Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Moderne Musik im alten Wasserturm


Madeleine Bloom war bei Siebenklang als Sängerin und Multiinstrumentalistin zu hören
Madeleine Bloom war bei Siebenklang als Sängerin und Multiinstrumentalistin zu hören © Foto: Oliver Köhler
Oliver Köhler / 28.05.2010, 21:07 Uhr
Bernau (In House) Das Siebenklang-Festival in Bernau stand in den vergangenen Jahren nicht nur für tolle Musik und Unterhaltung, sondern auch für interessante Künstler – große wie kleine, bekannte wie unbekannte. Auch in diesem Jahr gelang es dem Team um Veranstalter Frank Göritz, dieses Konzept weiterzuentwickeln. Sieben Mal sieben besondere Frauen ist das diesjährige Festival überschrieben.

Eine dieser Frauen ist Madeleine Bloom, Multiinstrumentalistin und Sängerin aus Berlin, die sich mit ihrer Musik am Donnerstagabend im Bernauer Wasserturm vorstellte. „Ein Experiment“, wie Göritz zugab. Schließlich ist die Art Musik, wie sie Madeleine Bloom macht, nicht gerade als Massenware zu verstehen.

Dennoch konnte sich die Künstlerin bei ihrem Auftritt auf voll besetzte Stuhlreihen und einen morbiden Charme in moderig kühler Luft und zwischen Stahlrohren und Salpeter zerfressenen Wänden im Innern des Turms freuen.

So extravagant wie das Ambiente war dann auch der Auftritt der 32-Jährigen. Schließlich kam sie ganz ohne weitere Musiker aus – und präsentierte dabei durchaus vielschichtige Musik.

Möglich wurde das durch ein Mbira, ein Keyboard, ein Laptop und eine ganze Reihe von anderen elektronischen Spielereien, aber auch Papier oder eine tickende Uhr. Live nahm sie den Großteil dieser Instrumente und Geräusche auf und fügte sie kunstvoll in sogenannten Loops zusammen. Heraus kamen melancholische, rockige, aber auch düstere Lieder mit ganz außergewöhnlichen Effekten. Dass es aber auch ganz anders und reduziert auf das Wesentliche geht, zeigte die Künstlerin am Ende des rund zweistündigen Konzertes. Da sang sie nämlich mit wunderbarer Stimme, begleitet nur von einem Keyboard oder auch mal ganz ohne Instrumente.

Schade nur, dass sie diese Eindrücke an der einen oder anderen Stelle zerredete. Dann nämlich, wenn sie Zeit zu überbrücken versuchte. Etwa wenn sie die falschen Elemente im Laptop lud oder ein aufgenommener Effekt wiederholt werden musste. Dass Musik und Umgebung einen experimentellen Charakter hatten, war allen Beteiligten vorher klar.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Margot Stolle 31.05.2010 - 20:13:56

Klangexperimente im Wasserturm

Da ich schon Rentnerin bin, hatte ich mich auf etwas modernere Musik schon eingestellt. Zu meiner Überraschung zauberte Madeleine Bloom phantastische Klangteppiche in den alten Wasserturm. Gesang und Musik bildeten über weite Strecken eine wunderschöne Einheit. Besonders schön war die Erklärung, wie Sie die Musik macht, unter anderem hatte Sie verschiedene Weckerklänge (Ticken von Uhren) in Ihre Musik mit eingebaut. Trotz meines Alters war es sehr interessant und erlebenswert für mich.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG