Meine Uhr zeigt mir zehn Minuten vor Acht an. Es ist höchste Zeit, denn der Auftritt bei der Silvesterparty des American Diners in Seelow fängt gleich an. Ich renne zur Toilette, raus aus den Alltagsklamotten und rein ins Petticoat. Schnell noch den knallroten Lippenstift aufgetragen und los geht es! Doch warum das Petticoat?
Ich, Pauline, bin Sängerin bei der siebenköpfigen Band "Phoenix in Flames" aus Seelow und wir spielen nicht irgendwas. Wir spielen 50er-Jahre Rock'n'Roll und treten dementsprechend im Anzug und Petticoat auf! Der Name der Band rührt daher, dass wir den Rock'n'Roll auferstehen lassen wollten, wie ein Phoenix aus seiner Asche. Auf diese Idee, genauso wie auf alle anderen Umsetzungsideen der Band, kam der Gründer Tony Neuber im Jahr 2010. Damals noch mit ganz anderer Besetzung erprobten sich er und seine Freunde in der Stilrichtung des Rock'n'Roll.
"Diese Musik macht einfach unglaublich Laune und deshalb wollte ich eine Band entstehen lassen!", erzählte mir Tony damals. Inzwischen gibt es die Band seit über drei Jahren. Da wir zumeist alle Schüler oder Auszubildende sind, wechselt die Besetzung ab und an und es ist schwer, alle zusammen zu trommeln, doch die Musik bleibt dieselbe! Songs von Elvis und Wanda Jackson gehören genauso zu unserem Repertoire wie Little Richard oder die Blues Brothers. Auch sind wir fleißig am Texten eigener Songs, von denen wir inzwischen zwei vorzeigen können. 2014 sollen noch weitere folgen! Um dieses inzwischen 30 Songs beinhaltende Programm draufhaben zu können, treffen wir uns jeden Freitag in unserem kleinen Bandhaus in Manschnow, um bis in die Nacht zu proben.
Auf 2013 blicken wir mit einigem Stolz zurück. Wir können 15 Gigs - wie wir die Auftritte nennen - ganz verschiedener Art vorweisen. So viele, wie noch nie! Angefangen beim Frühlingsball des Gymnasiums, wo wir unsere Saison rockig begannen, über mehrere lockere Privatveranstaltungen und Auftritte bei Dorffesten bis hin zur gemütlichen Silvesterparty, wo wir als Band und als Freunde gemeinsam ins neue Jahr feiern konnten, war alles mit dabei.
Doch zum Rockstarleben gehört nicht nur das Musizieren auf der Bühne. Im Gegenteil, die meiste Arbeit steht hinter der Bühne an. Bevor wir einen Auftritt annehmen können, muss man einiges an Organisatorischem abklären: Wer hat alles an dem Tag Zeit, sind wir überhaupt auftrittsfähig? Wer kann fahren? Was machen wir, wenn einer nicht kann? Zwar können wir auch, wie jetzt zu Silvester im Highway, zu fünft statt zu siebt auftreten, doch ist das nur mit Instrumententausch möglich, zum Beispiel indem der Saxophonist Paul ans Schlagzeug wechselt.
Wenn all diese Fragen geklärt sind, eine Gage vereinbart und die Bühne groß genug ist, machen wir uns meist drei bis vier Stunden früher auf den Weg zum Auftrittsort. Denn es dauert gute zwei Stunden, alle Instrumente und die Anlage aufzubauen, sowie einen Soundcheck zu machen und sich dann noch umzuziehen. Der Abbau, meist im Dunkeln, stellt uns als Team ordentlich auf die Probe.
Das Spielen auf der Bühne ist dann meist der kleinste Part des Abends, doch auf jeden Fall der spaßigste. Inzwischen sind wir nicht mehr so aufgeregt, haben wir doch alle schon ein paar Gigs "überlebt". Doch es ist spannend, die Reaktionen der Leute und die fragenden Blicke zu beobachten, wenn wir in voller Montur erscheinen. Und damit hatte Tony wirklich Recht: Es macht Spaß, diese Musik zu spielen und zu singen und noch mehr, wenn die Leute anfangen, dazu zu tanzen oder laut "Zugabe" zu rufen. Auch sind wir dankbar für jede kritische oder positive Resonanz nach einem Auftritt, damit wir wissen, wo unsere Stärken liegen oder was wir noch verbessern können.
Gern kann man uns auch buchen. Wir hoffen, 2014 wieder ein paar Möglichkeiten zu bekommen, unser Können unter Beweis zu stellen und zu zeigen, wie toll Rock'n'Roll noch sein kann. Dann heißt es wieder wie zu Silvester im 167: Anzug an, Schlips umgebunden, rein ins Petticoat, knallroter Lippenstift drauf und "Let's have a Party!"
Buchung: phoenixinflames@online.de; die Band im Internet unter www.phoenixinflames.de