Bildergalerie Heinersdorfer Herrenhaus

 UhrHeinersdorf
Hinter alten Mauern: Die MOZ durfte einen Blick in den ehemaligen Heinersdorfer Adelssitz werfen. Das Herrenhaus wurde bereits in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts erwähnt.
Hinter alten Mauern: Die MOZ durfte einen Blick in den ehemaligen Heinersdorfer Adelssitz werfen. Das Herrenhaus wurde bereits in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts erwähnt.
© Foto: Stefanie Ender
Noch ist unklar, ob die originale Holzkonstruktion der Treppe erhalten bleibt. Vermutlich muss sie mindestens einmal abgebaut werden, so dass die Wände verputzt werden können.
Noch ist unklar, ob die originale Holzkonstruktion der Treppe erhalten bleibt. Vermutlich muss sie mindestens einmal abgebaut werden, so dass die Wände verputzt werden können.
© Foto: Stefanie Ender
An zahlreichen Stellen bröckelt der Putz von den Wänden in den derzeit sehr dunklen und kühlen Räumen im Erdgeschoss.
An zahlreichen Stellen bröckelt der Putz von den Wänden in den derzeit sehr dunklen und kühlen Räumen im Erdgeschoss.
© Foto: Stefanie Ender
"Direkte Verbindung zum Keller", nennt Marco Jonscher dieses Loch im Boden scherzend.
"Direkte Verbindung zum Keller", nennt Marco Jonscher dieses Loch im Boden scherzend.
© Foto: Stefanie Ender
Viele der Stuckdecken im Erdgeschoss sind noch in gutem Zustand. Hier war vor der Wende eine Arztpraxis eingerichtet.
Viele der Stuckdecken im Erdgeschoss sind noch in gutem Zustand. Hier war vor der Wende eine Arztpraxis eingerichtet.
© Foto: Stefanie Ender
Es gibt solche und andere: Öfen wie dieser sind nicht mehr zu gebrauchen. Andere könnten wegen ihrem historischen Charakter stehen bleiben, werden aber nicht mehr angefeuert, sagt Solveig Zimmer vom Planungsbüro aus Berlin.
Es gibt solche und andere: Öfen wie dieser sind nicht mehr zu gebrauchen. Andere könnten wegen ihrem historischen Charakter stehen bleiben, werden aber nicht mehr angefeuert, sagt Solveig Zimmer vom Planungsbüro aus Berlin.
© Foto: Stefanie Ender
Derzeit nutzt der Heinersdorfer Verein Denk-mal-Kultur einige Räume im Obergeschoss für geschichtliche Ausstellungen und bietet Interessierten Führungen durch das Herrenhaus an.
Derzeit nutzt der Heinersdorfer Verein Denk-mal-Kultur einige Räume im Obergeschoss für geschichtliche Ausstellungen und bietet Interessierten Führungen durch das Herrenhaus an.
© Foto: Stefanie Ender
Im Obergeschoss des Haupthauses bröckeln die Stuckdecken. Eine Holzkonstruktion muss sie stützten, damit sie nicht einstürzen.
Im Obergeschoss des Haupthauses bröckeln die Stuckdecken. Eine Holzkonstruktion muss sie stützten, damit sie nicht einstürzen.
© Foto: Stefanie Ender
Mit den ersten 85 000 Euro Fördermitteln werden diese Decken saniert.
Mit den ersten 85 000 Euro Fördermitteln werden diese Decken saniert.
© Foto: Stefanie Ender
Die Restaurierung ist nötig. Zeit und Witterung haben dazu beigetragen, dass sich hier lange Risse gebildet haben.
Die Restaurierung ist nötig. Zeit und Witterung haben dazu beigetragen, dass sich hier lange Risse gebildet haben.
© Foto: Stefanie Ender
Die Räume, die für die Dorfgemeinschaft vorgesehen sind, wirken mit den hohen Decken und Flügeltüren zum Balkon hin sehr hell und freundlich.
Die Räume, die für die Dorfgemeinschaft vorgesehen sind, wirken mit den hohen Decken und Flügeltüren zum Balkon hin sehr hell und freundlich.
© Foto: Stefanie Ender
Der Prunksaal ist der Teil des Hauses, der bereits in Ansätzen saniert wurde. Dennoch gibt es hier an den Wänden Wasserschäden, die behoben werden müssen.
Der Prunksaal ist der Teil des Hauses, der bereits in Ansätzen saniert wurde. Dennoch gibt es hier an den Wänden Wasserschäden, die behoben werden müssen.
© Foto: Stefanie Ender
Die Stuckdecke des Prunksaals wurde saniert und lässt vermuten, wie glamorös das Haus einst gewesen ist.
Die Stuckdecke des Prunksaals wurde saniert und lässt vermuten, wie glamorös das Haus einst gewesen ist.
