Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

2000 Gäste weniger als im vergangenen Jahr

Oderland-Messe leidet an Besucherschwund

Betrieb am Gewürze-Stand: In der Halle "food + taste" suchten Besucher gestern nach Geschmackserlebnissen.
Betrieb am Gewürze-Stand: In der Halle "food + taste" suchten Besucher gestern nach Geschmackserlebnissen. © Foto: René Matschkowiak
Frauke Adesiyan / 22.10.2012, 05:53 Uhr - Aktualisiert 24.02.2013, 13:29
Frankfurt (MOZ) Nach drei Tagen ging gestern Abend die 23. Oderland-Messe zu Ende. Die Messe und Veranstaltungs GmbH (MuV) vermeldete 6000 Besucher. 191Aussteller vor allem aus Deutschland und Polen hatten sich im Rahmen der drei Themengebiete Ernährung (food+taste), Geschenke und Deko sowie Gesundheit (gesund+aktiv) präsentiert. Die Händler äußerten sich gestern vor allem über den Sonnabend zufrieden. Am Freitag seien hingegen - wie auch in den Jahren zuvor - nur wenige Besucher gekommen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Besucherzahl um ein Viertel gesunken, damals kamen rund 8000 Messe-Interessierte zu insgesamt 200 Ausstellern.

Angesichts dieser Zahlen zog Ralf Hots-Thomas, Geschäftsführer der MuV, folgende Bilanz: "Eine Neuausrichtung des Messekonzeptes ist sicher notwendig." Die Zahlen waren in den vergangenen Jahren kontinuierlich zurückgegangen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Fronnk22 24.10.2012 - 14:32:14

Neue Töne hat das Land

"Könnte" + "wäre" heißt es jetzt, das sagt doch etwas anderes aus.

SeroEna 24.10.2012 - 13:28:40

noch so einer

Getroffen bin ich nicht - da ich durchaus ein reines Gewissen haben kann :-) Ich erinnere nur an die Netiquette, und ärgere mich über die dermaßen unsachliche Diskussion / geschweige denn die Art welche hier manche haben. Die Krönung des Ganzen, ist die Löschung meiner Antwort von Gestern, während andere Dinge hier unkommentiert stehen dürfen. Und seien Sie sich gewiss Fronnk22, das meine gestrige Antwort durchaus netter und passender war als die heutige. Achja, auch wenn Sie mir eine "Getroffene Hunde bellen" Situation andeuten, so sollte man ganz unverfänglich sich auch in Recht auskennen bevor man einen unqualifizierten Beitrag postet. Sowohl "üble Nachrede" als auch "Verleumdung" könnten in Betracht kommen, die einfachste Form wäre aber die "Beleidigung". Alles nachzulesen, sofern man denn sachlich qualifiziert sich mit etwas auseinandersetzt! Eine Ehrverletzung entsteht auch im Kontext, und muss nicht explizit ausgesprochen werden! Von daher hoffe ich Ihre Frage ausdrücklich beantwortet zu haben. Meine Frage an die Redaktion war, was die Kommentare hiermit zu tun hatten? Also mit der Messe, da ich nicht sehe ob ein Kommentar vorher gelöscht wurde. Mir deshalb aber gleich unverfänglich etwas zu unterstellen ist dreist, und aus meiner Sicht "ehrverletzend". Aber evtl. bin ich auch nicht mehr zu jung, zu gebildet oder Sonstiges um dieses Niveau einer Diskussion / Kommentierung mitgehen zu können.

Fronnk22 24.10.2012 - 11:42:17

Getroffene H...?

Es ist zwar vielleicht nicht die "Feine engl. Art" was der Onkel D. da schrieb, aber unterstellt hat er NIX und erfüllt hat er ER auch kaum ETWAS. Auch Kindergartenkinder sollen von Vereinen benutzt worden sein.

SeroEna 23.10.2012 - 07:59:02

@MOZ Redaktion

was haben die letzetn beiden Kommentare mit dem Artikel zu tun?

Beobachter 22.10.2012 - 16:26:19

@antiAntikommunist

Der einzig vernünftige Genosse den es je gegeben hat war Gutav Noske! (Falls Sie etwas damit anfangen können) Somit gehört Liebknechtstraße, Thälmanntraße und auch die Luxemburg Straße umbenannt!

antiAntikommunist 22.10.2012 - 15:40:29

@Antikommunist

gähn...

Onkel Dagobert 22.10.2012 - 13:45:35

Die Weltstadt...

