Bildergalerie Bisamplage am Oderdeich

 UhrSeelow
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien  die Jäger  in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt  aufgehoben.
Die seit einem Vierteljahr durch die Durchführungsverordnung Jagd gestoppte systematische Bisambekämpfung am Oderdeich gefährdet zunehmend den Hochwasserschutz für das Oderbruch. Deshalb hat die Gemeinde Letschin ein Normenkontrollverfahren gegen diese Verordnung begonnen. Dies kann aber zwei Jahre dauern, so Bürgermeister Michael Böttcher am Dienstag bei einer Infoveranstaltung. Selbst das Landesumweltamt sieht die Klage inzwischen trotzdem als Möglichkeit an, den Fehler zu berichtigen. Zur Fachdeichschau am Mittwoch erklärte Frank Krüger vom Landesamt für Umwelt, dass der Deich bei einem Hochwasser zwar noch sicher sei. Durch die rasante Vermehrung der Bisam steige aber die Gefährdung. Biberröhren schaden den Deich ebenso wie Bisamfluchtröhren. Aktuell seien die Jäger in der moralischen Pflicht zum Bisamfang. Der jagdliche Mutterschutz der Bisam werde jetzt aufgehoben. © Foto: Ulf Grieger