Sie führte eine Kindermannschaft zusammen mit ihrem Ehemann Hans-Jörg bis in den A-Juniorenbereich. Dazu kommt, dass sie ihren Mann bei dessen Trainertätigkeit bei der Lok-Reserve begleitet.
Alle sind sich im Verein und darüber hinaus einig, und der Vorsitzende Erhard Beyfuß, der auch Vorstandsmitglied im Kreissportbund Barnim ist, spricht es aus: "Evelin ist die gute Seele und das Herz des Fußballs."
Was ist nun die Motivation für die Lok-Verantwortliche, sich immer wieder ehrenamtlich zu betätigen? In erster Linie seien es natürlich sportliche Erfolge, die reibungslose Organisation von Veranstaltungen sowie der "Spaß", den sie bei den Fußballern verspüre. Auch wenn manchmal nicht alles so klappt, wie sie es sich vorstellt, es lohnt sich aber immer weiterzumachen, sagte die 53-jährige engagierte Frau.
Genau für ihr umfangreiches Engagement erhielt Evelin Engwer die Ehrenurkunde für vorbildliche Tätigkeit im Fußballsport des Fußballkreises Barnim überreicht. Die Auszeichnung nahmen Helmut Liepe, Vorsitzender des Spielausschusses, und der Vorsitzende des FSV Lok Eberswalde, Erhard Beyfuß, vor.