...grüßt mit dem Messeslogan "(food+taste)", lach. Frankfurt an der Oder das Provinzkaff vor den Herren gibt sich - mal wieder - als Weltstadt. Nicht nur das wir einen - nicht ganz preiswerten - lokalen Energieanbieter haben der den LOKALPLAYER gibt, der dieses Weltflair mit seinem "LOKAL-ENERSCHIIIEEEE" bis zur Lächerlichkeit durch die Gegend trägt, nein wir haben auch die Weltmesser "(food+taste)".... Ist ja schließlich international mit dem polnischen Salamianbieter... Hallo geht es nocht? Tante Klara und Onkel Heinz wären auch erschienen, nur hatte sie in der Schule nur russisch! Aber egal, sicher sind ja nicht die Ü40-50 die Zielgruppe! Eher so die Yuppies, Teens und die Schönen und Internationalen der Stadt..., die die die Kohle haben.. Lach!

K.T. 22.10.2012 - 13:10:11

Ich war lange nicht auf einer Messe... mir fehlt das Geld

Mich hat schon vor Jahren der Eintrittspreis gestört. Aber eines war und ist für mich zunehmend von Bedeutung, mein Einkommen. Wenn ich mir, als Rentner, überlegen muß wohin ich mit meinem Auto fahre, weil der Spritpreis zu hoch ist, dann fahre ich nicht auf eine Messe oder Ausstellung. Kaufen kann ich mir sowieso nichts. Das gesamte Umfeld ist für mich zu teuer geworden. Ich habe gekündigt, was ich kündigen kann, um mehr Geld für meine Ernährung und notwendigen Medikamente zu haben. Spaß im oder am Leben ist Luxus geworden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es anderen nicht ähnlich geht. Und jetzt soll ich ab 2013 noch einen dreizehnten Abschlag für Strom hinlegen, der sich aus dem EEG ergibt, weil man die "Windmüller" noch stärker füttern will mit noch mehr Windrädern. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Da wird festgelegt, dass man selbst "vernichteten" Strom der Windräder und Solaranlagen zu bezahlen hat, als Endabnehmer. Mir fehlen dazu die Worte. Damit ergibt sich die Frage: Wie weiter leben überhaupt? Ein Gesetz zum Wirken zu bringen, dass gegen jegliche Vernunft verstößt, seit Jahren, läßt noch vieles ähnliche erwarten. Die Kirche hat es ja vorgemacht mit ihrem ......."von der Sünde freikaufen". Wann kaufen sich denn einmal die Politiker von ihren Sünden frei? Der Besuch jeglicher öffentlicher Veranstaltungen scheitert zunehmend für viele schon am Eintrittspreis. Den Rest kann man sich denken. Die Talfahrt unserer Gesellschaft hat begonnen.

enttäuscht 22.10.2012 - 12:58:27

sehr enttäuscht

ich stimme seroena komplett zu. wir waren früher immer sehr gerne mit der ganzen Familie auf diese messe gegangen. vorallem wegen der tollen weihnachtsdekorationen. dieses jahr war es so enttäuschend!!!! es ist eine Frechheit 5€ eintritt für solch eine schlechte messe zu verlangen. nach einer halben Stunde waren wir durch alle hallen durch und haben nichts interessantes gesehen. mein vorschreiber seroena hat das Desaster der messe hier sehr gut geschildert. es ist sehr schade aber wir werden diese messe nächste Jahr nicht mehr besuchen.

LINDA 22.10.2012 - 11:28:17

Die Lüge in der "Wahrheit"

Es ist wahr, dass die Besucherzahlen aller Messen deutlich zurückge- gangen sind. Die Lüge steckt allerdings in den tatsächlichen Besucher- zahlen. Die MuV kann und will natürlich das wahre Besucherergebnis nicht veröffentlichen, weil sie damit den Standort für Aussteller noch un- attraktiver machen würde. Mann kann nur hoffen, dass sich der GF den Verkaufsrapport gut an- schaut und seine Entscheidungen trifft. Wer spricht eigentlich über das Wirtschaftsergebnis dieser und auch über andere Messen. Wenn eine Messe ein Minus von ca. 10 - 15 T€ erzeugt, muss man über die Weiterführung generell nachdenken und nicht an kosmetischen Dingen basteln. Ein kleiner Hinweis noch am Rande. Wenn man die Eintrittspreise erhöht, dann sollten diese auch vorab veröffentlicht werden.

Karsten Bohlig 22.10.2012 - 08:32:05

Oderlandmesse

Als Aussteller bemerkt man von Jahr zu Jahr eine kontinuierlich steigende Anzahl polnischer Anbieter auf der Messe. Diese stellen durchaus eine Bereicherung für die Messe dar. Es führt aber auch dazu, dass einheimische Anbieter immer weniger vertreten sind. Doch gerade mit den hiesigen Kunsthandwerkern und Ausstellern fühlen sich die Besucher verbunden und freuen sich, diese auf der Messe zu sehen. Die Messeleitung sollte sich also wieder mehr um Anbieter vor Ort bemühen.Des Weiteren müsste das Freigelände wieder stärker genutzt werden. Auch wenn das Wetter- Risiko besteht, ein Oktoberfest und eine Kirmes würden vor allem wieder mehr Familien mit Kindern auf die Messe locken. Die Auswirkungen der gemachten Fehler der letzten Jahre verschwinden nicht von heute auf morgen. Ich wünsche der Messeleitung bei der geplanten Neuausrichtung einen langen Atem und viel Erfolg!

