Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gaulands Äußerungen unanständig und gefährlich

Alexander Gauland, AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2017
Alexander Gauland, AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2017 © Foto: dpa
dpa / 15.09.2017, 15:48 Uhr
Potsdam (dpa) Brandenburgs CDU-Chef Ingo Senftleben hat die jüngsten Äußerungen von AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland zum Ersten und Zweiten Weltkrieg als unanständig und gefährlich kritisiert. "Er untergräbt das Fundament der Bundesrepublik Deutschland, das Konservative wie Konrad Adenauer und Helmut Kohl errichtet haben", sagte Senftleben am Freitag in Potsdam. Gauland hatte in einem Video erklärt, die Deutschen dürften stolz sein auf "die Leistungen deutscher Soldaten" in zwei Weltkriegen. Zudem forderte er, einen Schlussstrich unter die Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus zu ziehen. Vertreter von SPD und Grüne hatten Gaulands Äußerungen als weiteren Beleg für rechtsextreme Tendenzen in der AfD gewertet. Gauland tritt im Bundestagswahlkreis 63 (Frankfurt (Oder) und Oder-Spree) als Direktkandidat an.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Ralf H. Janetschek 18.09.2017 - 10:30:52

Gauland in der Tradition von Adenauer

CDU-Chef Ingo Senftleben scheint sich mit der Politik Konrad Adenauers wohl - entgegen seiner eigenen Aussage - nicht besonders gut auszukennen, der hatte am 3. Dezember 1952 bei seiner Rede im Bundestag erklärt: „Ich möchte heute vor diesem Hohen Hause im Namen der Bundesregierung erklären, daß wir alle Waffenträger unseres Volkes, die im Namen der hohen soldatischen Überlieferung ehrenhaft zu Lande, auf dem Wasser und in der Luft gekämpft haben, anerkennen. Es muss unsere gemeinsame Aufgabe sein, und ich bin sicher, wir werden sie lösen, die sittlichen Werte des deutschen Soldatentums mit der Demokratie zu verschmelzen. ..." Alexander Gauland steht somit mit seiner Äußerung sehr wohl in der Tradition von Konrad Adenauer, aber dies will wohl heute in der CDU niemand mehr hören. Scheinbar weil die heutige CDU mit den Konservatismus nicht mehr viel zu tun hat, es entsteht sogar der Eindruck, dass sie die SPD links überholt hat. Senftleben ist wahrscheinlich deswegen so sauer auf Gauland, weil seine AfD heute die Positionen der CDU der 1950er und 1960er Jahre besetzt. Ralf H. Janetschek, Letschin

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG