Bildergalerie Rückwärts für den guten Zweck

 UhrPremnitz
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
Beim Rennfritz-Spendenlauf am Samstag im Stadion der Chemiearbeiter in Premnitz liefen rund 400 Menschen rückwärts über die Aschebahn. Mit der Aktion wurden Spenden für den Wünschewagen des ASB gesammelt. Das Team des Wünschewagens ermöglicht es sterbenskranken Menschen noch einmal ein Sehnsuchtsziel zu erreichen, sei es die Ostsee oder der heimische Garten. Das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert.
© Foto: Simone Weber