SeroEna 22.10.2012 - 07:59:58

Besucherfazit

Die Messe leidet nicht nur an Besucherschwund! Vielmehr auch an Ausstellerschwund, Unterhaltungsschwund und und und,,, Es war erschreckend am Sonntag um 15 Uhr die Messe zu besuchen. Die ersten Schausteller der Aussenanlage fangen schonmal an einzuräumen, während man die Halle noch nichtmal betreten hat. Halle 4 war ein Witz. Für Caravan anschauen, Tütensuppenberatung oder doch lieber ein neues Rolltor überhaupt Eintritt zu verlangen grenzt schon an Dreistigkeit. Halle 3 eventuell noch die beste Halle aus meiner Sicht. Auch wenn ich mir unter: "tolle An­ge­bote der Aus­stel­ler aus den Be­reichen: Natur­heil­kunde und Alter­nativ­medi­zin, ge­sunde Ernäh­rung, Sport und Frei­zeit, Reise und Ent­span­nung, Life­style und Beauty" etwas anderes als diese lustloosen Aussteller vorgestellt hatte. Ein Höhepunkt war die Dame von Fielmann, welche auch die 100te Brille freundlich reinigte! Halle 1 war so eine Kombination von Lafer live (Kochshows) und den dazugehörigen Shoppingportal Wurst- & Käsetheke oder doch noch nen Wein mit Apfeleis... Tut mir leid, das ich mir unter dem Slogan: "Interessieren Sie sich für Ernährung? Wollen Sie unterschiedliche Lebensmittelzweige kennen lernen? Testen Sie gern neue Produkte und sind neugierig auf die aktuellen Trends in der Branche?" Auch etwas neues vorgestellt hatte,,, Thermomix & Tupperware gibt es schon ewig. Geräucherte Wurst aus Polen ist jetzt auch nicht das neuste, und getestet hätte ich gerne. Habe ich auch am Stand von Gewürzen und Gewürzmischungen, mit Brot die verschiedenen Aufstriche... Wurst bekam ich angeboten, weil ich wohl interessiert genug mir die Salami anschaute. Aber das Verkäuferinteresse war schnell verschwunden, mein interessierter Blick wohl auch. Zur Krönung dann in Halle 2 1. Mein aufrichtiges Lob an den Aussteller "Lotusgrill" so habe ich mir einen Messeauftritt vorgestellt. Neu, informativ und nicht vorwiegend den Preis betreffend. (die meisten Aussteller hatten ja alles mit Preisen zugepflastert, und wehe man schaute sich etwas zu lange ein Objekt an...) 2. Wie kann man sich als Messeleitung hinstellen, diese Halle als Geschenke+Deko anzupreisen. Die spitzfindige Bemerkung des Messeauftrittes, das Angebot wird um das Segment Weihnachten ergänzt, ist wohl reiner Sarkasmus. EIN STAND, welcher Schwippbögen zum super Messeangebot von 5 € Rabatt anbot war vorhanden. Der überwiegende Rest, es tut mir leid, hatte mit dem Thema nichts, aber auch gar nichts zu tun! Sei es der Blumenzwiebelverkäufer, der Alkoholstand vom Selbstgebrannten oder die Verkäufer von Winterkleidung, Mützen, Schals, Kinderbüchern und Holzspielzeug. Der Award der größten Dreistigkeit geht an den Stand der Berliner Kosmetik, wo der Verkäufer in Kaffeefahrtmanier sich ältere Besucher rauspickte und sie in ein Gespräch lockte um dann eine "Special-Wunder-Tüte der Jugend" (Deo, Cremes, Rassierwasser, etc.) für 70 € zu basteln. Ganz ehrlich, das ist meiner Ansicht nach grenzwertig und am Rand der Strafbarkeit (§138 BGB). Aber der Messe scheint es egal zu sein (ließen den Aussteller ja zu), von daher ist mir wohl zukünftig die Messe egal! Zur Ergänzung: Kinderkaraussel nicht gesehen. Hüpfburg nicht gesehen. Trampolin und Rutsche musste man extra bezahlen. In Ergänzung der Hallen seien noch die Jahrmarktstände der Aussenanlage erwähnt, welche zu Ihren normalen Preisen das kulinarische Angebot erweiterten und auf jedem Festival in der Stadt auch ohne Eintritt zu finden sind. Ob diese Messe 5 Euro pro Person Eintritt wert sind, muss aber jeder selbst entscheiden.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG