Bildergalerie Staunen über Phantasie

 UhrSchwedt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt.
Etwa 600 Mal- und Zeichenarbeiten von Kindern und Jugendlichen sind an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt zu sehen. Sie stammen aus Einsendungen zum Internationalen Zeichenwettbewerb. Er hat einen neuen Namen und nennt sich „Flow“. Eine Jury mit Künstlern und Lehrern mehrerer Länder hatte aus über 1400 Arbeiten die interessantesten für die Bilderschau ausgewählt und auch Preisträger benannt. © Foto: Oliver Voigt