„Wer weiß denn schon, welchen Beruf er mal später ausüben möchte?“, fragte Rainer Deutschmann, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, die Siebtklässler der Duncker-Oberschule in Rathenow. Drei der 24 Schüler der 7b haben da schon ganz konkrete Vorstellungen: zwei Mädchen möchten Erzieherin in einer Kita werden und ein Junge interessiert sich für die Landwirtschaft. Bei den 25 Schülern der 7a sind Erzieher, Polizisten, Pferdewirt und Tierpfleger unter den künftigen Berufswünschen. Allen, die es noch nicht wissen, soll der Berufspass Orientierung bieten.

Gute Note heben Chancen am Arbeitsmarkt

„Viele Schüler in eurem Alter beschäftigen sich noch nicht mit diesem Thema. Mit der 7. Klasse ist zwar noch etwas Zeit. Aber der ‚Ernst des Lebens‘ rückt immer näher. In den nächsten vier Jahren legt ihr die Grundlagen für eure spätere Berufswahl. Mit guten Noten habt ihr, mit der derzeitigen Arbeitsmarktsituation, gute Chancen, euren Wunschberuf zu ergreifen“, so Jana Brandstäter, Koordinatorin der Berufsorientierung an der Duncker-Oberschule. Sie fügte an: „Mit unserem Schulprofil der Berufsorientierung wollen wir euch am besten dabei unterstützen.“

Kreishandwerkerschaft bietet rund 300 Ausbildungsberufe an

In einer Broschüre des JobCenters sind rund 500 Ausbildungsberufe aufgeführt und kurz vorgestellt. Die Kreishandwerkerschaft bietet rund 300 Ausbildungsberufe an. Aber wie entscheidet man sich für einen Beruf?! Bei dieser Entscheidung soll den Schülern der Berufswahlpass helfen. In einem großen Ordner werden über vier Schuljahre alle Aktivitäten und Ergebnisse zum Thema Berufsorientierung aus dem Unterricht und vor allem der Praktika gesammelt. Ein Schwerpunkt dabei sind die jeweiligen Praktikumsberichte. Mit vorgefertigten Infoblättern können sich die Schüler mit dem Thema Berufswahl beschäftigen.

Schüler absolvieren Praktikumstage

Die 7. Klassen werden zu Beginn des Schuljahrs im Rahmen des Berufsfeldunterrichts nacheinander jeweils fünf Wochenstunden in den sechs Fachbereichen Berufsorientierung, Hauswirtschaft, Kreatives Gestalten, Optik, Umwelt & Natur sowie Natur & Technik unterrichtet. Im Rahmen der Berufsorientierung absolvieren die Schüler der 8./9. Klassen über das gesamte  Schuljahr jeweils einen/zwei Praktikumstage in einem der über 200 Kooperationsunternehmen der Schule.

Berufswahlpässe haben sich bewährt

Seit rund zehn Jahren übergibt die Kreishandwerkerschaft in den Schulen zu Beginn des Schuljahres an die Schüler der Klassen die Berufswahlpässe. „Nahezu alle Schulen beteiligen sich an dieser Initiative“, so Rainer Deutschmann. „Die Berufswahlpässe haben sich bewährt. Dadurch beschäftigen sich die Schüler frühzeitig mit dem wichtigen Thema Berufswahl und haben auch eine gute Grundlage für die Berufsberatung.“ Die Finanzierung dieser Initiative von Bundesagentur für Arbeit, dem Bundesbildungsministerium und den Ländern finanzieren die Kreishandwerkerschaft und der Landkreis.