Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Vorbereitung zur 150-Jahr-Feier am 1. Oktober laufen auf Hochtouren / Jubiläumspostkarten in petto

Ostbahnfest vereint Stationsorte

Der alte Bahnhof von "Cüstrin-Kietz": 1945 im Krieg zerstört, wurde der neue auf dessen Kellern aufgebaut. Von dort führte einst die Bahnhofstraße zur Chaussee-, heute Karl-Marx-Straße.
Der alte Bahnhof von "Cüstrin-Kietz": 1945 im Krieg zerstört, wurde der neue auf dessen Kellern aufgebaut. Von dort führte einst die Bahnhofstraße zur Chaussee-, heute Karl-Marx-Straße. © Foto: Andy Steinhauf
Ulf Grieger / 14.09.2016, 07:20 Uhr
Golzow (MOZ) Die Bürgermeister der vor 150 Jahren in Betrieb genommenen Ostbahn-Stationen der Strecke Küstrin-Gusow haben sich darauf verständigt, das Jubiläum am 1. Oktober zu feiern. Inzwischen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. An jeder Station wird den Gästen etwas geboten.

Nach einer Abstimmungsrunde ist Golzows Bürgermeister Frank Schütz voller Optimismus, dass die Jubiläumsveranstaltung gelingt. An jeder Ostbahnstation zwischen Küstrin-Kietz und Gusow beteiligen sich viele Vereine und Initiativen, um den Gästen zwischen 10 und 15 Uhr einen interessanten Aufenthalt zu ermöglichen. Möglicherweise klappt es sogar mit einem Ein-Stunden-Takt der NEB, die sich beim Jubiläum ebenfalls stark engagiert. Das Fest gilt zugleich als Generalprobe für das kommende Jahr, wenn der Abschnitt Berlin-Küstrin 150 Jahre alt wird und der Abschnitt Kreuz-Küstrin-Frankfurt sogar schon 160. "Wir wollen mit diesen Angeboten deutlich machen, welch großen Stellenwert die Bahnstationen für die jeweiligen Gemeinden haben", erklärt Schütz. Natürlich erhoffen sich alle Beteiligten davon auch einen Auftrieb für die Projekte zur Entwicklung der Stationen. Die Golzower zum Beispiel haben einen fertigen Plan zur Verlegung des Bahnsteiges an die Landesstraße, den sie gemeinsam mit der polnischen Projekt-Partnergemeinden Bogdaniec (Dühringshof) zu realisieren hoffen. Es sei ein Glücksfall, dass die Gemeinde die Bahnstationen Bogdaniec (Düringshof) und Lupowo (Loppow) an der ehemaligen Preußischen Ostbahn hat und auch an der alten Reichsstraße 1 liegt. Mit Bogdaniec hat Golzow schon ein Bildungsprojekt vereinbart, so dass die Partnerschaft über das Bahnprojekt hinausgehen kann.

Im Einzelnen sind bis jetzt geplant:

¦ Seelow-Gusow: Die Gäste erhalten die einmalige Gelegenheit, in das historische Bahnhofs-Empfangsgebäude zu kommen. In einem Saal wird dort eine Ausstellung zur Ostbahn des Heimatvereins Gusow-Platkow gezeigt. Die Gemeinde Gusow-Platkow und die Sewoba als Eigentümerin des Bahnhofsgebäudes sind daran beteiligt. Das Gebäude soll später zu Wohnraum umgebaut werden. Die Sewoba hat dort bereits 150 000 Euro investiert.

¦ Werbig: Am Knotenpunkt der Ostbahn und der Strecke Eberswalde-Frankfurt werden die Gäste verköstigt und unterhalten. Seelows Ortsteil Werbig und seine Vereine sind daran beteiligt.

¦ Golzow: Die Gemeinde lädt ins Festzelt, wo unter anderem der deutsch-polnische Ostbahnfilm zum Abschnitt Gusow-Küstrin gezeigt wird. Da Golzow ein Knotenpunkt mit der Kleinbahnstrecke Oderbruchbahn war, wird dort eine Ausstellung zur Oderbruchbahn gezeigt. Zudem wird die deutsch-polnische Zusammenarbeit im Rahmen von Ostbahn IG und IGOB-Projekt dokumentiert.

¦ Gorgast: Die Gemeinde Küstriner Vorland, der Verein "Gorgaster Leben" und der Eisenbahnverein Letschin werden die Station mit Leben erfüllen. Es wird über die Geschichte dieser auch als Güterbahnhof genutzten Station berichtet. Ehemalige Eisenbahner werden auf das Gelände eingeladen.

¦ Küstrin-Kietz: Zum Jubiläum laden sowohl das jetzt der NEB gehörende Bahnhofsgebäude als auch das einstige "Kulturhaus der Eisenbahner" und heutige Kulturhaus Küstriner Vorland ein, das zum Tag der offenen Tür einlädt. Der Verein für die Geschichte Küstrins und viele ehemalige Bahner bereiten den Tag vor, an dem zum Beispiel ehemalige Lagepläne des einstigen Güsterbahnhofs zu sehen sein werden. Es gibt Führung über das Gelände und durch das Kulturhaus. Andy Steinhauf vom Geschichtsverein hat extra Jubiläumspostkarten gemacht und eventuell gibt es auch einen Post-Sonderstempel.

Koordinierungsstelle ist das Gemeindezentrum Golzow, Tel. 033472 51882

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG