Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neuanfang für getgoods.de

Geschäft mit Technik: Der Online-Anbieter getgoods.de ist jetzt von Conrad Electronic übernommen worden.
Geschäft mit Technik: Der Online-Anbieter getgoods.de ist jetzt von Conrad Electronic übernommen worden. © Foto: dpa
Stefan Kegel / 06.12.2013, 05:42 Uhr - Aktualisiert 12.12.2013, 14:35
Frankfurt (Oder) (MOZ) Nach der Übernahme des insolventen Online-Händlers getgoods.de aus Frankfurt (Oder) geht das Geschäft weiter. Seit Mittwoch gehört das Unternehmen zum Unternehmen Conrad Electronic.

Schon drei Wochen nach seiner Insolvenz hat das Frankfurter Unternehmen getgoods.de einen Käufer gefunden. Bereits am 4. Dezember sei das Geschäft von der Oberpfälzer Firma Conrad Electronic übernommen worden, sagte Christoph Möller, der Sprecher des getgoods.de-Insolvenzverwalters Rüdiger Wienberg. Der neue Besitzer betreibt Online-Shops verfügt über bundesweit 25 Verkaufsfilialen mit 1000 Mitarbeitern.

Fast alle der 190 Beschäftigten der Unternehmensgruppe, die vor allem Technikprodukte vertrieben hatte, werde vorerst übernommen, teilte getgoods.de mit. Über den Kaufpreis wurde nichts mitgeteilt. "Unser Ziel ist es, dass getgoods.de als Marke und als Unternehmen eigenständig bleibt", sagte Jörn Werner, Geschäftsführer von Conrad Electronic. In den kommenden Monaten solle nun ein tragfähiges und wachstumsorientiertes Geschäftsmodell erarbeitet werden, kündigte Werner an. Ob die Mitarbeiter langfristig aufatmen können, ist dabei noch nicht klar. Conrad Electronic werde "versuchen, so viele Arbeitsplätze wie irgend möglich zu erhalten", betonte Werner.

Für den Insolvenzverwalter geht die Hauptarbeit jetzt erst los. "Conrad Electronics übernimmt nur den Geschäftsbetrieb - also etwa die Online-Shops, die Mitarbeiter und das Lager", erklärt Insolvenzverwalter-Sprecher Möller. Nun müssen Gläubiger ihre Forderungen anmelden. Zu den Gläubigern zählen Möller zufolge unter anderem Lieferanten, aber auch Kunden, die Anzahlungen geleistet, aber nichts geliefert bekommen hätten. Anleihegläubiger müssten ihre Forderungen hingegen nach der Insolvenz gegen die getgoods AG richten. Gegen die Aktiengesellschaft habe jedoch noch kein Insolvenzverfahren begonnen.*

Auch Menschen, die eine Rückforderung geltend machen wollten, zählten dazu. Und darüber hinaus betreffe es auch all jene, die einen Garantieschaden hätten. Die bekannten Gläubiger werde der Insolvenzverwalter anschreiben, kündigte Möller an. Aber auch jeder andere, der Forderungen an die Firma habe, könne sich nun melden.

Zur Anmeldung ihrer Forderungen hat das Gericht eine Frist bis zum 9. Januar 2014 gesetzt. Danach prüft der Insolvenzverwalter, welche Forderungen berechtigt sind und welche nicht. Das dauert einige Monate, manchmal über ein Jahr. Anschließend erhalten die Gläubiger aus dem Kaufpreis einen Prozentsatz auf ihre Forderungen, die sogenannte Quote. Zum Schluss des Insolvenzverfahrens wickelt der Insolvenzverwalter die Unternehmen ab.

Der ehemalige Geschäftsführer von getgoods,de, Markus Rockstädt-Mies, begrüßte die Einigung. "Ich habe dafür gekämpft, dass der Standort Frankfurt (Oder) erhalten bleibt", sagte er. Er freue sich, dass "erst mal fast alle Mitarbeiter übernommen worden sind". Conrad sei ein Traditionsunternehmen, in das er großes Vertrauen setze. Die Übernahme sei wichtig für Frankfurt. "Man sollte das als Chance für die Stadt begreifen", sagte er.

*Anmerkung: In der ersten Version des Textes war davon die Rede, dass die Anleihegläubiger ihre Forderungen bereits jetzt geltend machen können. Diese können sich jedoch nur gegen die getgoods AG nach deren Insolvenz richten, nicht aber gegen die insolvente getgoods VertriebsGmbH, um die es in dem Artikel geht. Der Sprecher des Insolvenzverwalters hat seine Angaben dahingehend korrigiert.

 

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Daxchecker 06.12.2013 - 12:01:37

Böses Nachspiel

Hat sich schon einmal einer überlegt, was die weiteren Aufgaben des Insolvenzverwalters sind? Getgoods war stark als Sponsor tätig. Der Insolvenzverwalter kann solche Zuwendungen rückwirkend über Jahre nach dem Anfechtungsgesetz zurückverlangen, er muss es sogar. Das dürfte z.B. den 1.FC in riesige finanzielle Probleme bringen. Ob die MOZ-Redakteure wohl diese Brisanz nicht kennen, weil sie nichts darüber schreiben.

geht am besten 06.12.2013 - 10:28:50

@geht besser

Und da war ich doch der festen Überzeugung, dass eine AG bzw. GmbH gemeinnützig sein muss und keinen Gewinn erwirtschaften darf. Wie man sich irren kann. Und das alles in in einer Marktwirtschaft. VEBs gibt es also in FfO gar nicht mehr?!

geht besser 06.12.2013 - 10:03:01

@geht Gut

Das ganze Geschäftsmodell dieser Firma war nur auf ein Ziel angelegt, Kasse zu machen. Und das hat geklappt. Also nichts falsch gemacht.

Selma Lagerarbeiterin 06.12.2013 - 09:07:21

Arroganz

M-R sagt: ""Man sollte das als Chance für die Stadt begreifen"! Für mich bringt der Herr M-R so seine ganze Arroganz zum Ausdruck. Hoffentlich serviert die Firma Conrad den ehemaligen GF ab und schickt ihn in die Wüste.

geht gut 06.12.2013 - 06:27:17

Zitiert, was Andere meinen

sharedeals.de: "Der Größenwahn-CEO hat auf ganzer Linie versagt. Sein Möchtegern-Onlineimperium ist nur noch ein Scherbenhaufen. Jahrelang hat man sich auf Kosten von Kleinanlegern finanziert, jetzt stehen diese mit leeren Händen da. ...die BaFin dürfte nun dem Verdacht auf Insiderhandel nachgehen. Bei getgoods sollen die Geschäfte jedenfalls erstmal weiterlaufen. Vielleicht findet sich ja doch noch ein weißer Ritter, der Herrn Rockstädt-Mies endlich vor die Tür setzt."

positiver galgenhumorist 06.12.2013 - 06:09:29

Und was ist mit den Gewerbesteuerschulden?

Hoffentlich vergisst das Frankfurter Rathaus nicht seine Forderungen fristgerecht an zu melden. Wenn überhaupt noch etwas von der Insolvenzmasse verfügbar ist, dann dürfte sich die Stadt wohl hinten anstellen dürfen und hat das Nachsehen. Zunächst ist aber die Übernahme der Mehrzahl der Beschäftigten zu begrüßen. Alles weitere bleibt ab zu warten.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG