Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schloss Trebnitz richtet Pleinair aus

Katarzyna Ozga: Sie ist eine der Teilnehmerinnen am Pleinair in Trebnitz, hier an der Plastik „Tanzende“ von Gustav Seitz.
Katarzyna Ozga: Sie ist eine der Teilnehmerinnen am Pleinair in Trebnitz, hier an der Plastik „Tanzende“ von Gustav Seitz. © Foto: Johann Müller
Doris Steinkraus / 05.08.2014, 14:17 Uhr
Trebnitz (MOZ) Zwei Wochen lang setzen sich in der Bildungs- und Begegnungsstätte Schloss Trebnitz (Märkisch-Oderland) acht deutsche und polnische Künstler mit dem Wirken und dem Werk des Bildhauers Gustav Seitz auseinander. Unter mehr als 100 Bewerbern hatte eine Jury sie ausgewählt, um an einem Pleinair teilzunehmen. Es ist der Auftakt für die Etablierung eines Gustav Seitz Zentrums, das die in Hamburg ansässige Gustav Seitz Stiftung im Oderland einrichten will. Zum Abschluss des zweiwöchigen Pleinairs vergibt die Stiftung den mit 5000 Euro dotierten Gustav Seitz Preis.

In Vorträgen und Gesprächen werden sich die Künstler mit dem Werk des Bildhauers, der als Meister der figürlichen Plastik gilt, auseinandersetzen. "Ich arbeite seit Jahren figürlich", sagt Sarah Hillebrecht aus Bremen. Für sie sei der Künstler natürlich ein Begriff. Die figürliche Arbeit als Hommage an den menschlichen Körper bilde auch für sie eine immer wieder neuer Herausforderung, sagt die 42-Jährige, die sich vor allem auf den Austausch und das gemeinsame Arbeiten im Schloss freut. Das Treffen steht unter dem Arbeitsthema "Der Mensch".

In einer zum Auftakt eröffneten Schau mit Bronzeplastiken sowie Originalzeichnungen von Seitz haben die Künstler eine optische Grundlage für die Auseinandersetzung mit dem Werk des Bildhauers, dessen Arbeiten in vielen Städten und Galerien ihren Platz haben. Gezeigt werden zum Beispiel eine Studie zum Käte-Kollwitz-Denkmal (1958) in Berlin, die lebensgroße "Stehende mit Gewand" (1948) sowie Köpfe von Thomas Mann (1954) und Tadeusz Kantor (1961).

Für die Verbindung stehe der Zweck der Stiftung, machte der Leiter von Schloß Trebnitz, Darius Müller, deutlich. Seitz stehe für Ästhetik sowie als Mensch für Konfliktfähigkeit und Selbstbestimmung. Der 1958 von Berlin nach Hamburg übersiedelte Kunstprofessor war immer wieder zwischen die Fronten von Ost und West geraten, sah sich Anfeindungen auf beiden Seiten ausgesetzt. "Seitz ist gerade für junge Leute eine interessante Persönlichkeit, die deutlich macht, wie Menschen auch unter wechselnden gesellschaftlichen Bedingungen ihren Idealen und ihrer Friedenssehnsucht treu bleiben", sagte Müller.

Bernd Schälicke zeigte sich angetan, dass die Gustav Seitz Stiftung virtueller Schirmherr des Pleinairs ist. Am 16. August endet das Pleinair mit der Ausstellung aller entstandenen Arbeiten und der Preisvergabe. "Es geht auch um eine neue Sicht auf die figürliche Darstellung", betonte Berenika Partum, eine der beiden Kuratorinnen des Treffens. Sie dankte der Stiftung für das Vertrauen darauf, dass die Beteiligten im Sinne Seitz' wirken werden.

www.schloss-trebnitz.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG