Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bund genehmigt Altkennzeichen in der Uckermark / Zulassung ab sofort

Wiedergeburt von SDT und ANG

Zurück zu alten Kennzeichen: Tanja Schröter vom Zulassungsservice Schulz zeigt eins der ersten Autoschilder mit ANG.
Zurück zu alten Kennzeichen: Tanja Schröter vom Zulassungsservice Schulz zeigt eins der ersten Autoschilder mit ANG. © Foto: Stefan Csévi
Michael Dietrich / 03.04.2014, 20:41 Uhr
Prenzlau (MOZ) Ohne vorherige Ankündigung hat der Landkreis Uckermark am Donnerstag mit der Zulassung der Altkennzeichen SDT, ANG, TP und PZ begonnen. Die Wiedereinführung der Kürzel für Schwedt, Angermünde, Templin und Prenzlau war am 1. April vom Bundesministerum für Verkehr und digitale Infrastruktur genehmigt worden. Nur widerwillig hatte der Landrat nach öffentlichem Druck den Wunsch der Bürger vor allem aus den vier größeren Uckermark-Städten an das Land nachgemeldet. Zwei Tage nach der Entscheidung des Bundes konnten die Bürger bereits ihr Wunschkennzeichen telefonisch reservieren lassen oder in der Zulassungsstelle erhalten. Auch online ist eine Wunschkennzeichen-Reservierung möglich, noch aber sind nicht alle Kombinationen freigeschalten. Zu den ersten, die sich eins der vor 1993 gültigen Kennzeichen sicherten, gehörte Schwedts Bürgermeister Jürgen Polzehl. Bald will er wieder wie einst Peter Schauer im Dienstwagen mit dem amtlichen Kennzeichen SDT BM 200 vorfahren.

Katherina Reiche, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr, sagte: "Auf Wunsch vieler Bürger haben wir vier Altkennzeichen aus dem Kreis Uckermark im Land Brandenburg wieder zugelassen. In den Städten Angermünde, Prenzlau, Schwedt und Templin ist es nun möglich, ein eigenständiges Kennzeichen für das Kraftfahrzeug zu erhalten. Mich freut dies sehr, denn damit setzen wir ein Zeichen für mehr Heimat-Verbundenheit."

Ob der Bürger künftig UM, ANG, SDT, TP oder PZ für die Zulassung seines Fahrzeugs wählt, ist ihm freigestellt. Wer sein altes Kennzeichen umändern will, muss mit 27,90 Euro Zulassungsgebühr, 10 Euro Gebühr für ein Wunsch-Kennzeichen, 2,60 Euro für eine Reservierung, den Schilderkosten (rund 30 Euro) und 5,30 Euro für eine neue Feinstaubplakette rechnen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Horst Grünberg 29.04.2014 - 11:03:02

Zitat aus der "Aula" von Herrmann Kant

"Und das, Amigos, ist nun wirklich das, was uns am Wichtigsten auf den Nägeln brennt ?"

Der normale Schwedter Bürger 20.04.2014 - 21:27:46

Mir ist das Egal

ist mir völlig egal was für ein Nummernschild am Auto ist, ich sitze eh drinnen. genauso wie irgendwelche Extras. Wir Ostdeutsche sollten mal wieder zu den Dingen zurückkehren, die wirklich wichtig sind!!!!

Neutraler Bürger 05.04.2014 - 14:13:52

Wiedergeburt von SDT und ANG

unser Schwedter BM outet sich erneut als Freund der Uckermark, da sind ihm auch für die Ummeldung seines Dienst-PKW keine Steuergelder zu schade. Ob er seinen Privat-PKW ebenfalls ummeldet? Würde mir bei manchen Berichten wünschen, dass die MOZ auch mal kritisch berichtet.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG