Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ausstellung in der Blumberger Mühle informiert über Greifvogel

Bedrohte Welt des eleganten Rotmilans

Zum Anfassen: Ortrud Tegler führt durch die Rotmilan-Ausstellung, die in der Blumberger Mühle eröffnet wurde.
Zum Anfassen: Ortrud Tegler führt durch die Rotmilan-Ausstellung, die in der Blumberger Mühle eröffnet wurde. © Foto: MOZ
Daniela Windolff / 06.05.2015, 05:45 Uhr
Angermünde (MOZ) Im Naturerlebniszentrum des Nabu in der Blumberger Mühle ist derzeit die bundesweite Wanderausstellung zum Rotmilan zu sehen. Sie bietet faszinierende Einblicke in das Leben des bedrohten Greifvogels.

Er gehörte einst auf dem Lande zum typischen Bild der Lüfte, jeder Bauern kannte ihn. In Brandenburg galt er sogar als heimlicher Wappenvogel. Die Rede ist vom Rotmilan, im Volksmund auch Gabelweihe genannt. Ihm ist eine eigene Ausstellung gewidmet, die klein aber überaus eindrucksvoll über den großen, eleganten Greifvogel informiert, über seine Lebensweise und auch über seine Bedrohung. Denn der Bestand des nur in Europa und hier vor allem in Deutschland beheimateten Vogels geht dramatisch zurück. Am Sonntag wurde anlässlich des Frühlingsfestes in der Blumberger Mühle die Wanderausstellung zum Rotmilan eröffnet, die im Rahmen des bundesweiten Artenschutzprojektes "Land zum Leben für den Rotmilan" entwickelt wurde. "Dem Rotmilan geht es hierzulande nicht gut. Die größte Gefahr ist die Beschneidung seines Lebensraumes und seiner Nahrungsgrundlage", sagt Ortrud Tegler. Sie ist die Projektverantwortliche in der Uckermark-Schorfheide, eine von bundesweit elf Modellregionen des Rotmilanprojektes."Ziel ist es, gemeinsam mit vielen Praxispartnern, Landwirten und dem Landschaftspflegeverband vor Ort die Kulturlandschaft so zu gestalten, dass der Rotmilan hier wieder gute Bedingungen zum Überleben findet", sagt Ortrud Tegler. Die vielen großen Rapsfelder beispielsweise sehen zwar schön aus, doch für den Rotmilan sind sie ein ernstes Problem. "Wenn er brütet und dringend Nahrung für den Nachwuchs braucht, steht der Raps schon so hoch, dass der Rotmilan dort nicht mehr jagen kann, weil er schlicht nichts mehr sieht. Er jagt Mäuse, Feldhasen, einst auch Feldhamster. Dazu braucht er offene Landschaften mit vielfältigen, wechselnden Ackerkulturen ohne Einsatz von Pestiziden", erklärt die Expertin. Die Ausstellung in der Blumberger Mühle gibt sehr anschaulich mit einem beeindruckenden Dokumentarfilm Einblicke in das Leben des Rotmilans und informiert darüber, was man für seinen Schutz tun kann, für den Deutschland und insbesondere Brandenburg mit der noch höchsten Population besondere Verantwortung trägt. Die Wanderausstellung, die auch für Schulklassen empfehlenswert ist, ist bis Ende Mai hier zu sehen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Isenhagen 06.05.2015 - 09:08:04

ist doch zu schade

dass Wölfe nicht fliegen können. Ich hatte immer was übrig für die extremen Naturfreunde. Seit dem sie mir den Wolf auf den Hals hetzen ist das aber vorbei.

E. Hoffmann 06.05.2015 - 06:53:20

Nicht zu vergessen

die Bedrohung durch 25.000 Windindustrieanlagen in Deutschland. Auf der Nauener Platte (Havelland) wurden innerhalb von 6 Wochen 64 erschlagene Rotmilane gefunden - alles Weibchen. Die Dunkelziffer dürfte um Einiges höher sein, da nur als Schlagopfer gilt, was in direkter Nähe (!) der Windindustrieanlage gefunden (!) wird. Fuchs&Co sind schnell und freuen sich über mundgerechte Happen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG