Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Audiopfad und Hörbuch informieren über wechselvolle Geschichte von Jamlitz / Dienstag Premiere

Zwischen künstlerbunt und lagergrau

Die Schicksale des Dorfes Jamlitz: Anett Quint, Kai-Uwe Kohlschmidt, Andreas Weigelt und Momo Kohlschmidt (von links) präsentieren den Audiopfad.
Die Schicksale des Dorfes Jamlitz: Anett Quint, Kai-Uwe Kohlschmidt, Andreas Weigelt und Momo Kohlschmidt (von links) präsentieren den Audiopfad. © Foto: MOZ/Jörg Kühl
Jörg Kühl / 29.08.2015, 06:45 Uhr
Jamlitz (MOZ) Am Dienstag wird in Jamlitz ein Hörbuch und ein Audiopfad (der auf dem Hörbuch basiert) vorgestellt, die ein akustisches Bild von Jamlitz der letzten 100 Jahren malen. Hörbuch und Audiopfad tragen den Titel "Im Wald und auf der Heide - Die Schicksale des Dorfes Jamlitz". Federführend sind der in Speichrow lebende Musiker und Hörstück-Autor Kai-Uwe Kohlschmidt (Sänger der Ostrock-Formation Sandow) und der Lieberoser Historiker Andreas Weigelt.

Der Audiopfad ist eine zweistündige Tondatei, die Nutzer per Abspielgerät auf Kopfhörern mitverfolgen können. Die Tonspur führt Besucher auf eine Tour durch Jamlitz. Sie enthält O-Töne von Zeitzeugen, Hintergrundberichte, Musik, Stimm- und Klangcollagen sowie andere Geräusche, die etwas über die wechselvolle Vergangenheit des Ortes erzählen.

Der Gang durch die hundertjährige Geschichte beginnt mit der Ankunft der Berliner Künstler, die sich ab den 20-er Jahren des vorigen Jahrhunderts in Jamlitz zu einer Künstlerkolonie zusammengeschlossen haben am ehemaligen Gasthaus "Zum kühlen Grund". Zur Künstlerkolonie gehörten Erich Seiffert (1898-1944) Franz Lippisch (1859-1941), Walter Kühne (1875-1956), Bianca Commichau-Lippisch (1890-1968) und Rudolf Grunemann (1906-1981). Walter Kühne ist eine der zentralen Personen beider Hörstück-Dateien.

Auch der tragischen Geschichte des KZ-Außenlagers und des NKWD-Speziallagers ist in dem Audiopfad Raum eingeräumt. So sind die Stimmen überlebender Häftlinge zu hören und nachgesprochene Zeitzeugnisse, etwas die des ehemaligen politischen Häftlings Gunther R. Lys. "Es handelt sich um einen der bedeutendsten literarischen Zeugen des KZ-Außenlagers", so Historiker Weigelt. Eine weitere Protagonistin ist Hertha Kretschmer, die wegen ihrer Tätigkeit als Lehrerin und Rasseideologin im Nationalsozialismus im Speziallager inhaftiert war. Die Nutzer des Audiopfades werden von einer "Begleiterin" akustisch durch das Dorf geführt. Ein "Engel der Geschichte" greift hin und wieder in das Geschehen ein. Unterwegs laden Bänke, die mit dem "A" und einem Kopfhörer symbolisch gekennzeichnet sind, zum Verweilen ein.

Zu hören sind auch Jugendliche, die unter der Obhut des Justus-Delbrück-Hauses Jamlitz erkunden und einen ganz unverfälschten Blick auf das Dorf haben.

Start- und Zielort des Audio-pfades ist das Justus-Delbrück-Haus - Akademie für Mitbestimmung im Bahnhof Jamlitz. Dort können die Abspielgeräte ausgeliehen werden. Auch das Hörbuch ist hier vorrätig.

Premiere des Audiopfades: Dienstag, 14 bis 16 Uhr, im Bahnhof Jamlitz. Um 18 Uhr wird im Gemeindehaus (Schulstraße 12) das Hörbuch vorgestellt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
30.08.2015 - 16:51:46

Jamlitz

Einen Videoteaser zum Audioweg Jamlitz findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=B8TZHIdEUnk

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG