Bildergalerie Kulturoffensive in Strausberg

 UhrStrausberg
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen.
Mit einer Demonstration haben knapp 1000 Menschen ihre Forderung nach mehr Kultur in Strausberg Nachdruck verliehen. Sie zogen mit Transparenten und lauter Musik vom Fichteplatz entlang der Stadtmauer zum Kulturpark. Dort berichtete ihnen Uwe Prinz vom Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, wie viele Anträge und Wege er im Rathaus auf sich nehmen musste, um ein Kinderfest am Rande des Demofestivals genehmigt zu bekommen. Mit ihrer Demo und dem anschließenden Festival fordern die Teilnehmer Bürokratieabbau und einfachere Genehmigungsverfahren für Veranstalter, vor allem aber den Erhalt des Kulturparks als Ort für kulturelle Veranstaltungen. © Foto: Jens Sell