Bildergalerie 200 Gäste beim PCK-Neujahrsempfang

 UhrSchwedt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf.
Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz.
Zum Neujahrsempfang des Unternehmens waren über 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Bürgermeister umliegender Gemeinden sowie aus Polen, Lehrer, Ärzte, Landrätin Karina Dörk und Partner der Raffinerie gekommen – so viele wie noch nie. Schon vor der offiziellen Eröffnung des Empfangs nutzten sie die Möglichkeit zu Gesprächen und frischten Kontakte auf. Der Coop-Bundesverband würdigte Leute aus Wirtschaft und Hochschule für ihren besonderen Einsatz. © Foto: Oliver Voigt