Im Innern sorgt ein Qualcomm Snapdragon 855 Plus-Prozessor für Vortrieb, der mit acht Kernen und einer maximalen Taktfrequenz von rund drei Gigahertz arbeitet. Dazu stehen unglaubliche zwölf Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Das alles macht das Handy zum derzeit schnellsten Android-Smartphone auf dem Markt. Auf dem 6,59 großen OLED-Diesplay können bis zu 120 Bilder pro Sekunde dargestellt werden. Auch das ist ein einsamer Spitzenwert. Da all diese Leistung energiehungrig ist, hat Asus einen 6000 mAh-Akku verbaut, so dass für ausdauernde Spielesessions gesorgt ist. Dabei wurde auch an Reserven gedacht, denn dem ROG Phone liegt eine externe Kühleinheit bei, die über einen USB-C-Anschluss an der Seite ans Phone gestöpselt wird und dafür sorgen soll, dass das Gorilla-Glas-Gehäuse nicht zu warm wird. Wir hatten in unserem Test dabei keine Schwierigkeiten, wenngleich das als Game Genie bezeichnete Kontrollzentrum für alle möglichen Einstellungen bei längerem Betrieb schon Temperaturen von 40 Grad und mehr bei der Takteinheit anzeigte. In gleichem Kontroll-Menü lässt sich auch die Bildwiederholungsrate einstellen, denn nicht jedes Game unterstützt die 120 fps. Wer die Rate runterschraubt, kann Akku sparen.

Airtrigger machen aus dem ROG Phone eine Spielekonsole

Zum Gaming-Erlebnis zählen auch die sogenannten Air-Trigger, die aus dem Handy dann endgültig eine Spielekonsole machen. Das sind ultrasensible Bereiche oben sowie an den Seiten des Smartphones, die eine Bedienung der Spiele wie mit einem Gamepad erlauben. Allerdings müssen die Games dafür geeignet sein. Im Game-Center gibt es entsprechende Empfehlungen für die Software wie auch für die, die die 120 fps ausreizen könnte.
Das fürs Spielen optimierte Display kommt im schlanken 19,5:9-Format daher und löst nicht nur Full HD Plus auf, sondern bietet zudem mit HDR10 auch noch erweiterten Farbraum. Dazu passt, dass Videos in 4K aufgenommen und abgespielt werden können, dann allerdings nur mit 60 fps. Ebenfalls wichtig für Zocker auf dem Weg zum Sieg: Die Berührungs-Latenz, also jene Zeit, die von Befehlseingabe übers Display bis zur Ausführung vergeht. 49 ms stehen hier auf dem Datenblatt, beim Samsung Galaxy S10+ wären es 87ms, zum Vergleich. Und für die Spielebibliothek ist ebenfalls genügend Platz. Je nach Ausführung verfügt das ROG Phone II über einen internen Speicher von bis zu einem TB. Dafür allerdings sucht man einen Speicherkartenslot vergebens.
Auf der Rückseite sind zwei Kameras verbaut, die Hauptkamera mit Stabilisator und eine Ultra-Weitwinkel. Zusammen schießen sie Fotos von bis zu 48 MP, frontseitig muss man sich mit immer noch ordentlichen 24 MP zufrieden geben. Die Fotoqualität ist durchweg sehr gut. Gleiches gilt für die Connectivität. WLAN in bester Ausführung; NFC und Bluetooth 5.0 sind vorhanden. Leider kann man das vom immer beliebter werdenden wireless Charging nicht sagen. Dafür braucht es aber nur etwas mehr als zwei Stunden, um den riesigen Akku wieder zu befüllen.
Nicht zuletzt gefällt das Asus-Phone in Sachen Tonausgabe. Zum einen haben die Taiwanesen noch eine Kopfhörerbuchse verbaut. Wer seinen Nebenmann nicht stört, kann aber auch den Sound aus den für ein Smartphone exzellenten Stereolautsprechern genießen. Denn das Gerät arbeitet Audio-Signale in Hi-Res audiomit bis zu 192kHz/24-bit auf.
Spitzenmäßige Performance, riesiger Akku, tolles Display und viel Speicher haben natürlich ihren Preis. In der besten Ausführung als Ultimate Edition schlägt es mit knapp 1000 Euro zu Buche.
www.asus.com/Phone/ROG-Phone-II/