Bildergalerie 775 Jahre Gölsdorf

 UhrGölsdorf
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
Mit einem für das 120-Seelen-Dorf überaus imposanten Festumzug sowie Begleitprogramm haben die Gölsdorfer am 1. Juni 775 Jahre Ersterwähnung ihres Heimatortes gefeiert. In knapp 20 Szenenbildern wurde an bewegte Ortsgeschichte von den Anfängen als Bauerndorf und mit den Tempelrittern über die Gutsherrschaft bis zu DDR-Zeiten mit Chor, Kulturhaus-Bau, Fasching und mehr erinnert. Auch Helfer aus den Nachbarorten waren im Einsatz.
© Foto: Thomas Berger