© Foto: Stefanie Ender
Die Wunden des ehemaligen Adelssitzes sind zum Beispiel hier zu sehen. An vielen Stellen klaffen Löcher im Boden.
Die Wunden des ehemaligen Adelssitzes sind zum Beispiel hier zu sehen. An vielen Stellen klaffen Löcher im Boden.
© Foto: Stefanie Ender
Der Heinersdorfer Verein Denk-mal-Kultur hat an verschiedenen Stellen Wegweiser für seine Führungen angebracht. Sie erklären, was künftig hier entstehen könnte, sollte eine Finanzierung stehen.
Der Heinersdorfer Verein Denk-mal-Kultur hat an verschiedenen Stellen Wegweiser für seine Führungen angebracht. Sie erklären, was künftig hier entstehen könnte, sollte eine Finanzierung stehen.
© Foto: Stefanie Ender
Andere Räume haben bunt bemalte Wände und bezeugen, dass das alte Gemäuer nicht schläft, sondern von den Heinersdorfern jetzt schon genutzt wird.
Andere Räume haben bunt bemalte Wände und bezeugen, dass das alte Gemäuer nicht schläft, sondern von den Heinersdorfern jetzt schon genutzt wird.
© Foto: Stefanie Ender
Marco Jonscher zeigt ein Loch in der Decke. Hier ist zu sehen, dass damals im 17. Jahrhundert Decken mit Stroh und Lehm gebaut wurden.
Marco Jonscher zeigt ein Loch in der Decke. Hier ist zu sehen, dass damals im 17. Jahrhundert Decken mit Stroh und Lehm gebaut wurden.
© Foto: Stefanie Ender
Der Dachstuhl inklusive Dach wurden erst in 2002 und 2003 erneuert. Dennoch fehlt hier eine Dämmung. Eine Nutzung ist hierfür aktuell nicht vorgesehen.
Der Dachstuhl inklusive Dach wurden erst in 2002 und 2003 erneuert. Dennoch fehlt hier eine Dämmung. Eine Nutzung ist hierfür aktuell nicht vorgesehen.
© Foto: Stefanie Ender
Im Obergeschoss ist erkennbar, dass hier eine Zeit lang eine Kita untergebracht war.
Im Obergeschoss ist erkennbar, dass hier eine Zeit lang eine Kita untergebracht war.
© Foto: Stefanie Ender
Die Treppen sind alle gut erhalten, werden aber teils durch Aufzüge ersetzt, um die Wohnungen, die für Senioren geplant sind, barrierefrei zu gestalten.
Die Treppen sind alle gut erhalten, werden aber teils durch Aufzüge ersetzt, um die Wohnungen, die für Senioren geplant sind, barrierefrei zu gestalten.
© Foto: Stefanie Ender
Das hölzerne Treppengeländer im Eingangsbereich zeugt als Teil der prunkvollen Ausstattung von einem "gesteigerten Repräsentationsbedürfnis der damals zum Adel aufsteigenden Bauherren und Gutsbesitzer", formuliert die Obere Denkmalschutzbehörde.
Das hölzerne Treppengeländer im Eingangsbereich zeugt als Teil der prunkvollen Ausstattung von einem "gesteigerten Repräsentationsbedürfnis der damals zum Adel aufsteigenden Bauherren und Gutsbesitzer", formuliert die Obere Denkmalschutzbehörde.
© Foto: Stefanie Ender
Marco Jonscher, Bauamtsmitarbeiter im Am Odervorland, führt durch die verzierte Eingangspforte in das Innere des ehemaligen Adelshauses.
Marco Jonscher, Bauamtsmitarbeiter im Am Odervorland, führt durch die verzierte Eingangspforte in das Innere des ehemaligen Adelshauses.
© Foto: Stefanie Ender
Künstlerische Heinersdorfer haben das Herrenhaus jetzt schon eigenhändig verschönert - mit selber gestalteten Bildern.
Künstlerische Heinersdorfer haben das Herrenhaus jetzt schon eigenhändig verschönert - mit selber gestalteten Bildern.
© Foto: Stefanie Ender
Die Fassade des Gebäudes ist in den ersten Bauabschnitten nicht vorgesehen. Denn zunächst soll der Innenraum standfest gemacht werden.
Die Fassade des Gebäudes ist in den ersten Bauabschnitten nicht vorgesehen. Denn zunächst soll der Innenraum standfest gemacht werden.
© Foto: Stefanie Ender
Aktuell wird das Herrenhaus mit 85 000 Euro vom Bund gefördert. Sobald der Bewilligungsbescheid eingetroffen ist, werden in einem ersten Schritt die maroden Stuckdecken saniert.
Aktuell wird das Herrenhaus mit 85 000 Euro vom Bund gefördert. Sobald der Bewilligungsbescheid eingetroffen ist, werden in einem ersten Schritt die maroden Stuckdecken saniert.
© Foto: Stefanie Ender