Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fehlender Mut

Andreas Opermann  Foto: MOZ
Andreas Opermann Foto: MOZ © Foto: MOZ
Andreas Oppermann / 20.11.2011, 20:41 Uhr
(MOZ) Wenn der Strom teurer wird, liegt das an Erneuerbaren Energien. Das ist der Kern dessen, was Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers nicht nur in der aktuellen Antwort auf eine parlamentarische Anfrage antwortet. Er ist davon wirklich überzeugt.

Damit beweist er, dass erVerwalter und Bewahrer des Gegenwärtigen, nicht aber Gestalter der Zukunft ist. Denn es stimmt natürlich, dass bei einer erhöhten Stromproduktion neue Netze benötigt werden. Es sei denn, die Produktion des klimaschädlichen Stroms aus Braunkohle würde reduziert. Dann müsste zwar immer noch in die Netze investiert werden, aber erheblich weniger. Oder wenn es nicht nur den einen energieautarken Ort Feldhain in Brandenburg gäbe, sondern Dutzende, vielleicht sogar Hunderte. Dezentral aus Erneuerbaren Energien versorgte Orte benötigen kaum Netze.

Für einen Linken müsste diese Art der Versorgung eigentlich erstrebenswert sein, da sie nicht auf die Existenz bestehender Konzerne setzt. Doch Christoffers und der Landesregierung fehlt der Mut, die Energiewende zu denken. Auf Dauer kommt das die ?Verbraucher viel teurer zu stehen.Andreas Oppermann

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
elektron 04.12.2011 - 05:30:01

"Erneuerbare Energien"...unerzogene, bösartige Energiequellen

Den Ort möchte ich sehen, der sich mit den "Erneuerbaren Energiequellen" versorgen kann. Windräder und Solarfelder sind doch "unerzogene, bösartig" veranlagte Energieerzeuger. Die machen, was sie wollen. Sie schalten sich ein wenn sie wollen, sie gehen vom Netz, wenn sie wollen, sie produzieren so viel Strom, wie sie wollen und wann sie wollen. Wenn wir mal wirklich Strom gebrauchen, bei Nebel, Kälte, in der Nacht verweigern sie einfach die Stromproduktion. Jeder Arbeiter, der so arbeitet, überlebt keine Stunde an seinem Arbeitsplatz und fliegt im hohen Bogen raus, aber die "Erneuerbaren Energien" begrüßen wir immer aufs Neue, wenn sie wieder Mal guter Laune sind und bezahlen sie auch noch gut. Meint ihr nicht, dass hier was nicht stimmt? Es ist die Technologie der Stromerzeugung mit Wind und Sonne, die von Anfang an auf Betrug ausgerichtet ist. Schaut nach und ihr werdet schnell begreifen, was ich meine. 100%iger Betrug von der ersten Solaranlage und dem ersten aufgestellten Windrad an. Und dieser Betrug wurde mit Staatshilfe über Jahre weiter gefördert, ja sogar sehr hoch gesponsert. Unterm Strich sind doch die Technologen, Ingenieure und Anlagenentwickler die Betrüger. Sie haben zielgerichtet die Gewinnung von Sonnenenergie und Windenergie so ausgerichtet, dass der maximale finanzielle Gewinn gesichert ist ohne auch nur andeutungsweise an eine Speicherung dieser Energien zu denken, zum Nutzen für alle. Und das ist ein strafbarer Grundsatz der bei der Entwicklung der Stromerzeugung mit Wind und Sonne, von Anfang verfolgt wurde. Nicht der Wind oder die Sonne sind an der Nutzlosigkeit eines Windrades und einer Solaranlage Schuld, es sind die Technologen, Techniker, Installateure, die all ihr Wissen und Können auf maximalen Betrug ausgerichtet haben. Die müssen zur Kasse gebeten werden, schnellstens. Dann sinken auch die Strompreise.

stromer 25.11.2011 - 18:03:22

@ Frankura

Ich habe in den letzten Wochen feststellen müssen dass vor allem eins fehlt, Grundlagenwissen. Es wird doch im Prinzip gegen alles demonstriert. Zum Schluß noch gegen die Luft im Autoreifen. Das ist es doch, über das die Konzerne nur lächeln können. Dummheit voran, heute mal dagegen und morgen steht der selbe Demonstrant wo anders und ist auch dagegen. Das ist doch das Lachhafte, weswegen die da Oben sich nur ein Lächeln abringen.

stromer 21.11.2011 - 20:33:18

Strom bezahlen oder nicht.....?

Schaut doch mal auf eure Stromrechnung. Bei jedem sind sicher ca 20% Anteile an "Erneuerbarer Energie" aufgeführt. Wißt ihr eigentlich, dass seit Jahren anteilig nicht einmal ein Prozent "Erneuerbarer Energie" nachweislich anrechenbar ist? Das Wetter läßt es nicht zu. Es ist irre, aber das Wetter verhintert die Erzeugung "Erneuerbarer Energie". Keiner hat das Recht Geld für etwas zu verlangen, das es nicht gibt..nie produziert wurde und werden konnte.

