Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mannschaftstransporter

© Foto: Fabian Sauer
Fabian Sauer / 07.08.2011, 21:06 Uhr
Wandlitz (In House) Am Sonnabend übergab die Gemeinde Wandlitz einen Mannschaftstransporter der freiwilligen Feuerwehr an die Kameraden aus dem polnischen Trzebiatow. Das nach 13 Jahren außer Dienst gestellte Fahrzeug geht für dem symbolischen Betrag von einem Euro an die Partnerstadt. Feuerwehrkommandant Marian Sobczak bedankte sich nach der Schlüsselübergabe durch Bürgermeister Udo Tiepelmann mit Mitbringseln der polnischen Gemeinde. „Wir sind sehr dankbar und bemühen uns, das Fahrzeug noch lange Zeit zu erhalten", sagte der 39-Jährige Sobczak.

Dafür muss aber noch einiges an Zeit und Arbeit investiert werden. „Die Reperaturkosten nahmen überhand, deswegen wurde das Fahrzeug ausgemustert“, erklärt Ortswehrführer Christian Berbig. „Die polnischen Kameraden werden sich das selbst aufbauen,“ so der 43-Jährige Neben dem Beheben der Mängel ist ein Ausbau des Kofferraums und das Umrüsten der Signalanlage geplant.

In Wandlitz sind somit noch drei Fahrzeuge stationiert, davon zwei Löschwagen. Genug, um die derzeit 25 aktiven Mitglieder der Feuerwehr zum Einsatz zu bringen. Ein Ersatz für den Transporter ist laut Bürgermeister Tiepelmann aber schon bestellt und soll Ende des Jahres ausgeliefert werden.

Bei Übungen und Wettkämpfen, die beide freiwilligen Feuerwehren regelmäßig abhalten, können sich die Wandlitzer dann vom tadellosen Zustand ihres „Erbstücks“ überzeugen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
MOZ-Leser 08.08.2011 - 15:06:43

Der Gutmensch

"Den einzigen Gutmenschen, den ich kenne, sehe ich jeden Morgen im Spiegel.” Udo Tiepelmann Quelle: "Die Zeit" vom 01.06.2011

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG