Bildergalerie Tierweihnacht 2017

 UhrRathenow
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen.
Das Rathenower Tierheim hatte am Samstag zur Tierweihnacht geladen. Vier Stunden lang gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und brachten reichlich Geschenke mit. Am Ende wussten die fleißigen Helfer kaum noch wo hin mit den vielen dringend benötigten Futterspenden. Mitarbeiter und Vereinsmitglieder waren sichtlich gerührt und sehr dankbar für die vielen Zuwendungen. © Foto: Jürgen Ohlwein