Aufgeklärter Bürger 21.11.2011 - 20:25:23

Fehlender Mut? - Sie kommen gegen die Macht der Konzerne gar nicht an, selbst wenn Sie wollten!

Dazu neues von den Verbraucher- Nachrichten vom 21.11.2011 Starker Strompreisanstieg droht Die Befreiung energieintensiver UNTERNEHMEN von den Netzkosten könnte 2012 den Strompreis um 25 bis 40 Euro pro Haushalt nach oben treiben. Die INDUSTRIE werde massiv entlastet und der KLEINVERBRAUCHER stärker belastet, sagte Verbraucherschützer Holger Krawinkel der "Frankfurter Rundschau". Hintergrund ist, dass die Regierung bei der Energiewende große UNTERNEHMEN nicht zu stark belasten will. Ab einem Verbrauch von 10 Mio. Kilowattstunden müssen künftig keine Netzentgelte mehr gezahlt werden. Dadurch steigen die Entgelte für alle anderen VERBRAUCHER. Fehlender Mut? - Die Macht der Konzerne ist Riesengroß und der Verbraucher badet es aus, solange er es sich gefallen läßt.

Susi Sorglos 21.11.2011 - 19:10:02

schön kalkuliert

gut, dass es die Erneuerbaren Energien gibt. Da hat man wenigstens ein Grund zum Vorschieben, warum die Strompreise steigen. Die vier großen Energiekonzerne sollten mal von den jahrelangen hohen Gewinnen ein Stück abgeben - dann müssen auch die Preise nicht steigen. Immer wieder lässt sich Herr Christoffers vorführen und vertritt die Interessen seiner Braunkohlefreunde. Die LINKEN müssen das ausbaden, was er sich mit MP Platzeck so alles auf die Fahne schreibt. Nur dass Herr Platzeck sich ruhig zurücklehnt und meint: Lass den Ralf mal machen!

Beobachter 21.11.2011 - 12:15:42

Linker?

Dieser Minister ist kein Linker. Er ist Karrierist. "Seine" Wirtschaftspolitik unterscheidet sich nicht im Geringsten von der seiner Vorgänger. Die Partei und deren wirtschaftspolitisches Parteiprogramm sind diesem Minister fern. Eiskalt kalkulierend , wie zu DDR-Zeiten hat er sich auf einen Ministerposten geheuchelt. Durch Busenfreund Platzeck protegiert. Man kennt sich ja bestens aus DDR-Zeiten. Koaliationsbedingung von Platzeck-dieser Genosse und persönlicher Freund muß Wirtschaftsminister werden. Die Brandenburger Linken spielen dieses erbärmliche Spiel mit. Eine Partei die zur Zeit beim in den Spiegel gucken, ihr eigenes Spiegelbild anspucken würde.

Frankura 21.11.2011 - 11:55:42

Die Entwicklung der Strompreise

Folgende Grafik zeigt dass die Stronpreise durch die Erneuerbaren Energien stärker steigen aber dass sie allein nicht die Preistreiber sind. http://www.kwh-preis.de/wp-content/uploads/images/Haushaltsstrompreise_2009.jpg Ganzer Artikel: http://www.kwh-preis.de/strom/ratgeber/strompreisentwicklung

stromer 21.11.2011 - 09:49:12

Erneuerbare Energie und Energiewende passen nicht zusammen

Schaut euch doch mal die folgende Internetseite an: http://www.don-wetter.de/2011/Wind/Windfr.htm "Erneuerbare Energie" und ihre Grenzen, sag ich dazu. Für 2011. 47 Windtage von 365 Tagen an denen man Strom mit Windrädern erzeugen konnte 64 Sommertage von 365 Tagen an denen man vielleicht Solarenergie gewinnen konnte, aber maximal nur 4 Stunden am Tag und nur, wenn die Sonne auch um die Mittagszeit an Ort und Stelle geschienen hat 77 Nebeltage an denen absolut nichts zu gewinnen war, auch keine Windenergie, wie die letzten Wochen Im Durchschnitt 1,3 Stunden Sonnenschein pro Tag für vielleicht zu erzeugende Solarenergie, wenn die Sonne Mittags zu sehen war an Ort und Stelle. Und damit wollen wir das Stromproblem lösen und Atom- und Kohlekraftwerke schon mal abschalten? Leute aufgewacht. Aus den Zahlen der Internetseite wird sichtbar, dass die "Erneuerbaren Energien" ein arger Schildbürgerstreich ist, hochtechnisiert. Das Energieproblem werden wir damit nie nie nie lösen. Auch nicht mit ausgebauten Stromnetzen. Die Zahlen machen deutlich, dass die "Erneuerbaren Energien" vor der Insolvenz stehen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG