Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ein Bündnis, das viel bewegt

Seit zehn Jahren setzen sich zahlreiche Akteure gegen Fremdenfeindlichkeit und für Toleranz ein.
Seit zehn Jahren setzen sich zahlreiche Akteure gegen Fremdenfeindlichkeit und für Toleranz ein. © Foto: Neubauer
Egbert Neubauer / 18.03.2015, 11:30 Uhr - Aktualisiert 23.03.2015, 15:35
Falkensee (MZV) Das Bündnis gegen Rechts, das zivilgesellschaftlich in Falkensee fest verankert ist, hat am Dienstagabend im Beisein von zahlreichen Kommunalpolitikern das zehnjährige Bestehen gefeiert. Eine Ausstellung dokumentiert das Agieren der Akteure, die sich "Für Toleranz und Fremdenfreundlichkeit" und "Gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit" engagieren.

Es war in den Jahren 2003 und 2004 als die Anschläge des "Freikorps Havelland"(einer rechtsextremistischen Gruppierung), etwa in Nauen, Aktivitäten aus der Zivilgesellschaft heraus notwendig machten. 2005 schlossen sich die Mitstreiter des Bündnisses schließlich offiziell zusammen. Dass sich von Beginn an alle Parteien, die damals in der SVV vertreten waren, unterstützend eingebracht hatten, freut Gründungsmitglied Ulf Hoffmeyer-Zlotnik noch heute. Der 17. März 2005, als viele junge Menschen erfolgreich gegen Neonazis in Falkensee demonstriert hatten, markierte einen Meilenstein. Das sieht auch Falkensee Bürgermeister Heiko Müller (SPD) so. Er verwies am Dienstagabend darauf, dass die Zivilgesellschaft dank des Bündnisses gegen Rechts rechtzeitig kam, um eine drohende Katastrophe zu verhindern. "Die Aktivitäten der Stadt Falkensee gegen Rechts zeugen von einer lebendigen Zivilgesellschaft." Im Bündnis gegen Rechts machten ihn Persönlichkeiten wie Michael Richter-Kempin und Ulf Hoffmeyer-Zlotnik insofern stolz, "weil sie für breite Akzeptanz gegenüber Fremden beitragen." Lobeshymnen stimmte Andreas Mallè, Koordinator gegen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt in der Stadtverwaltung, zudem auf Michael Richter-Kempin als den "Pfeiler" des Bündnisses an. Mallé sagte: Er investiert viel, zeigt ein unermüdliches Engagement und zeichnet sich durch ausgesprochene Hartnäckigkeit aus - ebenso durch seine penetrante Genauigkeit. Er kann das Strohfeuer von rechten Aktivitäten frühzeitig erkennen." Wenngleich der Sprecher des Bündnisses, Richter-Kempin, nicht überglücklich über die Fokussierung auf seine Person war, nahm er T-Shirts als Geschenk mit der Aufschrift "HOT head of tolerance" entgegen.

Das Bündnis gegen Rechts in Falkensee ist seit zehn Jahren aktiv...
Bilderstrecke

Zehn Jahre Bündnis gegen Rechts

Bilderstrecke öffnen

Lesebeiträge von Schülern regten indes zum Nachdenken an. Merlin Struck (16 Jahre) vom Lise-Meitner-Gymnasium (LMG) äußerte sich etwa erschreckend über die Zunahme des rechten Gedankengutes und benannte die große Anzahl von NPD-Plakate zur Wahl in Schönwalde. Dhara Ryguschik (17 Jahre) vom Vicco-von-Bülow-Gymnasium setzte sich lyrisch mit dem Begriff "Anders" auseinander. Martin Nyguyen (18 Jahre) von der Immanuel-Kant-Gesamtschule bezog sich auf den aktuellen "Naziauftritt" in Nauen. Johanna Fischer (17 Jahre) vom LMG brachte es auf Punkt: "Unsere Gesellschaft ist davon abhängig, sich gegenseitig zu helfen."

Übrigens: Vertreter des Bündnisses gegen Rechts, das etwa seit acht Jahren das Stadtevent veranstaltet, sind auch in der Initiative "Willkommen-in-Falkensee" vertreten. Deren Gesamtmitglieder, derzeit rund 150, wollen die in wenigen Wochen ankommenden Flüchtlinge aktiv willkommen heißen. Deren 50 Bürger sind bisher bereit, Patenschaften zu übernehmen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG