Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tausende Studenten und Schüler gehen für bessere Bildung auf die Straße

Eine Teilnehmerin einer Demonstration für bessere Bildungschancen in Frankfurt am Main.
Eine Teilnehmerin einer Demonstration für bessere Bildungschancen in Frankfurt am Main. © Foto: dapd
17.11.2011, 17:26 Uhr
Berlin (dapd) Bundesweit haben tausende Studenten und Schüler für bessere Lernbedingungen protestiert. In Berlin nahmen am Donnerstag laut Polizei rund 2.100 Menschen an einem Demonstrationsmarsch teil. In München gingen 1.500 auf die Straße. Sie fordern mehr Investitionen in Schulen und Hochschulen, kostenfreien Zugang zu allen Bildungseinrichtungen und mehr Mitbestimmungsrechte. Unterstützung bekamen sie von SPD, Grünen und der Linken. In Köln beteiligte sich Linke-Vorsitzende Gesine Lötzsch an einer Protestaktion.

Auch in Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf, Dresden, Dortmund, Hannover und Potsdam gab es Demonstrationen. Unter den Teilnehmern waren neben Schülern und Studenten auch Azubis und Gewerkschaftsvertreter. Ein Bündnis aus Gewerkschaften, Schüler- und Studentenvertretern hatte zum "Bildungsstreik" aufgerufen. Unterstützung kam unter anderen vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und den Oppositionsparteien.

SPD-Bildungsexpertin Ulla Burchardt erklärte: "Mehr Bildungsinvestitionen sind dringend notwendig, die nur gemeinsam von Bund und Ländern geschultert werden können und müssen, da es sich um eine gesamtstaatliche Aufgabe handelt."

Auch der bildungspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Kai Gehring, forderte mehr Unterstützung für die Studenten und Schüler. Zu Recht erwarte die junge Generation politische Initiativen für gute Ausbildung statt Warteschleifen.

Die Vorsitzende der Linke-Fraktion, Gesine Lötzsch, nahm an einer Protestaktion in Köln teil. Wer tatsächlich eine Bildungsoffensive wolle, müsse Reichtum umverteilen, sagte Lötzsch. "Mein Vorschlag dazu: Kasernen müssen zu Hörsälen werden", sagte sie.

Unter dem Motto "Bildungsblockaden einreißen" zogen in Berlin tausende Schüler und Studenten vom Roten Rathaus durch die Innenstadt. Die Polizei zählte rund 2.100 Teilnehmer, die Organisatoren des Protests sprachen von 6.000 bis 7.000. "Angesichts der eisigen Temperaturen sind wir zufrieden mit diesem Ergebnis", sagte Erik Marquardt vom Berliner Bildungsprotestbündnis.

In Bayern forderten die Demonstranten, die Abschaffung der Studiengebühren. Die Sprecherin der bayerischen Studierendenvertretung, Franziska Traube, sagte: "Andere Bundesländer haben eingesehen, dass Studiengebühren sozial selektiv wirken und eine enorme Belastung für finanziell schlecht gestellte Studierende bedeuten."

Auch in Nordrhein-Westfalen gingen mehrere Tausend Studenten und Schüler für eine bessere Bildung auf die Straße. Mit Transparenten und lautstarken Parolen machten nach Polizeiangaben 1.000 Teilnehmer in Köln ihrem Unmut Luft. In Dortmund protestierten etwa 1.400 Menschen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG