Am Montag unterschrieben Tanja Grupp und Brendan Flynt beim Amt Oder-Welse den Kaufvertrag. Mit ihnen wird die große weite Welt nach Schönow kommen, denn sie sind kreative Künstler. Tanja Grupp, ursprünglich Schauspielerin, ist Filmproduzentin. Ihr Mann und beruflicher Partner Brendan Flynt ist Kameramann und Szenenbildner. Ihre Filmvilla in Potsdam nutzen sie nicht nur für eigene Produktionen, sondern vermieten sie auch an andere Produktionsfirmen und Kamerateams. Die Nachfrage ist groß. "Wir brauchten eine neue Location", erzählt Tanja Grupp.
Die gebürtige Schwäbin entdeckte mit ihrem Mann, den sie in Amerika kennen lernte, im Internet das Schönower Schloss. Im vergangenen Herbst war das Künstlerpaar vor Ort und hat sich das zum Verkauf stehende Gebäude angesehen. "Es war nicht zu groß und nicht zu klein. Es passt perfekt ins Bild der Kamera", begründet sie den Schritt, das Schloss zu kaufen, obwohl es derzeit nur von außen attraktiv ansehnlich ist. Den Kaufpreis wollte sie nicht nennen, aber ein Schnäppchen sei es nicht gewesen. "Niemand in unserem Bekanntenkreis, auch nicht unser Anwalt, hat uns zu dem Kauf geraten", sagt Tanja Grupp.
Innen ist das Schloss leer und stark sanierungsbedürftig. "In den Decken sind Löcher, durch die man das Dach sehen kann. Es ist also viel zu tun", sagt die Künstlerin. Und das soll relativ schnell gehen. Vorerst muss es außen so sicher gemacht werden, dass man ab Juli hier bereits drehen kann. Drei Kunden stehen schon in in den Startlöchern.
Die Schönower freuen sich nicht nur darüber, dass ihr Dornröschenschloss endlich wieder zum Leben erweckt wird. Der Ort und das weitere Umfeld, so versichern die neuen Besitzer, werden davon profitieren. Die Leute vom Filmset müssen beköstigt und untergebracht werden. Viele weitere Berufe und Dienstleistungen werden von der Film- und Kreativwirtschaft benötigt: Vom Bühnenbau über Schauspieler, Techniker bis hin zu Druckereien und Grafikern. In unmittelbarer Nähe des Schlosses befinden sich der Landgasthof und der Reitverein.
Wie Ortsvorsteher Stefan Hildebrand berichtet, gab es zuletzt zwei Interessenten für das Schloss. "Wir haben uns für diese Familie entschieden, weil das Schloss auf diese Weise nicht nur Wohnzwecken dient, sondern auch eine wirtschaftliche Belebung für unser Dorf bedeutet. Wir hoffen auch, dass die Denkmalbehörde den neuen Eigentümern nicht allzu viel Kopfschmerzen bereitet." Wenn alles gut läuft, könnten auch die Nebengebäude, das Wirtschaftshaus und die Brennerei bald saniert werden, die mitverkauft wurden. "Hier sollte man Kompromisse finden", meint der Ortsvorsteher. "Für uns ist es schön, dass jetzt endlich etwas vorwärts geht."
Die neuen Schlossherren wollen Events organisieren und die Möglichkeit bieten, bei Hochzeiten und anderen Familienfeiern im Schloss zu übernachten. Teilweise wollen sie es auch privat nutzen. "Zum Drehbuch schreiben ist es auch der perfekte Ort", meint Tanja Grupp.
Bereits zu Ostern will sich die Familie ins Dorfleben einbringen. Die Produzentin möchte eine Ostereiersuchaktion für Kinder am Schloss organisieren. "Wir haben selbst fünf Kinder zwischen 9 und 19 Jahren. Das passt super zusammen", sagt sie. Am Ostermontag lädt sie alle Schönower Kinder nachmittags zum Ostereiersuchen am Schloss ein.