Die Party mit angesagten Beats unter anderem von DJ A.N.I.C.E. und tausenden Beuteln voller Farbpulver, die auf Kommando durch die Luft fliegen, wird von Robert Puppel und seiner Agentur "V-Event" organisiert. "Wir kommen mit unserer Party sehr gerne nach Fürstenberg", sagte er am Donnerstag bei einem Pressegespräch im Rathaus Fürstenberg. Denn Puppels Vater, der Gitarrist Fritz Puppel, und dessen Kollegen von der Gruppe City haben auf der Festwiese große Erfolge gefeiert. Allein 5 000 Leute feierten die Band vor einigen Jahren während der 30-Jahre-Jubiläums-Tour, erinnert sich Olaf Bechert, Regio-Nord-Chef und lange Jahre Kulturmanager in Fürstenberg. "Die Kooperation mit der Stadt damals war zauberhaft, außerdem ist die Festwiese die schönste Location nördlich von Berlin", sagt Puppel.
Das elektronische Musikfest beginnt um 14 Uhr. Jeweils stündlich bis in den Abend hinein können die Teilnehmer Farbpulver in die Luft werfen und sich tanzend amüsieren. "Ein wunderbarer Spaß für alle Beteiligten", freut sich der Veranstalter. Deshalb habe man das Event, mit dem man schon bundesweit für Furore sorgt, auch Happy Holi genannt. Und am Abend, spätestens bei Abschluss der Fete um 22 Uhr, sehen die meisten Gäste aus wie ein Regenbogen. "Wobei das Pulver gesundheitlich völlig unbedenklich ist, außerdem ganz leicht ab- oder rausgewaschen werden kann", betont Puppel. Wer vorab neugierig ist, kann sich bei Youtube unter dem Stichwort "Holi" verschiedene Videos anschauen. Zum Beispiel von einer fulminanten "V-Event"-Party vergangenes Jahr bei Ahlbeck an der Ostsee.
Fürstenbergs Bürgermeister Robert Philipp (parteilos) freute sich über dieses einmalige Angebot für die Jugend. "So etwas passt absolut zu unseren Bemühungen für den Nachwuchs", betonte er. Wobei an der Farben-Fete auch Unter-18-Jährige teilnehmen können, unterstrich Puppel.
Der Ticket-Verkauf beginnt am 1. März in der Touristinfo am Markt 5. Der Eintritt samt einem Farbbeutel kostet 15,99 Euro. Wobei bei der Veranstaltung noch mehr Beutel erworben werden können, falls gewünscht. Aber auch T-Shirts, Brillen und Einweg-Atem-Masken, falls es unter den Tanzwütigen auch Allergiker gibt.