Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Dellmann für zweites Gleis nach Potsdam

Sabine Steinbeiß / 12.08.2009, 21:23 Uhr
Potsdam Von Sabine Steinbei ß

Mit einer Milliardeninvestition will die Deutsche Bahn das Schienennetz verbessern, Bahnhöfe und Fahrgastinformationen modernisieren. Darüber haben sich am Mittwoch Verkehrsminister Reinhold Dellmann (SPD) und Bahn-Infrastrukturvorstand Stefan Garber verständigt.

Der Verkehrsminister hatte zudem Wünsche im Gepäck, als er am Mittwoch zum Kaiserbahnhof kam. Zu diesem ehrwürdigen Gebäude, der Akademie, hatte die Deutsche Bahn zum Infrastrukturtag geladen. Ein Wunsch Dellmanns lautet: die zweigleisige S-Bahnanbindung von Berlin nach Potsdam. Ein solcher Ausbau wäre mittelfristig wünschenswert, betonte er. Die jetzt noch eingleisige Verbindung sei nicht mehr zeitgemäß.

Für den Minister stelle sich aber nicht die Frage, ob die Verbesserung für Potsdam oder eine S-Bahnanbindung für Falkensee (Havelland) Priorität habe. In Falkensee müsse vor Ort entschieden werden, ob es eine S-Bahn nach Berlin oder eine Regionalzug-Verbindung geben soll. Beides sei nicht möglich, weil es wirtschaftlich nicht vertretbar wäre.

Dellmann verwies darauf, dass das Land pro Jahr 320 Millionen Euro für die Nutzung des Schienenverkehrs ausgebe. Das seien statistisch pro Fahrgast und Tag rund 2,50 Euro. "Das Land hat darauf zu achten, dass die Steuergelder optimal eingesetzt werden." Deshalb werde es im Norden keine S-Bahnverbindung und gleichzeitig noch ein Angebot für Regionalzüge in die Bundeshauptstadt geben.

Der Minister sieht aber die Milliardengelder der Deutschen Bahn gut eingesetzt. Er sei sicher, dass im Land an den richtigen Stellen investiert werde. "Und es wird keine weitere Streichung von Strecken geben", betonte Dellmann.

"Wir schauen aber nicht nur auf die Magistralen, sondern vor allem auf die Strecken, wie zum Beispiel das Netz in der Prignitz", betonte Dellmann. Die am Mitttwoch vorgestellten Projekte umfassen jedoch den Ausbau der Strecken Berlin-Dresden und Berlin-Cottbus. Mit einem Gesamtvolumen von 630 Millionen Euro sei der Bahnhof des Flughafens Berlin-Brandenburg International (BBI) in Schönefeld (Dahme-Spreewald) und die Anbindung desselben an das Schienennetz der größte geplante Posten, fügte Bahn-Infrastrukturvorstand Garber an.

Weiter geht es den Angaben beider zufolge auch mit den Bauarbeiten auf der Linie RE 1 Berlin-Frankfurt (Oder). Dort sollen die Züge später mit 160 Stundenkilometern fahren können. Auch die Strecke Berlin-Rostock soll modernisiert werden. Daneben wird in die Bahnhöfe an der letztgenannten Strecke investiert, so Garber. Schwerpunkt seien die Verbesserung von Erscheinungsbild, Fahrgastinformationen und Wetterschutz.

Weitere Wünsche Dellmanns sind die Grunderneuerung der Bahnhöfe Prenzlau (Uckermark) und Wildau (Dahme-Spreewald). "Prenzlau ist doch suboptimal", schätzte der Verkehrsminister ein. Und die Landesgartenschau 2013 stehe fast vor der Tür. Auch die S-Bahn nach Strausberg (Märkisch-Oderland) blieb in dem Gespräch nicht außen vor. Der Verkehrsminister drängt auf die Fortführung im 20-Minuten-Takt bis nach Strausberg-Nord. Ab wann dies denn sein könnte, darüber wurde jedoch nicht gesprochen.

Der Minister will derweil an einer anderen Front kämpfen. Er werde nun "Dampf machen" bei der Bundesregierung. Denn von den versprochenen 160 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket sei bislang noch nicht ein einziger Euro geflossen. "Im Moment schießen wir im mehrstelligen Millionenbereich vor", betonte Stefan Garber.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG