jahr beim Traditionsrennen "Rund um Berlin" den Startschuss in Altlandsberg gegeben hatte.

Auch die Veranstalter des Rennens in Wuhden waren mit dem Verlauf zufrieden. "Ich bin ziemlich sicher, dass wir im nächsten Jahr wieder dieses Rennen hier austragen", sagte FRC-90-Präsident Dan Radtke und fügte hinzu: "Unser Dank gilt den Freiwilligen Feuerwehren und den Sponsoren sowie allen Helfern, ohne die die Durchführung der beiden Radrennen gar nicht mög lich gewesen wäre."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG