Bildergalerie Alle in die Kunst! auf der Burg Beeskow

 UhrBeeskow
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben.
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben. © Foto: Peggy Lohse
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben.
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben. © Foto: Peggy Lohse
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben.
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben. © Foto: Peggy Lohse
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben.
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben. © Foto: Peggy Lohse
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben.
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben. © Foto: Peggy Lohse
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben.
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben. © Foto: Peggy Lohse
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben.
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben. © Foto: Peggy Lohse
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben.
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben. © Foto: Peggy Lohse
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben.
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben. © Foto: Peggy Lohse
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben.
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben. © Foto: Peggy Lohse
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben.
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben. © Foto: Peggy Lohse
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben.
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben. © Foto: Peggy Lohse
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben.
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben. © Foto: Peggy Lohse
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben.
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben. © Foto: Peggy Lohse
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben.
Zwölf Kunstinteressierte aus ganz Deutschland sind dieses Wochenende in Beeskow, um aus dem Fundus des Kunstarchivs zwei dreimonatige Ausstellungen für die Räume der Burg Beeskow zu erarbeiten. In nur zwei Tagen müssen sie sich einen Überblick über die Kunstwerke, ihre eigenen unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen verschaffen, das Kuratieren von Ausstellungen erlernen und sich dann auf Themen, zu zeigende Werke und Raumaufteilungen einigen. Sabrina Kotzian und Florentine Nadolni vom Kunstarchiv sowie der Architekt und Fotograf Martin Maleschka unterstützen dabei. Schon nach der Vorstellungsrunde und beim Durchforsten des Depots wird klar: Es wird viel Diskussionsstoff geben. © Foto: Peggy Lohse